Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Carl Zeiss Jena

 - 

SV Darmstadt 98

 
Carl Zeiss Jena

2:1 (2:1)

SV Darmstadt 98
Seite versenden

Carl Zeiss Jena
SV Darmstadt 98
1.
15.
30.
45.







46.
60.
75.
90.









Darmstadt kann Überzahl nach Ramajs Roter Karte nicht nutzen

Simak lässt Jena leben

Carl Zeiss Jena hat noch einmal die Reißleine gezogen und dank hart umkämpften drei Punkten den Anschluss an das rettende Ufer hergestellt. Dabei agierte die Elf von Petrik Sander 40 Minuten in Unterzahl. Darmstadt 98 hingegen verpasste den dritten Auswärtssieg dieser Saison und geht erstmals seit sechs Partien als Verlierer vom Platz. Der Aufsteiger hat aber trotzdem noch fünf Zähler Vorsprung auf den 18. Rang.

Jenas Trainer Petrik Sander konnte im Vergleich zur 1:4-Niederlage in Aalen wieder auf seinen zentralen Mittelfeldspieler Simak zurückgreifen. Außerdem rückte Eckardt in die Startformation. Hähnge und Miatke saßen auf der Bank.

Darmstadt-Coach Kosta Runjaic tauschte nach dem 1:1-Unentschieden gegen Rot-Weiß Oberhausen drei Mal Personal. Für Uwe Hesse, Rudolf Hübner und Preston Zimmerman durften Brüdigam, Wölk und Heil von Beginn an ran.

Kaum hatte Schiedsrichter Karl Valentin angepfiffen, zappelte der Ball schon in den Maschen. Stürmer Pichinot entwischte nach einem Ramaj-Pass seinen Gegenspielern und versenkte die Kugel im langen Eck (1.). Für die stark abstiegsbedrohten Jenaer der denkbar beste Start. Doch die Elf von Trainer Kosta Runjaic bewies Moral und egalisierte das frühe Gegentor bereits drei Zeigerumdrehungen später. Nach einem Zuspiel von Wölk nickte Beisel freistehend zum Ausgleich ein (4.).

Anschließend zeigten beide Teams viel Engagement, Strafraumszenen waren jedoch Mangelware. Erst in der 33. Minute hatte Jan Zimmermann im Gehäuse der Gäste leichte Probleme, konnte Simaks Distanzschuss gerade noch mit den Fingerspitzen über den Querbalken lenken. Dabei hatte der Tscheche wohl Blut geleckt, kurze Zeit später tankte er sich durch den Strafraum und schlenzte den Ball mit dem rechten Fuß ins linke Eck (39.). Mit der Jenaer Führung ging es in die Pause.

- Anzeige -

Ramajs Bärendienst im Abstiegskampf

Wie schon der erste Durchgang begann die zweite Halbzeit mit einem Paukenschlag. Ramaj und Wölk waren aneinandergeraten, der Albaner gab seinem Kontrahenten einen leichten Kopfstoß, sodass der Darmstädter zu Boden ging, und sah dafür glatt Rot (50.). Folglich musste Carl Zeiss die verbliebenen 40 Minuten zu zehnt für den Klassenerhalt kämpfen. Die Lilien konnten davon jedoch zunächst nicht profitieren, Jena stand tief und versuchte, den Dreier zu verteidigen.

Dies gelang den Thüringern ziemlich gut. Darmstadt kam kaum vor den gegnerischen Kasten. In der 89. Minute hatte die Elf von Petrik Sander sogar noch die Gelegenheit zum 3:1. Nach Eckhardts Eckball scheiterte Boskovic per Kopf aber am glänzend reagierenden Zimmermann.

Jena reist am Samstag zu Arminia Bielefeld, Darmstadt empfängt parallel den SV Babelsberg.

14.04.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Carl Zeiss Jena
Aufstellung:
Berbig (3,5) - 
Demirtas (5)    
Becken (5)    
Landeka (3,5) - 
Boskovic (3,5) , 
Ra. Schmidt (3) - 
Ramaj (5)    
Simak (1,5)        
Eckardt (3,5)    
Pichinot (3)        

Einwechslungen:
64. Miatke für Simak
81. Hähnge für Pichinot
90. Zickert für Eckardt

Trainer:
Sander
SV Darmstadt 98
Aufstellung:
Zimmermann (2) - 
Brighache (3,5) , 
Beisel (3,5)    
Islamoglu (5,5) , 
Brüdigam (4,5)        
Gaebler (3,5) , 
Baier (4,5)    
Latza (5)    
Wölk (3,5)    
Steegmann (5)    
Heil (4,5)

Einwechslungen:
46. Hesse (5,5) für Brüdigam
46. Zimmerman (4) für Steegmann
60. Onwuzuruike (4) für Baier

Trainer:
Runjaic

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Pichinot (1., Linksschuss)
1:1
Beisel (4., Kopfball)
2:1
Simak (40., Rechtsschuss)
Rote Karten
Jena:
Ramaj
(50., Tätlichkeit, Wölk)
Darmstadt:
-
Gelbe Karten
Jena:
Demirtas
(3. Gelbe Karte)
,
Becken
(2.)
Darmstadt:
Latza
(11. Gelbe Karte)
,
Brüdigam
(3.)
,
Wölk
(5.)

Spielinfo

Anstoß:
14.04.2012 14:00 Uhr
Stadion:
Ernst-Abbe-Sportfeld, Jena
Zuschauer:
4547
Schiedsrichter:
Karl Valentin (Taufkirchen)   Note 3,5
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -