Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.02.2018, 09:53

St. Pauli zeigt gegen Nürnberg Fortschritte

Kauczinski hadert mit dem Schicksal

Es war ein Fortschritt, dieses 0:0 gegen den 1. FC Nürnberg. Der FC St. Pauli hatte eine kämpferisch ansprechende Partie geboten, verstand es auch, sich gute Torchancen zu erarbeiten, nutzte diese aber nicht. Trotzdem lobte Trainer Markus Kauczinski seine Mannschaft nach dem Spiel. Er hatte vieles erkannt, was ihn positiv für die nächsten Spiele stimmt.

Markus Kauczinski
Trotzte mit St. Pauli am Montagabend dem 1. FC Nürnberg einen Punkt ab: Trainer Markus Kauczinski.
© imagoZoomansicht

Auf dem Papier war die Sache ja schon vor dem Anpfiff klar. Der FC St. Pauli, das schlechteste Heimteam der zweiten Liga, traf auf den 1. FC Nürnberg, das beste Auswärtsteam. Während der 90 Minuten war davon jedoch nichts zu sehen. Die Hamburger boten dem Club Paroli - und erarbeiteten sich gar die besseren Chancen. Deshalb sagte Trainer Markus Kauczinski nach dem Spiel bei der Pressekonferenz: "Ich freue mich über die Leistung meiner Mannschaft."

Zuletzt hatte St. Pauli zweimal verloren, doch an diesem Montagabend wusste Kauczinskis Team zu überzeugen. Kämpferisch, läuferisch, mitunter auch spielerisch. "Wir haben uns gewehrt und alles reingelegt", lobte Kauczinski und fügte an: "Wir haben heute gesehen, dass wir gegen ein Top-Team bestehen können und ein gefährlicher Gegner sind."

Dass es letztlich aber nicht zum Sieg reichte, lag an der Chancenverwertung. Sami Allagui und Aziz Bouhaddouz nutzten die besten Möglichkeiten nicht. "Wir haben Chancen liegen gelassen - und damit auch die Möglichkeit zu gewinnen", sagte Kauczinski nach der Partie und machte dafür ein Stück weit auch das Schicksal verantwortlich: "Leider hat uns das Quäntchen Glück, das du in solchen Spielen brauchst, gefehlt."

Dennoch hatte St. Paulis Coach einige Punkte erkannt, die ihn optimistisch stimmten: der Einsatzwille seines Teams, die Defensive, die Torgefährlichkeit bei Standards. So war Kauczinski am Ende doch einverstanden mit dem Remis, schließlich war der Gegner nicht irgendwer, sondern der zuvor achtmal, nun neunmal in Folge ungeschlagene Club. Auch deshalb, meinte Kauczinski, "kann man mit dem Punkt zufrieden sein".

lei

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine