Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
02.02.2019, 20:10

Kleeblatt wartet seit sechs Spielen auf ein Tor

Fürther 0:6-Debakel: "Da muss man sich schämen"

Die SpVgg Greuther Fürth hat am Samstagnachmittag beim SC Paderborn ein Debakel erlebt: Das Kleeblatt kassierte eine 0:6-Klatsche und damit die höchste Niederlage der Vereinsgeschichte. Cheftrainer Damir Buric fand ebenso wie Kapitän Marco Caligiuri nach dem Schlusspfiff klare Worte.

Damir Buric, Rachid Azzouzi
Kritische Blicke: Fürths Trainer Damir Buric (li.) und Sportchef Rachid Azzouzi.
© imagoZoomansicht

Schon nach 28 Minuten war das Fürther Gastspiel in Ostwestfalen entschieden. Durch phasenweise einfache und naive Fehler hatte die SpVgg dem SC Paderborn das Toreschießen leichtgemacht und eine 2:0-Führung der Gastgeber durch Philipp Klement (11., Foulelfmeter) und Bernard Tekpetey (19.) ermöglicht. Auch Burics Maßnahme, den völlig neben sich stehenden Richard Magyar in der 27. Minute vom Feld zu nehmen, fruchtete nicht. Der Weckruf erreichte die Mannschaft nicht - nur eine Minute später kassierte sie sogar das 0:3. "Wir wussten, dass Paderborn im Umschaltspiel sehr stark ist. Wir haben sie brutal eingeladen mit mehreren Fehlern in einem kurzen Zeitraum. Und dann sind wir nicht mehr zurückgekommen", fällt Burics Fazit auf der Vereinswebsite deutlich aus.

Wir müssen uns bei unseren Fans entschuldigen. Die Art und Weise, wie wir gespielt haben, geht nicht.Damir Buric

"Es ist jeder Einzelne in der Verantwortung, sein eigenes Spiel zu hinterfragen, was gibt er der Mannschaft momentan, was gibt er ihr nicht", nahm Kapitän Caligiuri sich und seine Mitspieler in die Pflicht. Nicht nur das fahrige, naive Verhalten in der Defensive wurde den Franken zum Verhängnis. Auch offensiv haperte es einmal mehr. Seit nun sechs Spielen warten die Grün-Weißen auf einen eigenen Torerfolg. Am Ende gelang es somit nicht, die höchste Niederlage der Vereinsgeschichte abzuwenden oder die deutliche Klatsche zumindest etwas erträglicher zu gestalten.

Fans wenden der Mannschaft den Rücken zu

Vom mitgereisten Anhang bekamen die Franken unmittelbar nach dem Schlusspfiff eine erste Quittung: Neben Pfiffen und deutlichen Gesten wandte sich ein Großteil der noch überhaupt im Block verbliebenen Kleeblatt-Fans von der Mannschaft ab und drehte ihr demonstrativ den Rücken zu. "Wir müssen uns bei unseren Fans entschuldigen. Die Art und Weise, wie wir gespielt haben, geht nicht", sagte Buric. "Da muss man sich schämen."

Auf den Relegationsplatz hat die SpVgg dank ihres soliden Saisonstarts zwar noch acht Punkte Vorsprung - auf dem 16. Rang steht allerdings der MSV Duisburg, der am kommenden Wochenende im Ronhof gastiert. Für das Buric-Team ein wegweisendes Duell.

pau

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Buric

Vorname:Damir
Nachname:Buric
Nation: Kroatien

weitere Infos zu M. Caligiuri

Vorname:Marco
Nachname:Caligiuri
Nation: Deutschland
Verein:SpVgg Greuther Fürth
Geboren am:14.04.1984


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine