Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
08.03.2016, 09:54

Frankfurt: Aufstellung in Berlin wirkte wie ein Protest

Warum FSV-Coach Oral in Karlsruhe unterschreibt

Als wäre der nach dem 0:4 gegen Union Berlin umso akutere Abstiegskampf nicht schon genug, muss sich der FSV Frankfurt auch noch nach einem neuen Trainer umschauen. Tomas Oral lehnte das Angebot auf Vertragsverlängerung ab. Am heutigen Dienstag wird der 42-Jährige bei seinem neuen Arbeitgeber Karlsruher SC ein Arbeitspapier für die neue Runde unterschreiben.

Unterschreibt beim Karlsruher SC: FSV Frankfurts Trainer Tomas Oral.
Unterschreibt beim Karlsruher SC: FSV Frankfurts Trainer Tomas Oral.
© imagoZoomansicht

Der Zeitpunkt der Pressemitteilung überraschte am Samstag, als der FSV die Trennung von Tomas Oral zum Saisonende bekanntgab. Gerade erst war man mit dem 0:4 bei Union Berlin gehörig unter die Räder gekommen - auch weil Oral seine zuletzt so gut funktionierende Stammformation auf vier Positionen umbaute, in der Park und Gerezgiher sichtbar überfordert waren, Epstein ohne Spielpraxis und Kapitän Konrad kein Ersatz für den zuletzt starken Kruska. Eigentlich genug Ärger für einen Tag.

Dass die Frankfurter dann aber auch noch mitten im Abstiegskampf die Trennung von Oral bekanntgaben, lag am Trainer selbst, der mit einer indiskreten Äußerung den Stein ins Rollen gebracht hatte - und den FSV damit zu einer Stellungnahme zwang. Bekannt war Orals Entscheidung zu diesem Zeitpunkt vereinsintern schon, so früh öffentlich werden sollte sie selbstverständlich nicht.

Oral begründet Umstellungen mit "Kräfteverschleiß"

Zuvor wirkte die Aufstellung wie ein Protest Orals gegen Kritiker und Anhänger, die nach dem Spiel erstmals lautstark mit "Oral raus"-Rufen die negative Stimmung zwischen Fans und Trainer zum Ausdruck brachten. Oral selbst begründete die Umstellungen mit einem "Kräfteverschleiß" - so hatte sich Yann unter der Woche mit Oberschenkelproblemen geplagt, Haji Safi und Awoniyi sind eine hohe Belastung wie in einer englischen Woche nicht gewohnt. Die Umstellung auf vier Positionen und zum Teil auch die Wahl der Spieler war bei einer zuvor gut funktionierenden Mannschaft (5 Punkte aus drei Spielen) dennoch ein extrem großes Risiko.

Tabellenrechner 2.Bundesliga

Vor dem Heimspiel gegen den SC Freiburg am Sonntag wird Oral nun aber erst einmal seinen neuen Kontrakt beim KSC unterschreiben. Am Dienstag will der Klub die Verpflichtung offiziell machen. Die Gründe für das Ausschlagen des gut dotierten Frankfurter Angebots, Orals "Herzensverein", liegen nicht im finanziellen Bereich - auch in Karlsruhe wird Orals Gehalt nach kicker-Informationen wohl nur im unteren fünfstelligen Bereich liegen. Vielmehr dürfte die Laufzeit des Kontrakts eine Rolle spielen, die beim KSC bei zwei Jahren liegen soll, in Frankfurt aber wohl nur zwölf Monate betragen hätte. "Der FSV hat mir ein sehr gutes Angebot gemacht, aber ich habe es nicht angenommen", wollte sich Oral nicht näher zu der Thematik äußern.

Pikanter Randaspekt: Eigentlich hätten die Karlsruher lieber Tayfun Korkut (zu teuer) oder Rüdiger Rehm (keine Freigabe in Großaspach) verpflichtet, Co-Trainer Argirios Giannikis hatte man die Rolle als Nachfolger von Markus Kauczinski nicht recht zugetraut. So war Oral nur Kandidat Nummer vier auf dem Wunschzettel der Badener. Inwiefern der ruhige Traditionsverein mit einem extrovertierten Trainertypen wie Oral zusammenpasst, muss sich ohnehin erst einmal zeigen.

Susanne Müller/Peter Putzing

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Oral

Vorname:Tomas
Nachname:Oral
Nation: Deutschland
Verein:Karlsruher SC

Vereinsdaten

Vereinsname:FSV Frankfurt
Gründungsdatum:20.08.1899
Mitglieder:2.461 (01.07.2015)
Vereinsfarben:Schwarz-Blau
Anschrift:Richard-Herrmann-Platz 1
60386 Frankfurt am Main
Telefon: (0 69) 42 08 98 0
Telefax: (0 69) 42 08 98 29
E-Mail:info@fsv-frankfurt.de
Internet:http://www.fsv-frankfurt.de

Vereinsdaten

Vereinsname:Karlsruher SC
Gründungsdatum:06.06.1894
Mitglieder:7.100 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Blau-Weiß
Anschrift:Adenauerring 17
76131 Karlsruhe
Telefon: (07 21) 9 64 34 50
Telefax: (07 21) 9 64 34 69
E-Mail: info@ksc.de
Internet:http://www.ksc.de