Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
07.05.2018, 18:38

Zukunftszweifel beim Nürnberger Trainer?

Wirbel um Köllner-Aussagen: "Freunde raten mir, aufzuhören"

Am Tag des Aufstiegs war es ein Satz, am Tag danach schon ein paar mehr: Nürnbergs Trainer Michael Köllner kokettiert mit einem möglichen Abschied. Manager Andreas Bornemann beschwichtigt.

Michael Köllner
Nachdenkliche Worte kurz nach dem Aufstieg: FCN-Trainer Michael Köllner.
© imagoZoomansicht

Die Aufstiegsparty des 1. FC Nürnberg war in vollem Gange, da schlug Trainer Michael Köllner plötzlich unerwartet nachdenkliche Töne an. "Ich weiß nicht, ob ich Erstligatrainer bin", sagte er am Sonntagabend am Mikrofon des "Bayerischen Fernsehens" zunächst lächelnd und antwortete auf die Nachfrage, ob er tatsächlich daran zweifle, in der neuen Saison Club-Coach zu sein: "Man weiß nicht, was im Fußball kommt."

Einen Tag später legte er nach: "Man schaut natürlich, was nächste Saison passieren kann. Wir sind schon seit Monaten dran, eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen. Wir werden auch die Mannschaft um die Mannschaft herum in Punkten verändern. Da muss ich für mich abwägen: Wie wird die Reise am Ende aussehen?", erklärte Köllner bei "Sky".

Sich wegjagen zu lassen, ist eine unschöne Erfahrung, die ich auf keinen Fall machen will.Michael Köllner

"Habe ich das Gefühl, dass alles drumherum stimmig ist, auch bei mir, dann wird man sicherlich mit Vollgas in die Bundesliga reingehen, und dann werde ich ganz vorne stehen. Aber wenn ich für mich sehe, dass das schwierig wird... Und das ist auch das, was mir einige meiner Freunde raten, die auch den Verein ganz gut kennen: Eigentlich musst du jetzt aufhören, weil die dich schneller vom Hof jagen werden, als dir lieb ist", so Köllner weiter. "Und sich wegjagen zu lassen, ist eine unschöne Erfahrung, die ich auf keinen Fall machen will."

Bei Misserfolg könnten die emotionalen Ausschläge "sehr nach oben gehen", die Folge: "harte Auseinandersetzungen, die am Ende auf eine Person gemünzt werden". Er wolle die Wahrscheinlichkeit sehen, "dass es eine super Zeit wird, dass ich für mich eine hohe Lebenszufriedenheit prognostizieren kann". Aber "wenn ich schon vorher deutlich erkenne, dass es wahrscheinlich nicht so kommen wird, dann werde ich sicherlich in meinem Leben einen anderen Weg einschlagen".

Bornemann: "Er wird hier nicht vom Hof gejagt"

Muss der FCN also um seinen Aufstiegstrainer bangen? Manager Andreas Bornemann beruhigt: "Es ist nichts, was so interpretiert werden müsste, dass er nächste Saison hier nicht mehr Trainer ist", betonte er. "Nach dem Erreichen deines großen Ziels ist es völlig normal, die Saison noch einmal Revue passieren zu lassen. Da kann es durchaus sein, dass er ein bisschen seine Gedanken geäußert hat."

Köllner, ist sich Bornemann sicher, werde "die Herausforderung Bundesliga annehmen, weil es auch ein Stück weit sein Werk" sei - er "muss sich keine Gedanken machen, er wird hier nicht vom Hof gejagt. Wir kennen es aber, dass manchmal in einem hochemotionalen Umfeld Dynamiken aufkommen, die du nur schwer steuern kannst." Deswegen seien Köllners "mahnende Worte" durchaus "legitim".

jpe

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 07.05., 08:35 Uhr
Frenetischer Empfang: 10.000 Club-Fans feiern Aufstieg
Der 1. FC Nürnberg hat es nach dem 2:0-Sieg in Sandhausen geschafft, die Rückkehr in die Bundesliga ist perfekt. Das feierte die Mannschaft gestern nach der Rückkehr aus Sandhausen mit 10.000 Club-Fans am Valznerweiher.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Köllner

Vorname:Michael
Nachname:Köllner
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Nürnberg


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine