Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.11.2017, 16:58

Kiel im Topspiel zu Gast in Nürnberg

Holstein-Coach Anfang: Dreimal Lob für den FCN

Am Samstag (13 Uhr, LIVE! bei kicker.de) ist der bärenstarke Aufsteiger Holstein Kiel beim 1. FC Nürnberg in Franken zu Gast. Dort möchten die Störche die nächsten drei Punkte entführen und ihre Position weiter festigen. Kiels Coach Markus Anfang freut sich auf ein "tolles Stadion, tolle Fans" und eine "tolle Atmosphäre".

Hat Grund zum Lachen: Markus Anfang mit Holstein Kiel.
Hat Grund zum Lachen: Markus Anfang mit Holstein Kiel.
© picture allianceZoomansicht

Auch nach 13 Spieltagen muss man weiterhin sagen: Holstein Kiel ist die Überraschungsmannschaft der Saison. Nicht nur hat der Aufsteiger neun seiner Partien gewonnen, er stellt mit 32 erzielten Treffern auch die mit Abstand beste Offensive im Unterhaus. Nächster im Ranking: der 1. FC Nürnberg. Die Franken sind mit 27 Toren die zweitbeste Mannschaft der Liga. In Spielen mit Beteiligung der Störche fielen im Schnitt 3,69 Tore, beim Club sind es auch immerhin 3,46. Die Partie zwischen dem Vierten FCN und dem Zweiten Kiel verspricht für die Zuschauer also ein interessantes Match zu werden.

"Nürnberg ist eine sehr flexible Mannschaft, die verschiedene Grundordnungen spielen kann", sagt Holstein Kiels Trainer Anfang über die Nürnberger. "Für uns wird es darauf ankommen, diese schnell zu erkennen und darauf zu reagieren." Im Max-Morlock-Stadion erwartet der 43-Jährige "ein besonderes Spiel". Besonders für seine Mannschaft werde es eine schöne Erfahrung werden. "Ein tolles Stadion, tolle Fans, tolle Atmosphäre. Die Jungs sollen das genießen."

Offizielles Ziel weiterhin der Klassenerhalt

Doch nur wegen der guten Stimmung reist Kiel nicht an, selbstverständlich sollen auch aus Franken drei Zähler entführt werden, damit der Abstand zur magischen 40-Punkte-Grenze, die den Ligaverbleib bedeutet, weiter schrumpft. Aktuell sind es nur noch elf Zähler, die Kiel in den verbleibenden 21 Partien benötigt. "Das ist das erste Ziel, danach schauen wir, wie es weitergeht", sagt Verteidiger Dominick Schmidt. Allerdings dürften die Ziele nach der bislang grandiosen Saison bald andere sein. Nach fünf Siegen aus den letzten sechs Spielen (5/1/0) tauchen hin und wieder Worte wie "Aufstieg" oder "Durchmarsch" auf, doch diesbezüglich üben sich alle Beteiligten in Zurückhaltung.

Nun gilt es erst einmal gegen den 1. FC Nürnberg, der selbst wieder zurück in die Bundesliga will, zu bestehen, ehe es gegen weitere Aufstiegsaspiranten geht: Ingolstadt, Düsseldorf und Braunschweig warten. Gegen den Club kann Anfang bis auf Christopher Lenz (Muskelbündelriss) und Manuel Janzer (Achillessehnenriss), der seinen Vertrag am Mittwoch bis 2019 verlängerte, aus dem Vollen schöpfen.

kid/BK

Dauerbrenner im Unterhaus: Von Hupe bis Landgraf
Die Rekordspieler in der 2. Liga - damals und heute
Die Rekordspieler in der 2. Liga - damals und heute

Erstaunlicherweise nur ein Torhüter hat es in die Top Ten der Spieler mit den meisten Zweitliga-Einsätzen geschafft. Der Führende in dieser Rubrik knackte dabei knapp die 500-Spiele-Marke - wer auf den Plätzen folgt und wer von den aktuellen Profis die meisten Einsätze auf dem Buckel hat, zeigt unsere Fotostrecke.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine