Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Rot-Weiß Erfurt

Rot-Weiß Erfurt

3
:
1

Halbzeitstand
2:1
Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig


ROT-WEIß ERFURT
EINTRACHT BRAUNSCHWEIG
15.
30.
45.





60.
75.
90.












Eintracht kassiert erste Pleite nach 17 ungeschlagenen Partien

Reichwein macht den Serienbrecher

Rot-Weiß Erfurt fügte Tabellenführer Eintracht Braunschweig im heimischen Steigerwaldstadion durch ein 3:1 die erste Niederlage nach zuvor 17 ungeschlagenen Partien zu. Nach der Gästeführung betätigte sich RWE-Angreifer Reichwein als Doppelpacker, ehe Weidlich für die Thüringer, die Tuchfühlung zum Relegationsrang aufnahmen, den Deckel drauf machte.

Marcel Reichwein, Dennis Malura und Dennis Hillebrand (Rot-Weiß Erfurt)
Doppelpacker Marcel Reichwein, der hier mit den Spielkameraden Dennis Malura und Dennis Hillebrand (links) jubelt, brachte RWE auf die Siegerstraße.
© imagoZoomansicht

Stefan Emmerling baute seine Startformation im Vergleich zur 1:2-Pleite bei Aufstiegskonkurrent Offenbach auf einer Position um: Bertram ersetzte den gelbgesperrten Möckel im Abwehrzentrum. Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht war gegenüber dem 2:0-Heimerfolg gegen Aalen - dem 10. Sieg auf eigenem Platz in Folge - zu einer kurzfristigen Änderung an seiner Anfangself gezwungen: Vrancic (Oberschenkelzerrung) musste passen, Pfitzner kam für den Routinier im Mittelfeld zum Zug.

Die Kontrahenten starteten engagiert in die Partie, ohne zunächst aber Chancen kreieren zu können. Dies änderten nach rund zehn Minuten die Braunschweiger: Orlishausen lenkte erst einen scharfen Bellarabi-Schuss zur Ecke, ehe sich Erfurts Schlussmann auch bei einem Kopfball von Theuerkauf auf dem Posten zeigte (9., 10.).

Die Eintracht zog in der Folge die Zügel an und wurde bei einem Konter in Minute 21 belohnt: Bellarabi zog rechts im Strafraum dynamisch an Weidlich vorbei und gab in die Mitte, wo Kruppke freistehend aus kurzer Distanz vollstreckte. Nur zwei Zeigerumdrehungen später hätte der "Löwen"-Kapitän sein Torekonto um ein Haar auf 15 Treffer geschraubt, sein abgefälschter Schuss aus 17 Metern klatschte jedoch an den Querbalken. Auf der Gegenseite hatte auch Malura Aluminium getroffen. Nach exakt einer halben Stunde trat erneut Kruppke auf den Plan, sein Freistoß aus der Distanz rauschte jedoch am Erfurter Gehäuse vorbei.

Der Tabellenführer schien die Partie im Griff zu haben, wurde aber in 40. Minute von RWE kalt erwischt: Caillas brachte eine Freistoßflanke aus dem rechten Halbfeld nach innen, die vom aufgerückten Hillebrand weiterverlängert Reichwein aus der Nahdistanz über die Linie spitzelte. Dem ersten Gegentor für Eintracht-Keeper Petkovic seit dem 22. Januar ließ erneut Reichwein wenig später das Zweite folgen. Der Angreifer jagte, nachdem Semmer verlängert hatte, das Leder per artistischer Volleyabnahme zur Führung für die Hausherren in die Maschen (45.).

Auch im zweiten Durchgang boten beide Teams den Zuschauern im Steigerwaldstadion eine packende, unterhaltsame Partie. Der Liga-Primus übernahm zwar die Initiative, Malura hatte auf der anderen Seite jedoch aus kurzer Distanz die Möglichkeit einzuköpfen, beförderte das Spielgerät aber - zu überrascht - drüber (49.). In einem weiter munteren Schlagabtausch traf Bellarabi - der kurz darauf mit Zedi aneinandergeriet - nach energischer Vorarbeit von Pfitzner das Außennetz, ehe der Vorbereiter aus dieser Situation die Kugel selbst über die Latte knallte (51., 53.).

Die Lieberknecht-Schützlinge blieben weiter spielbestimmend, während die Thüringer in der hart umkämpften Begegnung aus einer Konterstellung heraus agierten. Nachdem Pfingsten-Reddig nach schöner Soloaktion an Petkovic gescheitert war (82.), machte in der 89. Minute Weidlich den Deckel auf die erste Niederlage der Braunschweiger nach zuvor 17 Siegen in Folge drauf, nachdem ihm der eingewechselte Fuchs das Leder per kapitalem Fehlpass serviert hatte. Keine 60 Sekunden später sicherte RWE-Keeper Orlishausen das Ergebnis: Erst bei Kumbelas artistischem Versuch. Im Anschluss, als Fetsch den Ball aus kürzester Distanz mit dem Oberschenkel über die Linie drücken wollte.

Erfurt hat am kommenden Samstag das Thüringen-Derby vor der Brust und tritt dabei im Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld an. Tags darauf steigt das absolute Spitzenspiel an der Hamburger Straße: Braunschweig empfängt Hansa Rostock. Los geht das mit Spannung erwartete Kräftemessen um 13:15 Uhr.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Rot-Weiß Erfurt
Aufstellung:
Orlishausen (2) - 
Malura (3,5)    
Bertram (3)    
Hillebrand (3,5) , 
Stenzel (3) - 
Weidlich (3)    
Zedi (2,5)    
Pfingsten-Reddig (3)    
Caillas (2,5)        
Reichwein (1,5)            
Semmer (3)    

Einwechslungen:
77. Drexler für Semmer
88. Ströhl für Caillas
89. Lüttmann     für Reichwein

Trainer:
Emmerling
Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Petkovic (3) - 
Kessel (4)        
Henn (3)    
Dogan (3)    
Reichel (3,5) - 
Theuerkauf (3)    
Bellarabi (3)    
Pfitzner (3)    
Kruppke (2)    
Boland (3) - 

Einwechslungen:
46. B. Fuchs (4,5)     für Kessel
70. Fetsch für Pfitzner
79. St. Bohl für Henn

Trainer:
Lieberknecht

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Kruppke (21., Rechtsschuss, Bellarabi)
1:1
Reichwein (40., Rechtsschuss, Hillebrand)
2:1
Reichwein (45., Rechtsschuss, Semmer)
3:1
Weidlich (88., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Erfurt:
Bertram
(2. Gelbe Karte)
,
Lüttmann
(1.)
,
Caillas
(7.)
,
Pfingsten-Reddig
(6.)
,
Zedi
(3.)
,
Malura
(5.)
Braunschweig:
Kessel
(1. Gelbe Karte)
,
Bellarabi
(4.)
,
B. Fuchs
(3.)
,
Dogan
(7.)
,
Theuerkauf
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
12.03.2011 14:00 Uhr
Stadion:
Steigerwaldstadion, Erfurt
Zuschauer:
8074
Schiedsrichter:
Florian Steuer (Menden)   Note 2,5