U-20-Nationalspieler soll beim Jahn schnell integriert werden

Fan-Verdruss bei Bayern: Fein nun ein Regensburger

2. Liga - 06.09. 11:05

Mit U-20-Nationalspieler Adrian Fein hat der SSV Jahn Regensburg eines der vielversprechendsten deutschen Talente kurz vor Transferschluss in die Oberpfalz gelockt. Von der Leihe sollen beide Seiten profitieren. Nur die Bayern-Fans können den Schachzug nicht ganz nachvollziehen.

Er will nun in der 2. Bundesliga durchstarten: Regensburgs Adrian Fein. © imago

Seit dem Sommer 2007 spielte Fein an der Säbener Straße und durchlief beim FC Bayern fortan alle Jugendmannschaften. Den Wechsel zum Rekordmeister von Stadtrivale 1860 München hatte vor elf Jahren der damalige Bayern-Nachwuchsscout Hermann Hummels, Vater von Nationalspieler Mats, initiiert. Am 6. Juli 2018 hatte Fein einen großen Meilenstein erreicht: ein Profivertrag bei "seinem" FC Bayern .

Weil der Mittelfeld-Stratege nach Franck Evina, Lukas Mai, Torwart Ron-Torben Hoffmann (alle bis 2021) sowie Meritan Shabani (2020) der fünfte Spieler war, den die Bayern binnen kürzester Zeit zum Profi gemacht hatten, kam auch die Frage nach Aktionismus beim Rekordmeister auf. Fein gilt aber als besonderes Talent, was auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic unterstrich: "Adrian ist ein Eigengewächs des FC Bayern. Er hat große Qualitäten und ist einer der besten Spieler unserer U 23. Wir werden versuchen, ihn Schritt für Schritt an die Profimannschaft heranzuführen."

Idee war, dass Fein eine tragende Rolle bei der Mission 3. Liga spielen sollte. In der Regionalliga setzte er gleich am ersten Spieltag in Eichstätt (5:1) mit einem Tor, einer Vorlage und einer sehr ansprechenden Leistung ein Ausrufezeichen . Der beidfüßige Stratege ist durchaus torgefährlich und körperlich für sein Alter schon relativ weit.

Regensburg als "perfekte Adresse"

Eine klare Botschaft: Die Bayern-Fans hätten Adrian Fein lieber weiter in der Regionalliga gesehen. © imago

Zum Ende der abgelaufenen Transfer-Periode gab es allerdings bei allen Parteien ein Umdenken: Fein verließ die Bayern auf Leihbasis, um in Regensburg erstmals Profi-Luft zu schnuppern . "Wir sind davon überzeugt, dass sich Adrian bei Jahn Regensburg sehr gut entwickeln und die ersten Schritte in der zweiten Liga machen wird", wurde Jochen Sauer, Leiter des FC Bayern Campus, zitiert. Die Anhänger der Amateure können den Schachzug nicht nachvollziehen und reagierten beim 2:2 gegen Aschaffenburg am vergangenen Sonntag mit einem Plakat: "Aufstieg? Das macht ihr aber FEIN!"

Fein aber machte Regensburg als "perfekte Adresse" für die ersten Schritte im Profifußball aus. "Ich war schon länger mit den Verantwortlichen in Kontakt und hatte nach unseren Gesprächen ein sehr gutes Gefühl", so der erst 19-Jährige. Beim Jahn trauen sie ihm direkt viel zu. Nicht umsonst wurde er für das U-20-Länderspiel in Elversberg gegen Tschechien freigestellt: Fein soll möglichst schnell die Abläufe in der Oberpfalz kennenlernen.

"Wir werden sehen, ob er uns sofort helfen kann", erklärte Coach Achim Beierlorzer und legte nach: "So ein toller, feiner Fußballer wie Adrian tut uns schon gut." Insgesamt hält der 50-Jährige sehr große Stücke auf Fein, der in der 2. Bundesliga auf sich aufmerksam machen will. Auch um dem Traum von der ganz großen Bühne wieder ein Stück näher zu kommen.

msc

weitere News und Hintergründe