Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
03.01.2018, 20:54

Kaiserslautern: Volle Überzeugung trotz schwerer Ausgangslage

Strasser: "Es liegt viel Arbeit vor uns"

Sturmtief "Burglind" machte dem 1. FC Kaiserslautern einen Strich durch die Rechnung. Statt wie geplant locker auf Platz 4 vor dem Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg zu trainieren, musste die Einheit am Morgen kurzfristig abgesagt werden - der Rasen stand komplett unter Wasser. Dafür ging es für Trainer Jeff Strasser und seine Spieler zu einer Laufeinheit in den Wald - samt Rüffel des Meteorologen Jörg Kachelmann, der die Ankündigung auf Twitter angesichts der vielen fallenden Bäume und Äste ironisch kommentierte: "Der perfekte Tag für einen Waldlauf."

Jeff Strasser
Fordert richtige Herangehensweise: Lautern-Coach Jeff Strasser.
© imagoZoomansicht

Es ging gut, die Spieler kamen nach der rund 45-minütigen Runde wohlbehalten wieder am Stadion an. Mehr war außer ein paar Stabilisationsübungen am ersten Tag ohnehin nicht geplant, am Donnerstag steht der Laktattest an, dessen Werte nicht verfälscht werden sollten. Ab Freitag wird im Trainingslager im spanischen San Pedro de Alcantara die Grundlage für den Klassenerhalt gelegt - angesichts von sieben Punkten Rückstand auf Rang 16 und zehn auf Platz 15 weiß nicht nur Strasser: "Es liegt viel Arbeit vor uns."

In seiner ersten Vorbereitung beim FCK will der Luxemburger neben der Kondition an den wesentlichen Faktoren arbeiten: "Die Defensivarbeit wird mit Sicherheit ein Thema sein, aber auch das Herausspielen von mehr Chancen", erklärt Strasser. Die Analyse der Hinrunde ergab, nicht überraschend, Schwächen in beiden Bereichen. Dabei geht es auch um die richtiger Herangehensweise: "Wir müssen viel mehr agieren als reagieren."

Neuzugänge? "Wir sind zuversichtlich"

Ob bis zur Abreise am Freitag bereits ein oder mehrere Neuzugänge im Bus zum Flughafen sitzen, war am Mittwoch noch offen. "Wir sind zuversichtlich, dass wir in den nächsten Tagen den ein oder anderen präsentieren können", sagte Strasser und zeigte Verständnis für einen bislang fehlenden Vertragsabschluss: "Wir haben in der Pause viel gearbeitet und alles daran gesetzt, dass wir die Neuverpflichtungen am heutigen Tag oder vorher präsentieren können. Es lag mit Sicherheit nicht an der geleisteten Arbeit, dass es noch nicht geschehen ist."

Zudem stehen ihm in Marcel Correia und Kacper Przybylko ohnehin auch zwei interne Neue wieder zur Verfügung. Rückkehrer Correia absolvierte in der Hinrunde wegen einiger Verletzungen nur fünf Spiele, Stürmer Przybylko ist nach seinem extrem langwierigen Mittelfußbruch endlich schmerzfrei.

Strasser ist zuversichtlich

Gründe also, trotz der schwierigen Ausgangslage optimistisch in die letzten 16 Spiele zu starten. "Ich bin wirklich felsenfest davon überzeugt, dass wir es schaffen können. Der FCK hat in der Vergangenheit schon das ein oder andere Mal gezeigt, dass er Wunder erreichen kann", machte Correia Mut und Strasser zögerte bei der Antwort auf die Frage, wie sehr er an den Klassenerhalt glaubt, keine Sekunde: "Zu 100 Prozent."

Patrick Kleinmann

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Strasser

Vorname:Jeff
Nachname:Strasser
Nation: Luxemburg
Verein:1. FC Kaiserslautern


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine