Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
30.09.2017, 11:43

Fürth übernimmt nach einem 0:3 beim FCK die Rote Laterne

Buric bedient: "Wir müssen alles hinterfragen"

Auch gegen die einzige Mannschaft, die in der Tabelle hinter der SpVgg Greuther Fürth stand, blieb die Wende aus. Viel schlimmer noch: Das 0:3 beim 1. FC Kaiserslautern deckte die zahlreichen gravierenden Schwächen bei den Franken zum wiederholten Male in aller Deutlichkeit auf. Nach drei Niederlagen mit insgesamt neun Gegentreffern und dem daraus resultierenden Sturz an das Tabellenende herrscht Alarmstufe Rot beim Kleeblatt, das nun "alles hinterfragen" will.

Hat jede Menge Arbeit vor sich: Trainer Damir Buric (li.).
© imagoZoomansicht

Mit der Hoffnung, sich "an die guten Szenen zu erinnern" und möglichst viele folgen zu lassen, hatte Fürth um Trainer Damir Buric die Reise nach Kaiserslautern angetreten. Von dieser Sorte hatte der 53-Jährige seit seinem Amtsantritt bei den Franken auch einige gesehen: Besonders natürlich beim gelungenen Debüt gegen Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf (3:1), in Teilen auch bei den Niederlagen bei Eintracht Braunschweig (0:3) und im bedeutsamen Derby gegen den 1. FC Nürnberg (1:3).

Im Kellerduell am Freitagabend auf dem Betzenberg blieb es bei den Erinnerungen, verunsicherte Kleeblätter legten einen erschreckend schwachen Auftritt hin - und widerlegten eine These, die Buric noch vor dem Aufeinandertreffen selbst aufgestellt hatte. "Meine Mannschaft hat noch nie resigniert, hat immer versucht, nach vorne zu spielen" - das traf auf die Fürther Elf an diesem 9. Spieltag nicht wirklich zu. Beim vorherigen Tabellenletzten, der 17 Gegentreffer in acht Ligaspielen hatte hinnehmen müssen, erspielten sich die Gäste genau eine ernstzunehmende Chance - einen Kopfball von Innenverteidiger Magyar nach einem Eckball (50.).

Da gibt es nichts schönzureden.Ramazan Yildirim über den Auftritt in Kaiserslautern.

Auf eine stabile Defensive konnten sich die Franken in der laufenden Saison nur in seltensten Fällen verlassen, und so traten auch bei den Roten Teufeln in der Schlussphase altbekannte Schwächen wieder auf: Keeper Megyeri, im Vorjahr noch ein sicherer Rückhalt, leistete sich beim Unterlaufen einer Flanke den ersten Bock, der zu einem Gegentor führte (71.). Vordermann Maloca stand ihm nur drei Minuten später in nichts nach, als er eine Flanke per Hacke klären wollte, dem FCK das 2:0 damit jedoch auf dem Silbertablett servierte. Dass sich die Fürther in der 79. Minute auch noch das dritte Tor binnen kürzester Zeit fingen, passte perfekt in die aktuelle Situation.

"Wir sind in den letzten zwanzig Minuten so aufgetreten, dass man hier nichts mitnehmen kann", resümierte Ramazan Yildirim, Fürths Sportdirektor Profifußball, und führte aus: "Das zweite und dritte Tor dürfen so leicht nicht fallen. Wir hatten heute keinen guten Auftritt. Das Ergebnis geht dann leider auch so in Ordnung und ist eine Katastrophe. Da gibt es nichts schönzureden." Die Franken nehmen die prekäre Lage offensichtlich ernst, doch was muss sich ändern beim Kleeblatt?

Individuelle Fehler und keine Konstanz

Das lässt sich anhand des Auftritts in Kaiserslautern gut erklären. Individuelle Fehler ziehen sich durch die gesamte Saison und müssen dringend abgestellt werden. "Die Möglichkeiten für Kaiserslautern waren lange nicht so gut", fasste Trainer Buric die ersten 70 Minuten zusammen, in denen Fürth nicht allzu viel zuließ. "Aber der FCK macht bei einer klaren Unterzahlsituation das 1:0" - weil der Hintermannschaft die Ordnung fehlte und Megyeri anschließend patzte.

Der Rückstand warf das Team völlig aus der Bahn, woher sollen die Spieler die Überzeugung auch nehmen? Ein Grund, warum die Mannschaft in der aktuellen Saison kaum eine konstante Partie über 90 Minuten abgeliefert hat. "Danach haben wir ohne Hirn gespielt", analysierte Buric die letzten 20 Minuten und zog daraus den Entschluss: "Jetzt müssen wir alles hinterfragen." Die Länderspielpause kommt dem Kroaten sicher gelegen, bis zur nächsten Aufgabe am 15. Oktober (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gegen Erzgebirge Aue haben die Fürther über zwei Wochen Zeit, sich zu fangen. Und die brauchen sie sicherlich auch.

mam

Zwei Spieler benötigten nicht einmal die Hälfte seiner Zeit
Andersson Zwölfter: Die schnellsten Hattricks der 2. Liga
Andersson Zwölfter: Die schnellsten Hattricks der 2. Liga

Der perfekte Einstand für Trainer Jeff Strasser beim 1. FC Kaiserslautern ist vor allem einem Mann geschuldet: Sebastian Andersson. Mit einem Hattrick in neun Minuten erledigte der Schwede die SpVgg Greuther Fürth im Alleingang. Das reicht nicht ganz für die Top 10 der schnellsten Hattricks im Unterhaus. Wer noch schneller zündete? Ein Überblick.
© imago (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:SpVgg Greuther Fürth
Gründungsdatum:23.09.1903
Mitglieder:2.550 (01.07.2017)
Vereinsfarben:Weiß-Grün
Anschrift:Kronacher Straße 154, 90768 Fürth
Telefon: 0911/9767680
Telefax: 0911/976768209
E-Mail: info@greuther-fuerth.de
Internet:http://www.greuther-fuerth.de

weitere Infos zu Buric

Vorname:Damir
Nachname:Buric
Nation: Kroatien
Verein:SpVgg Greuther Fürth


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun