Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
08.05.2016, 17:33

33. Spieltag: Club bleibt Dritter - MSV, FSV und SCP zittern

Freiburg Meister, Leipzig steigt auf, 1860 gerettet

Am 33. Spieltag schrieb RB Leipzig Geschichte: Die Sachsen steigen sieben Jahre nach ihrer Gründung in die Bundesliga auf - das 2:0 gegen den KSC reichte. Nürnberg besiegt zwar den FC St. Pauli, steht aber nun auch rechnerisch in der Aufstiegs-Relegation. Freiburg ist nach dem 2:0 gegen Heidenheim Meister. Im Abstiegskampf rettete sich 1860 München durch ein 1:0 gegen Paderborn. Auch Düsseldorf darf angesichts der Tordifferenz fast sicher aufatmen. Duisburg, Paderborn und Frankfurt streiten sich um den Relegationsplatz, den der MSV nach dem 2:2 in Sandhausen innehat.

Club erfüllt die Pflicht, bleibt aber Dritter

Der 1. FC Nürnberg wollte im Heimspiel gegen den FC St. Pauli die Chance nutzen, die zweitplatzierten Leipziger weiter unter Druck zu setzen. Aus eigener Kraft konnten die Franken Platz zwei nicht mehr erreichen, also hoffte der Club auf einen Patzer der Sachsen. Selbst war die Mannschaft von Trainer René Weiler in der Pflicht zu siegen - und das tat sie auch. Füllkrug brachte die Hausherren nach einer druckvollen Anfangsphase in Führung, der Stürmer staubte nach einer Ecke im Fallen ab. Die Hamburger tauten danach etwas auf und haderten mit Schiedsrichter Fritz, der eine klare Notbremse von Margreitter nicht gab - stattdessen entschied er fälschlicherweise auf Abseits. Im zweiten Abschnitt passierte nicht mehr viel, die Kiez-Kicker hatten in der Offensive wenig zu bieten und fügten sich in die Niederlage. Der FCN hatte seine Pflicht erfüllt und blickte nach Leipzig.

2:0! Leipzig folgt Freiburg ins Oberhaus

Emil Forsberg
Stieß für Leipzig das Tor zur Bundesliga auf: Emil Forsberg.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Leipziger taten Nürnberg aber nicht den Gefallen, Punkte gegen den Karlsruher SC abzugeben. RB besiegte den KSC 2:0 und steht damit nach Freiburg als zweiter Aufsteiger fest. In der ersten Hälfte dominierte die Rangnick-Elf das Geschehen zwar, doch konnte sie kaum Torchancen generieren. Der KSC war einmal nahe dran am Torerfolg, doch Diamantakos scheiterte knapp. Nach Wiederbeginn aber wurden die Leipziger effektiver und nach einer schönen Kombination über die rechte Seite war Forsberg in der Mitte einen Tick schneller und netzte gekonnt zur Führung der Hausherren ein. Trotz des Rückstands bäumten sich die Badener in der Folge nicht mehr auf, so dass sich auf den Rängen bald große Feierlaune ausbreitete. In der Schlussphase machte Halstenberg per Freistoß den 2:0-Endstand. Die knapp 43.000 Zuschauer fieberten dem Schlusspfiff entgegen und ließen dann ihrem Jubel freien Lauf. RB ist sieben Jahre nach der Gründung im Jahr 2009 im Oberhaus angekommen, der 1. FC Nürnberg geht als Dritter in die Relegation.

Die "Radkappe" gehört Freiburg!

Die Freiburger sicherten sich am vergangenen Spieltag die direkte Rückkehr ins Oberhaus, beim Party-Spiel gegen die Heidenheimer ging es für die Breisgauer um die Meister-Frage. Bei sommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein Spiel ohne großes Tempo und Höhepunkte. Nach dem Seitenwechsel wurde es kurzfristig etwas schwungvoller - auch die Gäste aus Heidenheim tauchten ansatzweise gefährlich auf, aber es blieb bei einem Strohfeuer. Danach verflachte die Partie wieder, der FCH stand in der Defensive sicher. Dann kam Joker Niederlechner und markierte gegen die Ex-Kollegen die beiden Treffer zur Zweitliga-Meisterschaft. Nach dem 2:0 begann die Meistersause im Breisgau.

