Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
15.01.2019, 22:44

Geschäftsführer erklärt: "Keine Option" auf Winterzugang Geis

Von Elf bis Acht - Veh: "Kainz ist sehr variabel"

Kurz nachdem der Effzeh Johannes Geis vom FC Schalke 04 verpflichtet hat, wird der Tabellenzweite am Dienstag mit Florian Kainz vom SV Werder Bremen den zweiten Bundesligaprofi in diesem Transferfenster unter Vertrag nehmen. Mit dem österreichischen Nationalspieler schließt der Klub eine Kaderlücke auf der linken Offensivseite. Wobei Geschäftsführer Armin Veh den Neuen durchaus flexibel sieht.

Armin Veh
Hatte Florian Kainz schon länger im Blick: Kölns Geschäftsführer Armin Veh.
© imagoZoomansicht

Ein Schnellschuss ist die Verpflichtung von Florian Kainz nicht. "Es ist kein Geheimnis, dass wir auf links immer noch jemanden gesucht haben, den wir im Sommer in der Form nicht gefunden haben, als wir uns dann für Drexler entschieden haben. Und dann ist ja auch immer eine Budgetfrage: Wir können ja nicht alle verpflichten, die wir gerne hätten. Aber Flo war immer bei uns im Fokus", erklärte Veh im Trainingslager auf Mallorca.

Veh: "Er passt zu uns"

Doch der 26-Jährige, der für den Fall, dass er am Freitag den Medizincheck besteht, einen Vertrag bis 2022 erhalten wird, soll nicht nur die vakante Position des linken Flügelspielers besetzen. "Diesen Spieler habe ich schon lange im Blickfeld. Er passt zu uns. Er besitzt diese Eigenschaften, die wir bislang nicht gehabt haben: gute Eins-zu-eins-Situationen auch über die Seiten, aber nicht nur über die Seite. Sondern er kann in einem 3-5-2 auch auf der Acht spielen. Und er kann auch die linke Seite alleine spielen. Er ist sehr variabel", lobt Veh den Rechtsfüßer.

Die Verpflichtung des Linksaußen ist auch eine perspektivische. "Flo ist ein Spieler, den ich, wenn wir in der 1. Liga spielen würden, auch für die 1. Liga gerne gehabt hätte", antwortet Veh auf die Frage, ob Kainz ein Vorgriff auf die nächste Saison sei, die für den Effzeh ja wieder eine als Erstligist werden soll.

Veh warnt: Aufstieg keine Selbstverständlichkeit

Doch der 57-Jährige warnt davor, den Aufstieg als selbstverständlich anzusehen. Trotz der beiden prominenten Winterzugänge. "Es gibt so viele Unwägbarkeiten. Wenn du so viele Verletzte hast, wie wir jetzt auf der Sechserposition. Damit kannst du nie rechnen. Du bist nie gefeit. Darum kannst du auch nie sagen, dass du es schaffst, auch wenn du am Ende vielleicht, in Anführungszeichen, die beste Mannschaft hättest. Es hängt an so vielen Dingen", ist der der Geschäftsführer bemüht, die ohnehin hohen Erwartungen an die Mannschaft und Trainer Markus Anfang nicht weiter nach oben zu schrauben.

Kainz soll helfen, diesen gerecht zu werden. Gleiches gilt für den bis zum Saisonende verpflichteten Johannes Geis (25) vom FC Schalke 04. Dass der Sechser die grundsätzliche Qualität hat, dem FC zu helfen, steht für Veh außer Frage: "Dass er es kann, hat er schon bewiesen. Er hat ja schon in Mainz und Schalke Bundesliga gespielt. Wir wollten auf der Position im Winter nichts machen, aber da sich auf dieser Position so viele Spieler verletzt hatten, mussten wir handeln."

Ob Geis, der seit zwei Jahren keine regelmäßige Spielpraxis aufweisen kann, über das Saisonende hinaus in Köln bleibt, ist völlig offen. "Er hat Vertrag bis 30. Juni 2018. Danach kann er im Sommer wechseln, wohin er will", erklärt Veh, der dennoch darauf setzt, dass der Standardspezialist dem Klub langfristig hilft. "Wenn es nicht hinhaut, hätten wir auch kein Risiko. Trotzdem sind wir überzeugt, dass er mit seinen Fähigkeiten weiterhelfen kann. Nicht nur jetzt, sondern auch später. Wir erhoffen uns sehr viel von ihm", so der Geschäftsführer.

Es gibt keine Option. Beide Seiten wollten es so. Es ist für uns eine absolut gute Lösung.Armin Veh über die Vertragsmodalitäten bezüglich Johannes Geis

Sollte Geis sein Tief in Köln hinter sich lassen, hat der Effzeh entgegen anderweitiger Spekulationen allerdings keinerlei Option, mit der er sich die Dienste des Mittelfeldspielers über den Sommer hinaus sichern könnte. Veh eindeutig: "Es gibt keine Option. Beide Seiten wollten es so. Es ist für uns eine absolut gute Lösung."

Stephan von Nocks

Tabellenrechner 2.Bundesliga
Die Antworten zur Rückrunde der Saison 2018/19
Die große Leserumfrage: Das ist Ihre Meinung!
Bundesliga, Nationalelf, Europapokal, etc
Die Ergebnisse der großen kicker-Umfrage

Unser Dank gilt 81.639 kicker-Lesern. Fast eine Verdoppelung der Teilnehmerzahl verglichen mit den letzten Umfragen im Sommer (45.000) und Winter (43.000).
© Getty Images (3) / imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kainz

Vorname:Florian
Nachname:Kainz
Nation: Österreich
Verein:1. FC Köln
Geboren am:24.10.1992

weitere Infos zu Geis

Vorname:Johannes
Nachname:Geis
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Köln
Geboren am:17.08.1993


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine