Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
07.03.2016, 10:10

KSC bricht in Düsseldorf den Bann

Kauczinski-Nachfolge: Oral ist Karlsruhes Favorit

Frühzeitig hatte Markus Kauczinski bekanntgegeben, dass er nach dieser Saison seinen Posten beim Karlsruher SC aufgeben würde. Man befinde sich in Sondierungsgesprächen, so immer wieder die Aussage von Manager Jens Todt, befragt nach dem Stand der Dinge in Sachen Trainersuche. Nun scheint sich herauszukristallisieren, dass der derzeitige Coach des FSV Frankfurt, Tomas Oral, das Rennen machen wird.

Tomas Oral
Steht wohl in der nächsten Saison im Wildpark an der Seitenlinie: Tomas Oral.
© imagoZoomansicht

Oral selbst hielt sich nach der 0:4-Klatsche seines Teams in Berlin bedeckt: "Ich stecke mit meiner Mannschaft mitten im Abstiegskampf." Zu einer Vertragsverlängerung in Frankfurt, die die Hessen angestrebt hatten, kommt es nicht: Stattdessen soll der 42-Jährige bereits in dieser Woche in Karlsruhe unterschreiben.

Von Seiten der KSC-Bosse gab es allerdings keine Stellungnahme zur Personalie. Lange Zeit galt Assistenzcoach Argirios Giannikis als aussichtsreicher Kandidat für die Kauczinski-Nachfolge, wie auch Tayfun Korkut, der den Badenern aber absagte.

Kauczinski freut sich und lobt

Der scheidende Coach Kauczinski freute sich derweil nach dem 1:0 bei Fortuna Düsseldorf über den ersten Sieg des Jahres 2016. "Die Mannschaft hat Charakter bewiesen", lobte er seine Spieler. In einem ausgeglichenen Spiel legten die KSC-Akteure in der zweiten Halbzeit an Aggressivität zu und erarbeiteten sich ein Übergewicht. "So müssen wir gegen Heidenheim vom Anpfiff an agieren. Dann bin ich zuversichtlich, dass wir den zweiten Sieg in Serie schaffen können", so der 46-Jährige.

Peter Putzing/jch

Tabellenrechner 2.Bundesliga
07.03.16
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kauczinski

Vorname:Markus
Nachname:Kauczinski
Nation: Deutschland
Verein:FC Ingolstadt 04

weitere Infos zu Oral

Vorname:Tomas
Nachname:Oral
Nation: Deutschland
Verein:Karlsruher SC