Mauersberger-Tor sichert 1860 den Ligaverbleib - Paderborn bleibt Letzter

Ekstase bei den Löwen: Jan Mauersberger (2.v.r.) hat 1860 zum Ligaverbleib geschossen.
Ekstase bei den Löwen: Jan Mauersberger (2.v.r.) hat 1860 zum Ligaverbleib geschossen.
© picture alliance

Nach dem dritten Zu-Null-Sieg unter Interimstrainer Daniel Bierofka darf 1860 München den Klassenerhalt feiern. Gegner Paderborn dagegen läuft weiter Gefahr, von der 1. bis in die 3. Liga durchgereicht zu werden. Mauersberger war der Held der Löwen, der den Abstiegskracher gegen die Ostwestfalen entschied. "Wir leben wieder", hatte Bierofka im Vorfeld betont, die Sechziger legten zunächst einen lebendigen Vortrag hin. Der ansprechende Beginn wurde jedoch nicht belohnt, Adlung und Claasen ließen die Führung liegen. Die Gäste kamen besser ins Spiel und hatten auch Möglichkeiten, ein Tor wollte auch ihnen in den ersten 45 Minuten nicht gelingen. "Wenn wir verlieren, sind wir weg", hatte Paderborns Stoppelkamp erklärt, der SCP verstärkte in Durchgang zwei die Bemühungen. Doch der Schuss ging nach hinten los. Mauersberger drückte mit letztem Einsatz den Ball in der 73. Minute über die Linie. 1860 feiert, Paderborn muss zittern.

Demirbay erlöst die Fortuna - FSV 17.

Feiern kann wohl auch Düsseldorf, das mit drei Punkten und sechs Toren Vorsprung auf Platz 16 (Duisburg) in den letzten Spieltag geht. Die Fortuna entschied das Abstiegsduell gegen den FSV Frankfurt dank Demirbay 1:0 für sich. Es ist "das erste Finale", hatte F95-Boss Robert Schäfer erklärt. "Jetzt ist es Zeit zu liefern." Und Düsseldorf lieferte! Die Fortuna beendete ihre Serie von fünf sieglosen Spielen (0/2/3), die Hessen dagegen sind bereits seit elf Runden sieglos (0/3/8) und kassierten die sechste Niederlage hintereinander. Fortuna startete druckvoll, Akpoguma, Schmitz und Bellinghausen konnten aber die Chancen nicht in das 1:0 ummünzen. Demirbay erlöste die Funkel-Elf kurz nach der Pause. "Mit Abstiegskampf muss man sich identifizieren. Da sind noch nicht alle angekommen", hatte FSV-Coach Falko Götz vor der Partie moniert, das Abstiegsgespenst hängt aber dicht im Nacken.

Relegationsplatz: Joker Klotz haucht den Zebras Leben ein

Nach neun Punkten aus den letzten vier Spielen (3/0/1) fuhr Duisburg mit Selbstvertrauen nach Sandhausen, kehrte trotz 0:2-Rückstand mit einem Zähler nach Hause und kletterte auf den Relegationsplatz. "Wir haben als Team auch in den schwierigen Phasen immer an den Klassenerhalt geglaubt", hatte Rechtsverteidiger Feltscher betont, entsprechend engagiert ging der MSV zu Werke. Onuegbus Pfostenschuss (20.) war ein erstes Ausrufezeichen, ehe der SVS zwei Chancen durch Bouhaddouz ungenutzt ließ. Als Klingmann und Vollmann trafen, schienen die Zebras am Ende. Joker Klotz hauchte dem MSV neues Leben ein, Chanturias abgefälschter Freistoß ließ Duisburg doch noch über einen Punktgewinn jubeln.

FCK dreht die Partie

Der 1. FC Kaiserslautern besiegte die SpVgg Greuther Fürth. Die Roten Teufel lagen zwar zunächst durch ein Tor durch Berisha zurück, doch Jenssen und Ring drehten die Partie noch vor der Halbzeitpause mit zwei fein herausgespielten Toren zum 2:1. In Hälfte zwei erzielte Görtler per Kopf den 3:1-Endstand.

Terodde: Zwei Tore, zwei Fehlschüsse

Beim tabellarisch bedeutungslosen Duell zwischen Bochum und Braunschweig zeigte sich vor allem VfL-Torjäger Terodde enorm heiß und erzielte nach dem Rückstand durch Holtmanns Schuss in den Winkel einen Doppelpack zum 2:1. Es waren seine Saisontore 21 und 22, womit er den Freiburger Petersen um einen Treffer überholte. Braunschweig schlug in Hälfte zwei allerdings zurück, wenn auch durch ein Eigentor von Bastians zum 2:2. Zwar hätte der VfL postwendend wieder in Führung gehen können, doch Teroddes Elfmeter war viel zu schwach geschossen. Die Strafe folgte prompt: Ademi besorgte den 3:2-Siegtreffer für die Braunschweiger - auch weil es sich Terodde erlaubte, einen weiteren Elfmeter zu verschießen.

Klos-Treffer reicht Bielefeld gegen Union

In einer unterhaltsamen Partie hat Arminia Bielefeld den vierten Heimsieg der Saison eingefahren. Die Ostwestfalen besiegten Union Berlin durch einen Treffer von Ulm nach einem Konter über Hemlein und ein Last-Minute-Tor von Klos mit 2:0. Dabei hätte der Bielefelder Sieg durchaus auch höher ausfallen können. Denn Klos scheiterte im ersten Durchgang an Busk, Ulm setzte einen Versuch an den Pfosten und hatte auch im zweiten Durchgang noch mehrfach die Chance, auf 3:0 zu erhöhen.

bst/nik

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine