Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
01.06.2018, 16:30

Schweizer will ein "Wörtchen mitreden" - Pedersen vor Abschied

Urs Fischer: Champions-League-Erfahrung für Union

Vor ein paar Jahren war Urs Fischer schon einmal ein Kandidat für den Posten als Trainer des 1. FC Union, nun hat es geklappt: Am Freitag stellte der Zweitligist den früheren Schweizer Meistertrainer als Nachfolger von André Hofschneider vor. Der 52-Jährige präsentierte sich bei seinem ersten öffentlichen Auftritt in Berlin sympathisch und locker, erst am Ende der Pressekonferenz kam er einmal kurz ins Stocken.

Urs Fischer im Stadion an der Alten Försterei: "Ein Wörtchen mitreden" bei den vorderen Plätzen.
Urs Fischer im Stadion an der Alten Försterei: "Ein Wörtchen mitreden" bei den vorderen Plätzen.
© imagoZoomansicht

Eine der letzten Fragen an Urs Fischer hatte es in sich, es ging: um das Alter seiner beiden Töchter. Der Familienvater musste schmunzeln. "Oh", sagte der neue Trainer des 1. FC Union. Gelächter erklang im Medienraum im Stadion An der Alten Försterei, nach kurzem Überlegen präsentierte Fischer dann Fakten: "Sie werden 24 und 20."

Mit der Verpflichtung des Schweizers ist Unions Trainersuche zweieinhalb Wochen nach der Trennung von André Hofschneider beendet. Zum Kandidatenkreis bei den Eisernen gehörten auch Tim Walter (jetzt Holstein Kiel), Hannes Wolf, Maik Walpurgis, Ismail Atalan oder Nestor El Maestro, am Ende wurde es Fischer. "Beide Seiten haben eine gewisse Zeit gebraucht", sagte der neue Union-Coach, der sich als "korrekt", "konsequent" und "irgendwo bescheiden" beschrieb und über seine Vorstellungen von Fußball sagte: "Meine Mannschaft soll dominant auftreten und aktiv sein."

Korrekt, konsequent und irgendwo bescheiden.Urs Fischer über Urs Fischer

Ab dem Vorbereitungsstart am 25. Juni werden die Union-Profis ihren neuen Trainer auf dem Platz kennenlernen. Die genaue Kadergestaltung soll in der nächsten Zeit mit dem neuen Cheftrainer intensiviert werden. Fischer bezeichnete das vorhandene Personal-Gerüst beim Tabellenachten der abgelaufenen Saison als "sehr spannend", ins Detail ging er bei seiner Präsentation aber noch nicht. Mit dem neuen Kader sei es sein "Bestreben", dass man "ein Wörtchen mitreden" könne um den die vorderen Plätze.

In der Vergangenheit bewies der frühere Nationalspieler der Eidgenossen (vier Länderspiele), der in Köpenick einen Vertrag bis Juni 2020 erhält, dass er Mannschaften zu Erfolgen führen kann. Mit dem FC Zürich und dem FC Thun gelang ihm jeweils der Einzug in die Europa League, 2016 gewann Fischer mit dem FC Basel die Meisterschaft, außerdem im Folgejahr das nationale Double. Trotz seiner Erfolge sei das Engagement bei Zweitligist Union "kein Rückschritt", erklärte Fischer, der über Champions-League-Erfahrung verfügt und zuletzt ein Jahr vereinslos war. Bei Union wird es seine Aufgabe sein, auf seiner ersten Auslandsstation die Eisernen in den nächsten beiden Spielzeiten in die Bundesliga zu führen.

Hospitanz bei Favre - Pedersen vor dem Abschied

Dabei kann der neue Trainer, der laut eigener Aussage mal bei Borussia Mönchengladbach und im Rahmen seiner Trainerausbildung auch bei seinem Landsmann Lucien Favre hospitierte, neben Top-Torjäger Steven Skrzybski (zum FC Schalke), Abwehrchef Toni Leistner, den Mittelfeldspielern Dennis Daube und Stephan Fürstner sowie Torwart Daniel Mesenhöler voraussichtlich auch nicht auf Linksverteidiger Kristian Pedersen bauen. Der Däne steht vor einem Wechsel zum englischen Zweitligisten Birmingham City.

Der Wechsel sei zwar "nicht spruchreif", erklärte Unions Manager Oliver Ruhnert am Freitag. Allerdings wäre ein Abschied des 23 Jahre alten Pedersen ein Jahr vor Auslaufen seines Vertrags im Juni 2019 keine Überraschung. Die Größenordnung der Ablöse dürfte im Bereich um die zweieinhalb Millionen Euro liegen.

Jan Reinold

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 02.06., 12:19 Uhr
"Packen wir's an" - Union-Trainer Fischer zur neuen Aufgabe
2016 wurde Urs Fischer mit dem FC Basel Schweizer Meister. 2017 holte er sogar das Double aus Meisterschaft und Pokal. Bei Union Berlin hat der 52-Jährige einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Nach seiner Vorstellung verriet Fischer, welchen Fußball er gerne spielen lässt und wie gut er sich an der Alten Försterei schon auskennt.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Hofschneider

Vorname:André
Nachname:Hofschneider
Nation: Deutschland

weitere Infos zu Pedersen

Vorname:Kristian
Nachname:Pedersen
Nation: Dänemark
Verein:Birmingham City
Geboren am:04.08.1994

Wechselbörse - 1. FC Union Berlin

NameZ/APositionDatum
Abdullahi, SuleimanSturm21.08.2018
 
Kahraman, CihanMittelfeld08.08.2018
 
Ryerson, JulianAbwehr31.07.2018
 
Hosiner, PhilippSturm11.07.2018
 
Leistner, ToniAbwehr01.07.2018

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine