Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Chemnitzer FC

 - 

Carl Zeiss Jena

 

1:1 (1:0)

Seite versenden

Chemnitzer FC
Carl Zeiss Jena
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.












Punkteteilung zwsichen Chemnitz und Jena

Riesen Bock von Pentke kostet CFC zwei Punkte

Zum 75. Mal standen sich Chemnitz und Jena im Ostduell gegenüber. Am Ende einer zerfahrenen ersten Halbzeit war Fink zu Stelle und brachte die Hausherren in Front. Nach der Pause drängten beide Teams nach vorne, wobei Carl Zeiss die besseren Chancen hatte. Folgerichtig erzielte Pichinot nach schwerem Patzer von Pentke den 1:1-Ausgleich. Chemnitz konnte am Ende froh sein, dass es beim Unentschieden blieb.

Tüting gegen Simak.
Offenes Visier in Hälfte zwei: Chemnitz und Jena trennen sich am Ende 1:1.
© imagoZoomansicht

Beim Chemnitzer FC veränderte Trainer Gerd Schädlich seine Elf auf einer Position. Nach dem 2:2 in Oberhausen rückte Winter-Neuzugang Andersen für Birk in die Verteidigung. Letzterer holte sich im Spiel bei RWO seine fünfte gelbe Karte ab. Jenas Coach Petrik Sander schickte die selbe Mannschaft aufs Feld, die unter der Woche 2:0 gegen Unterhaching gewonnen hatte.

Chemnitz empfing den Gast aus Thüringen mit breiter Brust. Seit acht Spielen war der CFC ungeschlagen, hatte nur noch drei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Carl Zeiss war 2012 ebenfalls noch unbesiegt, hatte jedoch auch erst zwei Spiele absolviert.

- Anzeige -

Zu Beginn tat sich der Tabellensiebte aus Chemnitz schwer. Jena ging früh in die Zweikämpfe und ließ den Gastgeber nicht zur Entfaltung kommen. Selbst Akzente geben konnte Carl Zeiss jedoch auch nicht. So dauerte es bis zur 16. Minute ehe die 8100 Zuschauer im Stadion an der Gellertstraße die erste Torchance sahen. Tüting ging links in den Strafraum, setzte sich auch schön gegen zwei Jenaer durch. Frei vor Berbig entschied er sich dann jedoch für eine Schwalbe. Schiedsrichter Hartmann fiel nicht darauf rein - zeigte dem Angreifer allerdings auch keine gelbe Karte. Im Gegenzug wurde Simak nach schönem Pass gerade noch vom herauseilenden Pentke gestoppt.

In der 30. Minute wurde es zum ersten Mal richtig brenzlig für das Tor von Pentke. Simak trat einen Freitsoß von der linken Seite. In der Mitte kam niemand ran und so flog der Ball nur knapp am langen Pfosten vorbei. Elf Minuten später war er erneut Simak mit einem Freistoß, der den Chemnitzern gefährlich wurde. Wieder fand er keinen Abnehmer im Strafraum - doch dieses Mal passte Pentke auf. Der Keeper kam grade noch an den Ball, der sonst gesessen hätte.

Kurz vor der Pause zogen die Gastgeber noch einmal das Tempo an. In der 43. Minute ging ein Distanzschuss von Stresser noch knapp über das Tor von Carl Zeiss. Zwei Minuten später machte es Fink besser. Garbuschewski flankte von links und in der Mitte fühlte sich niemand für Fink zuständig. Der nahm den Ball direkt und hämmerte ihn aus fünf Metern in die Maschen. Das war zugleich die letzte Aktion vor der Pause. Die Halbzeitführung ging in Ordnung, da Chemnitz insgesamt ein wenig mehr Spielanteile hatte. Ein Klassenunterschied, wie ihn die Tabellenführung vermuten ließe, war jedoch nicht zu erkennen.

Nach Wiederanpfiff dauerte es ein paar Minuten, doch dann entwickelte sich ein Spiel mit offenem Visier auf beiden Seiten. In der 61. Minute tauchte Schlosser frei vor Berbig auf. Sein Schuss war jedoch zu unplatziert und Berbig konnte klären. In der Mitte wären Dobry und Fink frei gewesen. Keine zwei Minuten später kam Pichinot im Chemnitzer Fünfmeterraum zum Kopfball, der allerdings knapp am linken Pfosten vorbei streifte.

Jena spielte immer besser auf und kam jetzt zu mehr Chancen. Eine Viertelstunde vor Schluss durfte dann wieder Simak bei einem Freistoß ran. Die harmlose Flanke konnte zunächst geklärt werden. Doch dann kam Schmidt am Strafraum an den Ball. Seine Flanke fand in der Mitte Nils Pichinot. Der Doppeltorschütze aus dem Haching-Spiel köpfte direkt auf Pentke. Und was für ein Bock des Chemnitzer Torhüters - der Ball ruschte ihm durch die Beine zum 1:1 ins Tor.

Die Chemnitzer waren in der Folge komplett abgemeldet. Immer wieder kam Jena gefährlich nach vorne. In der 88. Minute prallte Pentke mit dem zehn Minuten zuvor eingewechselten Aydemir zusammen. Die Partie war für einige Minuten unterbrochen. Aydemir musste wieder raus, Penkte konnte mit einer Platzwunde am Kopf aber weiter spielen. Als es weiterging hatte Boskovic für Jena sogar die Führung auf dem Fuß (90./+1). Er schob den Ball aber knapp an Pentke und dem Chemnitzer Tor vorbei. Nach fünf Minuten Nachspielzeit war Schluss in der 75. Begegnung zwischen Chemnitz und Jena. Der FCC konnte am Ende froh sein, noch einen Punkt zu Hause behalten zu haben.

Für das Team von Gerd Schädlich geht es nächsten Samstag nach Babelsberg. Carl Zeiss empfängt am Dienstag zu Hause Heidenheim zum Nachholspiel.

25.02.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Chemnitzer FC
Aufstellung:
Pentke (5) - 
Stenzel (3) , 
Bankert (3,5)    
Wachsmuth (3)    
Andersen (4) - 
Sträßer (3) , 
Tüting (3,5) , 
Schlosser (4)    
Dobry (3,5) , 
A. Fink (2)        

Einwechslungen:
77. Aydemir     für Schlosser
81. B. Förster für A. Fink
90. Schaschko für Aydemir

Trainer:
Schädlich
Carl Zeiss Jena
Aufstellung:
Berbig (3) - 
Demirtas (2,5) , 
Becken (4) , 
Voigt (3) , 
Miatke (3) - 
Ra. Schmidt (3) , 
Boskovic (2,5) - 
Ramaj (4)    
Hähnge (3)    
Simak (2,5)        
Pichinot (2,5)        

Einwechslungen:
66. Eckardt für Ramaj
81. Landeka für Simak
90. + 5 K.-F. Schulz für Pichinot

Trainer:
Sander

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
A. Fink (45., Rechtsschuss)
1:1
Pichinot (76., Kopfball)
Gelbe Karten
Chemnitz:
Bankert
(4. Gelbe Karte)
,
Wachsmuth
(6.)
Jena:
Simak
(3. Gelbe Karte)
,
Hähnge
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
25.02.2012 14:00 Uhr
Stadion:
Stadion an der Gellertstraße, Chemnitz
Zuschauer:
8100
Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)   Note 3,5
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -