Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
05.06.2018, 13:15

Umbau der Osttribüne hat begonnen

Die Bagger sind da: Holstein-Stadion wird umgebaut

Bei Holstein Kiel rollten am Montag die Bagger an: Die Umbaumaßnahmen der Osttribüne begannen mit dem Abriss, spätestens zur Spielzeit 2019/20 soll die neue Tribüne dann fertig sein.

Alte Osttribüne im Holstein-Stadion
Der Abriss der alten Osttribüne im Holstein-Stadion hat begonnen.
© picture allianceZoomansicht

Durch den Umbau der Osttribüne wird die KSV Holstein eine Forderung der Deutschen Fußball Liga (DFL) erfüllen. Denn für den Spielbetrieb der 2. Liga ist eine Mindestkapazität von 15.000 Plätzen vorgeschrieben. Bisher fasste das Holstein-Stadion bei voller Auslastung 13.400 Zuschauer. Durch die neue Tribüne, die insgesamt 5000 Menschen Platz bieten wird, erhöht sich die Gesamtkapazität ab Sommer 2019 dann auf den geforderten Mindeststandard.

Mit dem Neubau ist aber nicht nur die Erfüllung von DFL-Standards verbunden, sondern auch die Hoffnung auch eine nochmals verbesserte Stimmung. Denn durch den Umbau wird die neue Tribüne noch näher an das Spielfeld heranrücken. "Dadurch wird sich die Atmosphäre noch einmal verbessern", wird der Kaufmännische Geschäftsführer Wolfgang Schwenke auf der Klub-Website zitiert. "Es wird im Stadion ein ganz anderes Raumgefühl entstehen."

Während der Umbaumaßnahmen wird die Stadionkapazität aber vorübergehend auf rund 10.000 Zuschauer sinken. Die Gästefans, die im Normalfall auf der Osttribüne beheimatet sind, werden in der kommenden Spielzeit im Block "L" auf der Nordtribüne untergebracht. Die Kosten von 9,4 Millionen Euro trägt zum größten Teil das Land Schleswig-Holstein, das rund sieben Millionen Euro übernimmt. Den Rest teilen sich der Verein und die Stadt Kiel.

Nach verpasstem Aufstieg: Nächster Umbauschritt offen

Wie es nach dem Umbau der Osttribüne mit der Modernisierung des Holstein-Stadions weitergeht, steht noch nicht fest. Denn für die 1. Liga müsste das Stadion auch mindestens 8000 überdachte Sitzplätze vorweisen, was selbst nach dem Umbau der Osttribüne nicht der Fall sein wird. Der Ausbau der Nordtribüne mit einer Stahlrohrkonstruktion, mit der die KSV-Verantwortlichen der DFL letztlich doch noch das Zugeständnis abbringen konnten, die Heimspiele in der Bundesliga im Holstein-Stadion austragen zu dürfen, sei durch die verlorene Relegation gegen den VfL Wolfsburg (1:3; 0:1) erst einmal vom Tisch. Laut Schwenke bestehe unter den jetzigen Bedingungen keine Notwendigkeit, "vorschnell in einen Stadionumbau zu investieren, der nicht von Dauer ist".

jer

Die Medieneinnahmen der Zweitligisten in der Saison 2017/18
Wo Ingolstadt Spitzenreiter ist - und Kiel Schlusslicht
Das Logo des VfL Bochum im Rasen (li.), die Duisburger Mannschaft beim Torjubel (re. oben) und das Millerntor-Stadion in Hamburg
Wo landen die Absteiger - und wo die Aufsteiger?

Die DFL hat 1,208 Milliarden Euro an Medieneinnahmen aus der nationalen und internationalen Vermarktung auf die 36 Profiklubs verteilt. In der zweiten Liga reicht die Spanne von etwa 17 Millionen bis sieben Millionen Euro. Das Ranking in Bildern.
© imago (3)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Holstein-Stadion

Stadionkapazität: 13.400

Vereinsdaten

Vereinsname:Holstein Kiel
Gründungsdatum:07.10.1900
Mitglieder:1.725 (01.07.2017)
Vereinsfarben:Blau-Weiß-Rot
Anschrift:Steenbeker Weg 150
24106 Kiel
Telefon: (04 31) 38 90 24 20 0
Telefax: (04 31) 38 90 24 103
E-Mail: info@holstein-kiel.de
Internet:http://www.holstein-kiel.de/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine