Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.05.2018, 16:30

Braunschweig und ihr langjähriger Trainer trennen sich

Nach zehn Jahren und zwei Tagen: Lieberknechts Ära endet

Der Abstieg von Eintracht Braunschweig am Sonntag durch das desaströse 2:6 bei Holstein Kiel hat personelle Konsequenzen. Die Niedersachsen und Trainer Torsten Lieberknecht gehen ab sofort getrennte Wege. Dies gaben die Niedersachsen am Montag bekannt.

Torsten Lieberknecht ist nicht mehr Trainer von Eintracht Braunschweig.
Torsten Lieberknecht ist nicht mehr Trainer von Eintracht Braunschweig.
© imagoZoomansicht

Genau zehn Jahre und zwei Tage nach seinem Amtsantritt bei den Löwen ist die Ära des Pfälzers damit beendet. Wie die Eintracht mitteilte, besitzt Lieberknecht keinen gültigen Vertrag für die 3. Liga. In einem Gespräch wurde zudem die "einvernehmliche Entscheidung" getroffen, dass der 44-Jährige auch keinen Kontrakt erhalten werde.

"Nach dem für ganz Braunschweig bitteren gestrigen Tag und einer Analyse der Situation sind wir gemeinsam mit Torsten zu dem Entschluss gekommen, dass es keine weitere Zusammenarbeit geben wird", erläuterte der Aufsichtsratsvorsitzende der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA, Sebastian Ebel. "Torsten Lieberknecht steht für eine Kontinuität, wie man sie im heutigen schnelllebigen Fußballgeschäft kaum noch findet. Darauf sind wir stolz. Dennoch sind wir überzeugt davon, dass mit dem Abstieg in die 3. Liga der Zeitpunkt für einen Neuaufbau des sportlichen Bereichs gekommen ist. Wir danken Torsten für alles, was er in knapp 15 Jahren Vereinszugehörigkeit als Spieler und Trainer für die Löwen getan hat. Mit ihm konnte der Verein herausragende sportliche Erfolge feiern, er hat die Eintracht wie kaum ein anderer geprägt."

Lieberknecht: "Braunschweig ist zu meiner Heimat geworden"

"Ich hatte bei der Eintracht eine außergewöhnliche Zeit, die ich mit vielen positiven Erlebnissen und großen Erfolgen verbinde und für die wir uns alle natürlich einen anderen Abschluss gewünscht hätten", so Torsten Lieberknecht. "Braunschweig ist in dieser Zeit zu meiner Heimat geworden und ich durfte hier viele tolle Menschen kennenlernen. Ich möchte mich bei allen, die mich auf diesem Weg begleitet und unterstützt haben, bedanken und wünsche der Eintracht für die Zukunft alles Gute."

Am Sonntag, als die Braunschweiger eine zweimalige Führung (1:0 und 2:1) nicht dazu nutzen konnten, um den einen benötigten Zähler für den Klassenerhalt zu holen, versank die Eintracht noch im Tal der Tränen. "Bitter", "sprachlos" waren vielfach verwendete Worte, Lieberknecht bezeichnete das Erlebte als "schwärzesten Tag in meinen zehn Jahren als Eintracht-Trainer".

In dieser Dekade ist mit dem gebürtigen Pfälzer beim BTSV unglaublich viel passiert. Als er 2007 seine aktive Karriere als Braunschweiger Profi beendete, stand ein Zweitliga-Abstieg zu Buche. Lieberknecht nahm 2008 auf der Trainerbank der Eintracht Platz und führte den Klub über die Regionalliga Nord in die Bundesliga - und zurück in die Drittklassigkeit.

Wieder 3. Liga: Kreis schließt sich tragisch

In seinem ersten Trainerjahr schaffte er es mit den Braunschweigern nur genau einmal, nämlich am Saisonausklang, auf den zehnten Tabellenplatz zu springen, der damals der letzte qualifizierende Rang war, um in der neu gegründeten 3. Liga mit an den Start zu gehen.

Als seine Uhr in Braunschweig am Sonntagnachmittag in Kiel abgelaufen war, stürzte er erstmals in dieser Spielzeit auf einen direkten Abstiegsplatz. Der Kreis schließt sich tragisch.

Der Absturz erschüttert den Fast-Bundesliga-Aufsteiger des Vorjahres in seinen Grundfesten, und doch: Dieser Niedergang war seit Monaten absehbar. Ausgepresst wie eine Zitrone hatte Lieberknechts Elf in den zurückliegenden sieben sieglosen Spielen gewirkt, nicht mal die zweimalige Führung gegen eine Kieler B-Elf gab ihr den liga-erhaltenden Saft.

Die 3. Liga, die zu Lieberknechts Einstieg wie ein Geschenk daherkam, ist für den 44-Jährigen genauso wie für das Gründungsmitglied der Bundesliga und den Meister des Jahres 1967 die Höchststrafe. Dort muss es nun ohne Lieberknecht weitergehen.

Arnold will in den nächsten zwei Wochen neuen Chefcoach präsentieren

Nun liegt es an Braunschweigs Sportlichen Leiter Marc Arnold, einen neuen Cheftrainer zu präsentieren. In den kommenden zwei Wochen werde die Entscheidung über den neuen Mann fallen. "Das hat oberste Priorität", ergänzte Arnold. "Gemeinsam mit ihm werden wir eine neue, schlagkräftige Mannschaft formen, um in die 2. Bundesliga zurückkehren zu können."

Sebastian Wolff/jer

Bislang sieben Trainerwechsel im deutschen Unterhaus
So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer
Die Vertragslaufzeiten der Coaches

Wie lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer? Und seit wann betreuen sie ihre Mannschaft? Klicken Sie sich durch die kicker-Bildergalerie...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

12 Leserkommentare

passiggi
Beitrag melden
15.05.2018 | 15:15

Diesem Verein ist nicht zu helfen

Auch der bevorstehende Trainerwechsel bringt dem Verein auf Jahre nicht die 2. Liga. Da müssen ganz [...]
Klanito
Beitrag melden
15.05.2018 | 12:13

Danke Torsten

Undank ist der Welten Lohn ! Das war schon immer so und trifft auch hier wieder zu. Torsten Lieberknecht [...]
slogman
Beitrag melden
15.05.2018 | 12:01

Zeit zu gehen ...

Der Leistungsbeweis von Lieberknecht hat mit zunehmender Zeit immer stärker nachgelassen. Von daher [...]
ThomasClaus
Beitrag melden
15.05.2018 | 11:21

logische Konsequenz

Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf: Ein Präsident, der unsichtbar und entscheidungsschwach ist, ein [...]
holland_dozier_holland
Beitrag melden
14.05.2018 | 23:34

Respekt auch aus Hannover

Schade. Der Klassenherhalt wäre ein würdiger Schluss gewesen. Respekt für die lange Jahre erstklassige [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Lieberknecht

Vorname:Torsten
Nachname:Lieberknecht
Nation: Deutschland
Verein:MSV Duisburg


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine