Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.12.2018, 16:17

Jahn Regensburg gastiert beim SV Sandhausen

Beierlorzer über "Wastl" und das "Top-Team" SVS

Zehn Partien war der SSV Jahn Regensburg ungeschlagen - dann kam der 1. FC Köln in die Continental-Arena. Vor Wochenfrist setzte es gegen den Bundesliga-Absteiger eine 1:3-Heimpleite - eine Niederlage, die Coach Achim Beierlorzer bereits restlos abgehakt hat und sich vielmehr auf positive Dinge, beispielsweise die Rückkehr langzeitverletzter Spieler sowie den kommenden Gegner, konzentriert.

Achim Beierlorzer
Gut gelaunt: Regensburgs Trainer Achim Beierlorzer.
© imagoZoomansicht

Seit dem 21. April dieses Jahres ist Sebastian Nachreiner außer Gefecht gesetzt. Gegen den FC St. Pauli ereilte ihn ein Anriss des rechten vorderen Kreuzbandes. Die Folge: eine monatelange Pause. Nun, zehn Tage vor Weihnachten, hat Trainer Beierlorzer frohe Kunde zu vermelden. "Wastl", wie Nachreiner genannt wird, habe ihn "überrascht" und in Kenntnis gesetzt, "dass er jetzt wieder mitmischen könnte. Das ist natürlich extrem erfreulich". Diese schwere Verletzung sei ohne Komplikationen ausgeheilt, und dementsprechend kann Nachreiner "noch vor Weihnachten einsteigen und die ersten Trainingseinheiten mitnehmen", so Beierlorzer.

"Genuss" gegen Köln bereits abgehakt

Eine Woche nach der Niederlage gegen den 1. FC Köln - der ersten Ligapleite seit elf Partien - ist diese schon komplett abgehakt: "Vor allem in der Art und Weise, wie wir die Niederlage kassiert haben, haben wir das schnell verkraftet", verrät Beierlorzer. "Wir haben eine gute Leistung abgerufen und alles in die Waagschale geworfen. Dass man dann gegen Köln mit der individuellen Klasse dennoch verlieren kann, das wussten wir", so der gebürtige Erlanger. Dementsprechend hätten Beierlorzer und auch sein Team die Partie genossen: "Es ist etwas, was den Fußball ausmacht, gegen solche Klasse-Mannschaften zu spielen."

Wir werden nicht den großen, großen Fehler machen und Sandhausen nach dem Tabellenplatz beurteilen.Achim Beierlorzer

Nach Köln ist jedoch nun vor Sandhausen. Gegen die Kurpfälzer stehe am Sonntag (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) "ein ganz anderes Spiel vor der Tür", warnt der Coach. "Wir werden nicht den großen, großen Fehler machen und Sandhausen nach dem Tabellenplatz beurteilen", so der 51-Jährige. Platz 17 und magere elf Pünktchen stehen für den SVS derzeit nämlich nur zu Buche. Unter Uwe Koschinat, seit sieben Partien im Amt, gab es ebenfalls lediglich einen Sieg zu bejubeln - ein 4:0 zu dessen Einstand gegen Ingolstadt. Dennoch, so ist sich Beierlorzer sicher, habe der kommende Gegner "eine Top-Truppe", die zudem mit vielen "etablierten Zweitligaspielern in ihren Reihen" agiert. Zusammengefasst: "Sandhausen ist eine ganz schwer zu bespielende Mannschaft."

kög

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

2. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Hamburger SV24:1637
 
21. FC Köln45:1936
 
31. FC Union Berlin27:1231
 
4FC St. Pauli26:2131
 
5Holstein Kiel31:2427
 
61. FC Heidenheim28:2227
 
7SC Paderborn 0736:2825
 
8VfL Bochum25:2124
 
9Jahn Regensburg29:2723
 
10SpVgg Greuther Fürth21:3123
 
11Dynamo Dresden20:2622
 
12Erzgebirge Aue22:2319
 
13SV Darmstadt 9821:2719
 
14Arminia Bielefeld21:2618
 
15MSV Duisburg15:3013
 
16SV Sandhausen18:2712
 
171. FC Magdeburg19:3111
 
18FC Ingolstadt 0416:3310

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine