Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

29.10.2012, 14:32

RB Leipzig: Der Blick richtet sich bereits in die Zukunft

Zorniger und Rangnick suchen noch

Karsten Heine coacht seit langen Jahren die U 23 der Hertha, liebt und kennt den Fußball, hat ein Auge für Talente - und für Situationen. Nach dem 0:2 seiner Berliner beim Liga-Primus sagte der 57-jährige Ex-Profi: "Vor zwei Jahren habe ich vorhergesagt, dass Chemnitz aufsteigt. Vor einem Jahr habe ich gesagt, dass es Halle schafft. Ich lege mich wieder fest: Diesmal steigt RB Leipzig auf."

- Anzeige -
Alexander Zorniger (li.) und Ralf Rangnick
Sehen sich bereits nach potenziellen Verstärkungen für das Regionalliga-Team um: Leipzigs Trainer Alexander Zorniger (li.) und RB-Fußball-Chef Ralf Rangnick.
© imago Zoomansicht

Heines Feststellung, die es via Standleitung vom Presseraum in die VIP-Logen schaffte, sorgte für spontanen Beifall auf den besseren Plätzen im sechsten Stock. Nach neun Spielen und 23 von 27 möglichen Punkten ist die Überzeugung in und um Leipzig groß, dass die laufende Regionalliga-Saison die letzte der Roten Bullen sein wird. Das Duell Offensiv-Feuerwerk gegen gut besetzte Berliner hätte mit einem 6:1 enden müssen - 7.246 Fans sowie Heine waren beeindruckt.

Eine Kleinigkeit hat der Hellseher aber übersehen: Während Chemnitz und Halle als Viertliga-Meister die Korken knallen lassen konnten, müssen die diesjährigen Regionalliga-Titelträger mit stillem Wasser feiern und sich danach durch den Flaschenhals Aufstiegs-Relegation zwängen. Falls RB am Saisonende immer noch Erster ist, warten nach Stand der Dinge Teams wie Viktoria Köln, Hannover II, Kiel, vielleicht auch Mehmet Scholls Bayern-Talente. Um möglichst viele Eventualitäten auszuschließen, arbeiten Red-Bull-Fußball-Chef Ralf Rangnick (54) und Coach Alexander Zorniger (45) schon jetzt intensiv an der Rückrunde. Sie suchen nach mindestens zwei blitzschnellen jungen Kickern, die die gefragte und aussagekräftige 30-Meter-Distanz in weniger als vier Sekunden rennen können.

Wir müssen hier vier, fünf Tore machen. Daniel Frahn, Kapitän RB Leipzig

Zukunftsmusik für Zorniger, man lebe im Hier und Jetzt, müsse in jedem Spiel Leidenschaft und Demut bringen. Gegen Hertha erledigten die Tabellenführer ihre Pflicht, boten aber auch eine Kür vom Feinsten. Dass die Führung bis zur 80. Minute auf sich warten ließ, lag neben dem guten Keeper Philip Sprint (19) vor allem an einer unterirdischen Abschlussquote. Kapitän Daniel Frahn (25) merkte zutreffend an: "Wir müssen hier vier, fünf Tore machen."

Guido Schäfer

29.10.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Zorniger

Vorname:Alexander
Nachname:Zorniger
Nation: Deutschland
Verein:RasenBallsport Leipzig

- Anzeige -

weitere Infos zu Frahn

Vorname:Daniel
Nachname:Frahn
Nation: Deutschland
Verein:RasenBallsport Leipzig
Geboren am:03.06.1987

weitere Infos zu Sprint

Vorname:Philip
Nachname:Sprint
Nation: Deutschland
Verein:Hertha BSC
Geboren am:27.06.1993

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -