Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
17.07.2017, 10:48

Zingler benennt Bundesliga-Aufstieg als Nahziel

Union-Boss zur Investorenfrage: "Keine Denkverbote"

Union-Präsident Dirk Zingler äußert sich im kicker-Interview zu den Perspektiven des Hauptstadtvereins. Dabei benennt er offensiv das Nahziel des Klubs aus Köpenick und erklärt, warum er Wert auf einen eigenen Weg legt, ohne sich dem Investoren-Thema gänzlich zu verschließen.

Union-Präsident Dirk Zingler
Sieht den Aufstieg als "logisches Ziel": Union-Präsident Dirk Zingler.
© imagoZoomansicht

Zingler weiß, dass der vierte Platz in der vergangenen Saison die Erwartungshaltung für die neue Spielzeit erhöht hat. Als "logisch" bezeichnet der Vereinsboss, dass die Bundesliga das klare Ziel der Eisernen ist: "Wir werden versuchen, in die 1. Liga aufzusteigen." Dabei setzt er auch auf die eigenen Fans, denen das Team "Spaß an erfolgreichem Fußball" bieten will.

Die Bundesliga als nächste Stufe in der Entwicklung des Vereins: Zingler sagt, dass der Verein im Falle der Verwirklichung dieses Ziels in Sachen Wettbewerbsfähigkeit im Oberhaus strukturell und wirtschaftlich noch aufholen muss, weiß aber, dass "der nächste Schritt erst in der 1. Liga möglich ist".

Investoren-Thema: "Überbewertet"

Das Investoren-Thema hält Zingler für "überbewertet" und bezeichnet dies als individuelle Angelegenheit der einzelnen Vereine, denn er verfolgt dabei auch die eine oder andere negative Entwicklung: "Das Thema lautet also, wer und wie und nicht nur, ob überhaupt."

Gänzlich ausschließen wollte Zingler Investoren-Hilfe aber nicht: "Es gibt bei uns keine Denkverbote. Natürlich müssen wir über die Frage nachdenken, wie wir uns finanzieren. Wenn in zehn Jahren alle anderen einen Investor haben, uns deshalb enteilen und wir Gefahr laufen, aus dem Profifußball zu fliegen, haben wir uns darüber Gedanken zu machen", so der 52-Jährige.


Im Interview in der Montagsausgabe des kicker erklärt Zingler auch, warum der Klub ein 3,5-Millionen-Angebot für Abwehrchef Toni Leistner abgelehnt hat und warum er überzeugt davon ist, dass Berlin auch zwei Bundesliga-Klubs vertragen würde.

jch

kicker exklusiv: Ranking zur Verteilung der Fernsehgelder
TV-Gelder im Unterhaus: 186 Millionen für 18 Klubs
Wer kriegt am meisten, wer am wenigsten?

Von den Erlösen aus der nationalen und internationalen Vermarktung der Fernseh- und Werberechte durch die DFL kommen in der neuen Saison knapp 1,2 Milliarden Euro zur Auszahlung. Die Vereine der 2. Liga erhalten davon etwas über 186 Millionen Euro. Das entspricht einer Steigerung von fast 32 Prozent gegenüber der vergangenen Saison. Die Geldtabelle im Überblick...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
   
google+ Google+ aktivieren
dauerhaft aktivieren

Livescores

- Anzeige -

Schlagzeilen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
10:00 EURO Radsport
 
10:15 HR3 Sportschau
 
10:15 SKYS2 Fußball: UEFA Europa League
 
11:00 SKYBU Fußball: 2. Bundesliga
 
11:00 SKYS2 Fußball: UEFA Champions League
 

Der neue tägliche kicker Newsletter


Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 17/18

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (3): Deutsche Wähler von: Fomori - 25.09.17, 09:37 - 7 mal gelesen
ach ja, von: JAF99 - 25.09.17, 09:35 - 4 mal gelesen
Re (4): Deutsche Wähler von: spruchband - 25.09.17, 09:23 - 20 mal gelesen

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun