Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

05.11.2012, 09:59

1860 München: Sportchef unterstützt Maurer

Halfar: "Wir haben kein System"

Bei 1860 München bleiben die Erfolge derzeit aus. Aus den letzten vier Spielen haben die Löwen lediglich einen Punkt geholt. Sportchef Florian Hinterberger steht dennoch weiter zu Trainer Reiner Maurer. Doch die Spieler sind ratlos. Daniel Halfar ist gar der Meinung, dass der Mannschaft ein System fehle.

Daniel Halfar und Reiner Maurer
Atmosphärische Störungen: Daniel Halfar und Coach Reiner Maurer.
© imagoZoomansicht

Nach dem 0:2 gegen Pauli, das einem sportlichen Offenbarungseid glich, wandte sich Reiner Maurer an die wieder einmal verprellten "Löwen"-Fans. "Bei den Zuschauern möchte ich mich ausdrücklich entschuldigen", sagte der 1860-Trainer.

Seit vier Spielen sind die gut gestarteten "Löwen" sieglos, haben nur einen von zwölf möglichen Punkten geholt und auch gegen St. Pauli nur eine Chance herausgespielt. Der Abwärtstrend erscheint rasant. Doch trotz des "blutleeren, mutlosen Auftritts" (Sportchef Florian Hinterberger) muss Maurer offenbar nichts befürchten. "Aus meiner Sicht arbeitet der Trainer 100 Prozent akribisch, ist unheimlich fleißig. Er stellt die Mannschaft auf jeden Gegner top ein", sagte Hinterberger und nahm stattdessen die Mannschaft in die Pflicht: "Die muss jetzt schnellstens die Kurve kriegen." Während Hinterberger für den vor der Pause ausgewechselten Marin Tomasov Verständnis aufbrachte ("Die ärmste Sau") und dem indisponierten Kroaten "nervliche Probleme" unterstellte, sprach er den sogenannten Leistungsträgern bis auf Torhüter Gabor Kiraly und Einwechselspieler Grigoris Makos "die Grundvoraussetzungen" ab. "Wir haben Spieler, die ein gewisses Niveau verkörpern", grollte der Sportchef. "Davon war in den letzten drei Punktspielen wenig zu sehen."

Wir spielen im Moment katastrophalen Fußball. Es ist einfach Scheiße.Daniel Halfar

- Anzeige -

Da sich Geschäftsführer Robert Schäfer für drei Wochen in den Urlaub verabschiedet hat, blieb unklar, was die oberste Führungsebene denkt. Bedenklich ist jedenfalls, wie die Spieler den trostlosen Ist-Zustand kommentieren. Kapitän Benny Lauth beklagt schon seit Wochen, dass die Mannschaft "keine Antworten auf Rückstände" kenne. Noch deutlicher drückte es Daniel Halfar aus. "Wir haben kein System", beklagte der Linksaußen: "Wir spielen im Moment katastrophalen Fußball. Jeder rennt rum, wo er will. Wir stehen nie kompakt. Es ist einfach Scheiße."

05.11.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -