Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
09.05.2016, 11:34

Sachsen hat wieder einen Bundesligastandort

Rangnick, RB und "sehr, sehr viele Widerstände"

Erst 2009 wurde RB Leipzig durch die Übernahme der Oberliga-Lizenz des SSV Markranstädt gegründet. Sieben Jahre genügten den Rasenballern, um von Liga fünf bis ins Oberhaus zu marschieren. Die finanziellen Mittel sind enorm, das Potenzial riesig. Dennoch bleibt der Verein besonders den Fußball-Romantikern ein Dorn im Auge. Den Aufstiegs-Feierlichkeiten des ersten sächsischen Bundesligisten seit 1995 tat dies keinen Abbruch.

Davie Selke (re.) und Ralf Rangnick
Abgestürzt: Leipzigs Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick.
© imagoZoomansicht

Wenn Ralf Rangnick nicht darauf vorbereitet war, darf dem Leipziger Coach getrost Fahrlässigkeit unterstellt werden. Nach vier Aufstiegen als Trainer des SSV Ulm (1998), Hannover 96 (2002) und 1899 Hoffenheim (2007, 2008) weiß der 57-Jährige aus eigener Erfahrung, dass er bei den Aufstiegs-Feierlichkeiten auf dem Rasen zwangsläufig mit Bier gejagt wird. Trotz alledem erwischte es Rangnick auf der Flucht vor Davie Selke. Er geriet ins Stolpern, stürzte und griff sich an den linken Oberschenkel. Diagnose: Muskelfaserriss.

Die Szene passte ins Bild. Bei RB kann es schließlich manchmal weh tun. "Wir mussten sehr, sehr viele Widerstände brechen", bilanzierte Abwehrmann Marvin Compper. Damit meint der ehemalige Hoffenheimer freilich auch die sportliche Herausforderung auf dem Weg in die höchste deutsche Spielklasse. In erster Linie aber bezieht sich Compper auf die zahlreichen Hürden abseits des Platzes. Die Häme und den Hass, denen die Sachsen immer wieder ausgesetzt sind.

Vorfälle belasten Leipzig

In Form eines Plakats hatten vor über einem Jahr Anhänger von Erzgebirge Aue einen Vergleich von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz zu Hitler gezogen. Inzwischen ist die Hemmschwelle weiter gesunken: Ein Dutzend Leipziger Fans erhielten am Rande des Auswärtsspiels beim Karlsruher SC in der laufenden Saison ein anonymes Schreiben an ihre Privatadressen, wurden vor der Reise nach Baden gewarnt. Zudem belagerten KSC-Anhänger am Spieltag das Mannschaftshotel der Leipziger, Sportdirektor Ralf Rangnick war während der Partie verunglimpft und dessen Auto bei der Abfahrt aus dem Stadion mit Farbbeuteln beworfen worden.

In der Bundesliga wird das mit Sicherheit nicht besser werden. Trotz der an vielen Standorten weit vorangeschrittenen Kommerzialisierung, des stetig gewachsenen Einflusses der Konzerne sowie millionenschwerer Engagements von Privatpersonen sind die Rasenballer der Mittelpunkt der Zielscheibe.

Compper: "Es gibt nichts Schöneres"

Das beschäftigt in Leipzig kurz nach dem Aufstieg allerdings niemanden. Nach 22 quälend langen Jahren zwischen Zweit- und Fünftklassigkeit ist der Gründungsort des DFB und die Stadt des ersten Deutschen Meisters wieder erstklassig. "Es gibt nichts Schöneres", gestand Compper nach der Partie. Startschuss der Feierlichkeiten war ein Höhenfeuerwerk direkt an der Arena. Nach einem Abendessen im Mannschaftskreis, zu dem die Spieler in einem offenen Oldtimerbus fuhren, zogen die Spieler zur Party in eine Leipziger Diskothek weiter - mit dem Ex-Leipziger und frischgebackenen Deutschen Meister Joshua Kimmich als Ehrengast. Als die Party-Bande in den Morgenstunden die Diskothek verließ, erstrahlten die Hochhäuser noch immer im Rot der Klubfarbe. Selbst Partymuffel Rangnick hielt trotz Verletzung bis zwei Uhr durch.

Eine Woche haben die Leipziger nun Zeit, um sich vom Feiern zu holen: Die offizielle Aufstiegsfeier auf dem Leipziger Marktplatz inklusive Auftritt auf dem Balkon des Alten Rathauses ist für Pfingstmontag (14.30 Uhr) geplant.

mam

RB steht als zweiter direkter Aufsteiger in die Bundesliga fest
Mit Anlauf: Leipzigs Weg ans Zwischenziel
Souveräne Erfolge, Herzschlagfinals und ein Ballermann: Davie Selke und RB Leipzig sind nun erstklassig.
Nächster Halt: Bundesliga

Mittelfristig hat es sich RB Leipzig zum Ziel gesetzt, in der Bundesliga eine gute Rolle zu spielen. Im ersten Zweitliga-Jahr hingen die Trauben aber noch zu hoch (acht Punkte Rückstand auf den Relegationsrang), in der zweiten Spielzeit haben es die Sachsen nun gepackt. Der Aufstieg war allerdings ein hartes Stück Arbeit - ein Blick zurück.
© Getty Images, picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Rangnick

Vorname:Ralf
Nachname:Rangnick
Nation: Deutschland
Verein:RB Leipzig

Vereinsdaten

Vereinsname:RB Leipzig
Gründungsdatum:19.05.2009
Mitglieder:920 (01.07.2018)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Neumarkt 29-33
04109 Leipzig
Telefon: (03 41) 12 47 97 777
Telefax: (03 41) 12 47 97 100
E-Mail: service.rbleipzig@redbulls.com
Internet:https://www.dierotenbullen.com/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine