Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Rot Weiß Erfurt

 - 

Stuttgarter Kickers

 

3:2 (1:1)

Seite versenden

Rot Weiß Erfurt
Stuttgarter Kickers
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.











RWE Sieg erst in der Nachspielzeit - Kickers gleichwertig

Bunjaku sorgt für Last-Minute-Sieg

In einem Spiel, bei dem Schlusslicht Stuttgarter Kickers über weite Strecken auf Augenhöhe agierte, sorgte Bunjaku erst in der Nachspielzeit für die Erfurter Erlösung. Karsten Baumann musste in der zweiten Hälfte auf die Tribüne, weil er zu heftig reklamierte.

- Anzeige -

Karsten Baumann, Coach der Erfurter, änderte seine Formation nach der 0:2-Niederlage gegen den SC Paderborn auf einer Position: Für Hauswald lief Wolf von Beginn an auf. Kickers-Trainer Stefan Minkwitz nahm nach der 1:2-Schlappe gegen Aue zwei Veränderungen vor und ließ Härter und Prediger für Deigendesch und Smeekes spielen.

Die Partie begann sehr schwungvoll. Zunächst brachte Judt seine Farben in Front, als er eine Flanke von Wolf zur 1:0-Führung verwertete (7.). Doch die Antwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten: Prediger köpfte nur vier Minuten später zum Ausgleich ein. Nach diesen turbulenten Anfangsminuten verflachte die Begegnung etwas, die Kickers agierten in den ersten 45 Minuten auf Augenhöhe - man merkte den Unterschied in der Tabelle nicht.

Nach der Pause erarbeitete sich die Heimelf mehr Spielanteile, allerdings hielten die Stuttgarter Kickers weiterhin gut mit. Den ersten Aufreger lieferte aber RWE-Trainer Karsten Baumann, der so heftig reklamierte, dass er vom Schiedsrichter auf die Tribüne verwiesen wurde. Zehn Minuten später die erneute Erfurter Führung durch Rockenbach da Silva, der von Bunjaku in Szene gesetzt (68.) wurde. Danach entwickelte sich erst zum Ende hin eine turbulente Schlussphase. Zunächst schaffte das Schlusslicht durch einen Handelfmeter, Loose sprang der Ball an die Hand, den Ausgleich (88.) und als es nach einem Unentschieden aussah, schlug Bunjaku in der Nachspielzeit zu (90.+2) und sorgte doch noch für den späten Heimdreier für Erfurt.

Die Erfurter müssen am 8. Spieltag in die Fremde: Sie gastieren in einer Woche bei Fortuna Düsseldorf. Auf die Kickers wartet im Parallelspiel die schwierige Aufagabe gegen Emden. Stuttgart kann dabei aber auf seinen Heimvorteil bauen.

20.09.08
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Rot Weiß Erfurt
Aufstellung:
Orlishausen (3) - 
Schnetzler (4)    
Pohl (4)    
Loose (3,5) , 
Pinske (3) - 
D. Wolf (4)        
Cinaz (4) , 
Rockenbach da Silva (2)            
T. Judt (3)    
Bunjaku (3)        

Einwechslungen:
31. Möckel (3)     für Pohl
73. Semmer für D. Wolf
84. Peßolat für Rockenbach da Silva

Trainer:
Baumann
Stuttgarter Kickers
Aufstellung:
Salz (3) - 
Mann (4) , 
Härter (3,5) , 
Rapp (4) - 
Traut (3,5)        
Rosen (2,5)    
Kettemann (4)        
Landeka (3)    
Prediger (2,5)    
Gambo (4)    
Schürg (3,5)    

Einwechslungen:
72. Smeekes für Gambo
83. Reiß für Traut
83. Tucci für Kettemann

Trainer:
Minkwitz

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
T. Judt (6., Linksschuss, D. Wolf)
1:1
Prediger (11., Kopfball, Schürg)
2:1
Rockenbach da Silva (67., Rechtsschuss, Bunjaku)
2:2
Landeka (87., Handelfmeter, Linksschuss)
3:2
Bunjaku (90. + 1, Linksschuss, Peßolat)
Gelbe Karten
Erfurt:
Möckel
(3. Gelbe Karte)
,
Rockenbach da Silva
(2.)
,
D. Wolf
(1.)
,
Bunjaku
(3.)
,
Schnetzler
(4.)
Stuttg. Kick.:
Rosen
(3. Gelbe Karte)
,
Kettemann
(1.)
,
Schürg
(2.)
,
Traut
(2.)

Besondere Vorkommnisse
Erfurts Trainer Baumann wird wegen Reklamierens auf die Tribüne verwiesen (57.).

Spielinfo

Anstoß:
20.09.2008 14:00 Uhr
Stadion:
Steigerwaldstadion, Erfurt
Zuschauer:
5429
Schiedsrichter:
Thomas Gorniak (Bremen)   Note 5
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -