Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
07.12.2017, 09:38

Hamburger ziehen nach sieben sieglosen Spielen die Reißleine

Kauczinski beerbt Janßen als St.-Pauli-Trainer

Jetzt ist es offiziell: Der FC St. Pauli hat Trainer Olaf Janßen nach der jüngsten Misere vor die Tür gesetzt. Für ihn übernimmt Markus Kauczinski.

Markus Kauczinski
Kehrt nach 13 Monaten auf die Trainerbank zurück: Markus Kauczinski übernimmt den FC St. Pauli.
© picture allianceZoomansicht

Bei seinem letzten Sieg in der 2. Bundesliga trennte den FC St. Pauli nur ein Zähler vom Aufstiegs-Relegationsplatz, drei fehlten für ein direktes Ticket zum Oberhaus. Zwei Monate und sieben Spiele später ist der Abstand nur auf zwei Punkte gewachsen - allerdings zum unteren Ende der Tabelle.

Seit September sind die Kiez-Kicker inzwischen sieglos, gingen zuletzt mit 0:4 in Fürth und 0:5 in Bielefeld baden und sind dadurch bis auf Rang 14 abgerutscht! Grund genug für die Vereinsführung um den Technischen Direktor Ewald Lienen, nach der jüngsten Misere einen Schlussstrich zu ziehen, auch wenn Lienen am Mittwochabend bei "Sky" noch behauptet hatte, er wisse von nichts.

Doch sein einstiger Co-Trainer ist seit Donnerstagmorgen Geschichte: Erst im Sommer hatte Janßen die Zügel als Chefcoach übernommen, muss sie nun aber an Markus Kauczinski weitergeben.

Der einstige Erfolgstrainer des Karlsruher SC, der nach über vier Jahren zu Bundesligist Ingolstadt gewechselt und bei den Schanzern nach nur vier Monaten wieder entlassen worden war, erhält bei den Hamburgern einen Eineinhalbjahresvertrag. Kauczinski war seit 13 Monaten ohne Trainerjob gewesen.

"Mit Markus Kauczinski haben wir einen absoluten Fachmann und Kenner der 2. Bundesliga verpflichten können. Er hat bereits während seiner Zeit in Karlsruhe gezeigt, dass er sich mit schwierigen Situationen auskennt. Wir sind überzeugt davon, mit ihm die Trendwende zu schaffen", erklärte St. Paulis Sportchef Uwe Stöver.

Kauczinski: "Bin überzeugt, mit der Mannschaft erfolgreich arbeiten zu können"

"Als die Anfrage kam, musste ich nicht lange überlegen. Der FC St. Pauli ist ein Verein mit toller Perspektive und herausragenden Fans. Trotz der schwierigen Situation bin ich überzeugt, dass die Mannschaft über das Potenzial verfügt, um erfolgreich mit ihr arbeiten zu können", sagte Kauczinski.

Wie der Verein mitteilte, kommt mit Kauczinski auch Patrick Westermann ans Millerntor. Der 36-Jährige, der mit Kauczinski bereits in Karlsruhe und Ingolstadt zusammengearbeitet hatte, wird als Co-Trainer in den technischen Stab eintreten. Dagegen wurde der bisherige Janßen-Assistent Patrick Glöckner mit sofortiger Wirkung freigestellt, Markus Gellhaus sowie Torwarttrainer Matthias Hain bleiben dagegen weiterhin Teil des Trainergespanns.

Dass der Verein etwas Besonderes ist, solche Floskeln erspare ich Euch an dieser Stelle. Das weiß jeder.Markus Kauczinski am Donnerstagmorgen bei seiner offiziellen Vorstellung

Wie Stöver auf der Pressekonferenz am Donnerstagmorgen mitteilte, wurden speziell die beiden desolaten Auftritte der Kiez-Kicker in Fürth (0:4) und in Bielefeld (0:5) Janßen zum Verhängnis. Am Mittwochabend haben Stöver und das Präsidium in enger Abstimmung mit dem Aufsichtsrat Janßen die Entscheidung dann mitgeteilt. "Wir haben gestern 1,5 Stunden mit Olaf Janßen gesprochen und ihm die Gründe nahegebracht. Es war ein sehr vernünftiges Gespräch, das natürlich auch von Enttäuschung geprägt war", so Stöver weiter.

Stöver: Kauczinski kann Mannschaften stabilisieren und Talente entwickeln

Die Wahl auf Kauczinski sei gefallen, da dieser laut Stöver bewiesen habe, "dass er Mannschaften und Talente entwickeln und stabilisieren kann". Zudem verfüge der 47-Jährige über große Erfahrungen in der 2. Liga und im Nachwuchsbereich. Besonders Letzteres habe für Kauczinski gesprochen: "Er soll weiterführen, was Olaf vorangetrieben hat, dass Spieler den Übergang vom Nachwuchs- in den Lizenzbereich schaffen."

Kauczinski wird sich ab sofort den Vorbereitungen auf das Spiel St. Paulis am Sonntag (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gegen den MSV Duisburg widmen. "Wir werden verschiedene Dinge in den verbleibenden Trainingseinheiten ausprobieren. Die Zeit reicht aus. Wir fangen nicht bei Null an", sagte er. "Die Spieler und die Mannschaft haben ja gezeigt, was sie leisten können."

mkr/jer

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 07.12., 13:35 Uhr
Trainerwechsel bei St. Pauli: Markus Kauczinski übernimmt
Zweitligist FC St. Pauli hat die Reißleine gezogen und am Donnerstag einen Trainerwechsel vollzogen: Olaf Janßen wurde entlassen, Markus Kauczinski als neuer Chefcoach installiert. "Wenn eine Mannschaft auf die Fresse bekommen hat, ist es eine reizvolle Aufgabe, diese wiederaufzurichten", freut sich der neue Mann schon auf seine Aufgabe.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

10 Leserkommentare

KSCitizen
Beitrag melden
08.12.2017 | 00:49

# Kingsmoky

Ja - Kaucze können die Spieler schon vertrauen. Und ja, Kaucze hat auch Platz 3 in Liga 2 erreicht. [...]
HannesBalla
Beitrag melden
07.12.2017 | 20:16

Kauczinski ist ein Guter!! Der passt auf den Kiez.
Eff.Punkt
Beitrag melden
07.12.2017 | 20:15

Dass der Verein etwas Besonderes ist ...

Über solche überflüssigen und sinnlosen Sprüche kann ich nur lachen, St. Pauli ist eben doch ein Verein [...]
KINGSMOKY
Beitrag melden
07.12.2017 | 20:12

Noch 22 Punkte bis zum Klassenerhalt :D

Trainerwechsel: Ist für mich als St. Pauli Anhänger schon nachvollziehbar, auch wenn ich mir keeene [...]
Feggen
Beitrag melden
07.12.2017 | 20:12

Danke

Danke Olaf , warst ein Guter - alles gute für die Zukunft - Viel Glück Markus - auf gehts!
20 Punkt[...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kauczinski

Vorname:Markus
Nachname:Kauczinski
Nation: Deutschland

weitere Infos zu Janßen

Vorname:Olaf
Nachname:Janßen
Nation: Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine