Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
07.08.2017, 11:18

Talent sorgt beim 1. FC Nürnberg für Ärger

Sabiri verweigert U-21-Einsatz - Köllner angefressen

In der vergangenen Saison hatte Abdelhamid Sabiri beim 1. FC Nürnberg auf sich aufmerksam gemacht und im April einen Lizenzspielervertrag erhalten. Doch seit Premier-League-Aufsteiger Huddersfield Town ein Auge den Offensivspieler geworfen hat, gibt es Ärger um Sabiri. Am Wochenende verweigerte er einen Einsatz in der U 21.

Ein abgekühltes Verhältnis: FCN-Trainer Michael Köllner und Abdelhamid Sabiri.
Ein abgekühltes Verhältnis: FCN-Trainer Michael Köllner und Abdelhamid Sabiri.
© imagoZoomansicht

Der Club hat mit zwei Siegen zum Auftakt einen Traumstart in die neue Saison hingelegt. Nur Talent Sabiri sorgt aktuell für Ärger. Der 20-Jährige, der gerne zu Huddersfield Town in die Premier League wechseln würde, weigerte sich am Wochenende Trainer Michael Köllner zufolge für die zweite Mannschaft aufzulaufen, obwohl er dafür eingeplant war.

Köllner kritisierte Sabiri, der an den ersten beiden Spieltagen nicht im Profikader stand, dafür scharf. "Die Frage ist immer, was der Spieler will. Ich werde auf jeden Fall nicht die U 21 mit einem Spieler bestrafen, der das nicht annimmt", fand der Trainer klare Worte. Sabiri hatte nach seiner Nominierung für das Regionalliga-Team, das tags zuvor 4:0 gegen Pipinsried gewann, offenbar darum gebeten, nicht spielen zu müssen. Köllner kam diesem Wunsch nach.

"Ich kann ihm die Türklinke nur immer wieder anbieten", meinte Köllner über die Aussicht, Sabiri nochmal zum Einlenken zu bewegen. "Wenn er glaubt, die handelnden Personen unter Druck setzen zu können, dann ist er hier an der falschen Adresse."

Hängepartie bis zum 31. August

Noch denkt der Club nicht daran, Sabiri abzugeben - die aufgerufene Ablösesumme ist den Franken deutlich zu niedrig. "Als Angebot würde ich es nicht bezeichnen, eher als lose Anfrage, weil es auch viel zu niedrig ist", erklärte FCN-Sportvorstand Andreas Bornemann vor zwei Wochen.

Er erwartet spannende Wochen bis zum 31. August, dem Ende des Transferfensters. Die Hängepartie um Sabiri ist noch nicht durch, auch wenn Köllner davon ausgeht, dass sein Kader so zusammenbleibt: "Da geht keiner mehr. Das Heft des Handelns liegt in unserer Hand, und ich habe nicht den Eindruck, dass unsere Spieler unzufrieden sind beim Club."

lin/cfl

Die größten Zeitspannen zwischen Abstieg und Comeback
Huddersfield & Co. - Wer am längsten auf die Rückkehr wartete
Nach langer Abstinenz: Comeback in der ersten Liga
Nach langer Abstinenz: Comeback in der ersten Liga

45 Jahre musste Huddersfield Town darauf warten, wieder in der ersten englischen Liga spielen zu dürfen. Doch nicht nur in England gab es Klubs, die nach einem Abstieg noch länger auf ein Comeback warten mussten. Ein Blick nach England, Italien, Spanien - und Deutschland.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Sabiri

Vorname:Abdelhamid
Nachname:Sabiri
Nation: Marokko
Verein:Huddersfield Town
Geboren am:28.11.1996


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun