Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Rot-Weiß Oberhausen

 - 

Chemnitzer FC

 
Rot-Weiß Oberhausen

2:2 (1:1)

Chemnitzer FC
Seite versenden

Rot-Weiß Oberhausen
Chemnitzer FC
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.










Kunert fliegt nach Tätlichkeit vom Platz

RWO bleibt sieglos, der CFC ungeschlagen

In einem äußerst unterhaltsamen Drittligaspiel trennten sich Rot-Weiß Oberhausen und der Chemnitzer FC am Ende mit 2:2. Damit bleibt die Basler-Elf im Kalenderjahr 2012 weiter ohne Sieg, die Schädlich-Schützlinge hingegen ungeschlagen. Oberhausen musste nach einem Platzverweis für Kunert die letzten zwanzig Minuten in Unterzahl zu Ende bringen, war dem Siegtreffer aber dennoch näher als die Gäste.

- Anzeige -

Mario Basler nahm nach dem 1:1 gegen Kickers Offenbach fünf Änderungen in der Startelf vor. In der Innenverteidigung spielte Willers für Pappas, Göcer sollte anstelle von Scheelen im Mittelfeld die Fäden ziehen und Brown Forbes sowie Torunarigha bildeten für Ellmann und Terranova den neuen Zwei-Mann-Sturm. Kurzfristig musste dann auch noch Gyasi passen, für den Gataric auflief. Chemnitz-Trainer Gerd Schädlich hingegen bot nach dem fulminanten 5:1 gegen Unterhaching die exakt gleiche Anfangsformation auf.

Die Oberhausener legten einen Blitzstart nach Maß hin und gingen bereits in der zweiten Spielminute in Führung. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld brachte die CFC-Defensive den Ball nicht aus der Gefahrenzone, und der aufgerückte Willers hat keine Mühe, aus kurzer Distanz einzunetzen. Diese frühe Führung gab der Basler-Elf den erhofften Auftrieb, denn auch in der Folgezeit setzten die Hausherren die Chemnitzer mächtig unter Druck. Erst nach einer Viertelstunde konnte sich die Sachsen etwas befreien und selbst Akzente in der Vorwärtsbewegung setzen. Doch während die Schädlich-Elf mehr und mehr spielbestimmend wurde und auf den Ausgleich drängte, umso besser waren die Konterchancen für RWO. So tauchte Dzaka völlig frei vor dem Gästetor auf, fand aber in Keeper Pentke seinen Meister. In der 31. Spielminute war der Jubel zunächst groß, doch Schiedsrichter Dankert entschied bei der vermeintlichen 2:0-Führung durch Brown Forbes auf Abseits. Und so kam es, wie es kommen musste. Nach einer Flanke von der linken Seite durch Birk köpfte Tüting aus kurzer Distanz zum nicht unverdienten 1:1 ein. Mit dem Unentschieden ging das temporeiche Spiel in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel ging es genauso weiter, Tempo und Einsatz stimmten auf beiden Seiten, so dass die Zuschauer im Stadion Niederrhein voll auf ihre Kosten kamen. Und auch die ersten hochkarätigen Chancen ließen nicht lange auf sich warten. Zunächst war es Garbuschewski, der den CFC in Führung hätte bringen müssen, das Leder jedoch aus sieben Metern über die Querlatte drosch (50.). Kurze Zeit später rettete Schlussmann Pentke auf der Gegenseite in allerletzter Sekunde gegen einen Schuss von Abel (54.).

Und nachdem bei Pentke auch bei weiteren überfallartigen Vorstößen der Hausherren stets Endstation war, klingelte es schließlich auf der Gegenseite. Nach einer Ecke von Garbuschewski war Fink per Flugkopfball zur Stelle und markierte den vierten Saisontreffer für seinen neuen Verein (62.). Doch die Führung hielt nicht lange, Oberhausen hatte die passende Antwort parat: Ein Weitschuss von Abel wurde zu einem gefährlichen Aufsetzer, den Pentke nach vorne abprallen ließ. Dzaka war zur Stelle und glich aus (69.). Anstelle den Aufwind zu nutzen, schwächte sich die Basler-Elf nach einer Tätlichkeit von Kunert nur kurze Zeit später selbst (71.). Allerdings blieb RWO auch in Unterzahl spielbestimmend und tauchte das ein oder andere Mal gefährlich vor dem Gehäuse der Gäste auf. Joker Schliesing hatte Sekunden nach seiner Einwechslung den Siegtreffer auf dem Schlappen, ein Abwehrspieler konnte seinen Schuss aber gerade noch von der Linie kratzen (81.). Am Ende blieb es bei der Punkteteilung, mit der die Gäste wohl zufriedener sein dürften als Basler & Co.

Oberhausen muss nach einem weiteren sieglosen Spiel am Samstag zum Spitzenteam nach Sandhausen, Chemnitz empfängt am Samstag Jena zum Ostderby.

18.02.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Rot-Weiß Oberhausen
Aufstellung:
Melka (2) - 
Kunert (5)    
Schiller (3,5) , 
Willers (3)    
Dan. Gataric (3,5) - 
Abel (2) , 
Weigelt (1,5) , 
Dzaka (3)        
Göcer (4)    
Brown Forbes (3,5)        
Torunarigha (4,5)    

Einwechslungen:
68. Ellmann für Torunarigha
81. Schliesing für Brown Forbes
90. + 1 Scheelen für Göcer

Trainer:
Basler
Chemnitzer FC
Aufstellung:
Pentke (4) - 
Stenzel (3,5) , 
Wachsmuth (2,5) , 
Bankert (3) , 
Birk (4)        
Garbuschewski (2,5) , 
Sträßer (3) , 
Tüting (2,5)    
Schlosser (4)    
Dobry (4) , 
A. Fink (3)    

Einwechslungen:
58. Aydemir (3) für Schlosser
84. Andersen für Birk

Trainer:
Schädlich

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Willers (2., Rechtsschuss)
1:1
Tüting (43., Kopfball)
1:2
A. Fink (62., Kopfball)
2:2
Dzaka (71., Rechtsschuss)
Rote Karten
Oberhausen:
Kunert
(72., grobes Foulspiel, Dobry)
Chemnitz:
-
Gelbe Karten
Oberhausen:
Brown Forbes
(6. Gelbe Karte)
,
Dzaka
(2.)
Chemnitz:
Birk
(5. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
18.02.2012 14:00 Uhr
Stadion:
Stadion Niederrhein, Oberhausen
Zuschauer:
2680
Schiedsrichter:
Bastian Dankert (Rostock)   Note 3
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -