Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.05.2018, 19:48

Kehrtwende der DFL - Kiel darf zuhause spielen

Jetzt doch: Ausnahmegenehmigung für Kiel

Vor einer Woche hatte Holstein Kiel für den Fall eines Aufstiegs keine Ausnahmegenehmigung für das heimische Holstein-Stadion erhalten. Der Grund: Mit gerade 10.000 ist das Stadion zu klein. Nun aber folgte aber doch noch die Kehrtwende. Wie die DFL mitteilte, haben die Störche den Weg für eine Sondererlaubnis durch umfangreiche Zusagen geebnet.

Das Kieler Stadion
Spielort im Falle des Aufstiegs: Das Kieler Stadion.
© imagoZoomansicht

Die Kieler, die in der Relegation um den Aufstieg gegen den VfL Wolfsburg spielen, hatten kurzfristig neue Unterlagen eingereicht. Mit Unterstützung von der Stadt Kiel und dem Land Schleswig-Holstein wurden laut DFL-Mitteilung "erstmals konkrete Lösungsansätze zur Erfüllung der von den Profiklubs selbst beschlossenen Kriterien der Lizenzierungsordnung benannt".

Die Pläne sehen vor, dass die erforderliche Kapazität von 15.000 Zuschauerplätzen schon bis Ende Oktober erreicht wird. Das würde durch eine Zusatztribüne im Bereich der Gegengerade erreicht. 2019 soll dann schließlich die Osttribüne fertiggestellt sein, was zugleich mit einer Erhöhung des Fassungsvermögens auf 18.400 Plätze einhergehen würde. 9060 wären Sitzplätze.

Auf Basis der nun veränderten Situation erteilte der Lizenzierungsausschuss den Kielern nun doch eine Ausnahmegenehmigung für die Nutzung des Holstein-Stadions in der Bundesliga, behielt sich aber für den Fall, dass zugesicherte Maßnahmen nicht durchgeführt werden würden, das Recht auf Widerruf vor.

Zu besagten Maßnahmen zählen laut DFL "der Nachweis von Bauplänen und Baugenehmigung sowie des Finanzierungskonzepts und darüber hinaus die Schaffung der erforderlichen medien- und sicherheitstechnischen Voraussetzungen für die Austragung von Bundesliga-Spielen". Unter diesem Aspekt muss Holstein Kiel weiterhin ein Ausweichstadion für seine Bundesliga-Heimspiele benennen. Als Option böte sich die HDI-Arena in Hannover an. 96-Präsdient Martin Kind gab schon bekannt, dass die Niedersachsen ihr O.k. geben würden.

Bundesligastadion müssen eine Kapazität von mindestens 15.000 Plätzen haben, davon mindestens 8000 Sitzplätze. Für Gastmannschaften sind mindestens 1500 Plätze (800 Sitzplätze) vorgesehen. Außerdem müssen sämtliche Tribünenbereiche gedeckt sein. Knackpunkt dürfte aber die Kapazität des Stadions bleiben, da es laut KSV-Geschäftsführer Wolfgang Schwenke den Sicherheitsanforderungen der DFL entsprechen solle und auch alle Voraussetzungen für die mediale Übertragung der Spiele erfülle.

"Wir freuen uns sehr über diese Entscheidung", freute sich Kiels Präsident Steffen Schneekloth via Twitter über die Entscheidung, allerdings sei aktuell etwas anderes wichtiger: "Nun gilt es aber erst einmal, sich voll und ganz auf die beiden Relegationsspiele morgen in Wolfsburg und am Pfingstmontag bei uns in Kiel zu konzentrieren."

drm

 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine