Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
02.03.2016, 10:13

Frankfurt: Gegen Duisburg droht Minuskulisse

Oral setzt auf das "Wir-Gefühl" beim FSV

Vier Punkte sammelte der FSV Frankfurt aus den letzten beiden Auswärtsspielen - und dennoch ist der Druck vor der Heimpartie gegen Schlusslicht MSV Duisburg am Mittwoch groß (17.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de).

Thomas Oral
"Wir müssen schauen, dass wir das Miteinander stärken": FSV-Coach Thomas Oral.
© imagoZoomansicht

Es sind mehrere Faktoren, die dazu beitragen, dass der FSV im zwölften Heimspiel der laufenden Runde in der Pflicht steht: Da wären vor allem die acht Niederlagen und der letzte Sieg, der knapp viereinhalb Monate zurückliegt (3:2 gegen Bochum). Über die Heimschwäche täuschen auch die zuletzt guten Auswärtsleistungen auf St. Pauli (3:1) und in Braunschweig (0:0) nicht hinweg. Und nach dem Überraschungserfolg von 1860 München (1:0 gegen Kaiserlautern) beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz plötzlich nur noch sechs Punkte.

Der wichtigste Faktor ist vielleicht der Gegner: Mit dem MSV Duisburg kommt der abgeschlagene Tabellenletzte, die schwächste Heimmannschaft der Liga (elf Spiele/kein Sieg) - und genau deshalb vielleicht der gefährlichste Gegner für den FSV überhaupt. Trainer Thomas Oral begrüßt das zweite Spiel binnen vier Tagen jedoch ausdrücklich: "Die englische Woche wird für uns kein Problem sein, da die Jungs sehr gut drauf sind. Auch die beiden Auswärtsspiele haben uns nochmal Vertrauen in die eigene Stärke gegeben."

Wir haben in der Vergangenheit gesehen, was in diesem Verein möglich ist, wenn alle zueinander stehen.Thomas Oral

Und dann wären da natürlich die Fans, die nach den letzten schwachen Heimauftritten und der immer wieder aufkommenden Kritik von Oral vereinzelt gar drohen, sich vom Verein abzuwenden. Zuletzt hatte Oral die Haupttribüne in die Pflicht genommen, mehr Unterstützung gefordert. Gleichzeitig sagte der Trainer aber auch: "Wir haben einen großen Kern von richtig guten Fans. Die Zuschauer hinter dem Tor geben immer Vollgas." Das wünscht sich Oral allerdings auch von der Haupttribüne und bekräftigt nochmals das Wir-Gefühl des FSV: "In dieser Liga sind wir selten der Favorit, auch gegen Duisburg sehe ich es nicht so. Wir müssen schauen, dass wir das Miteinander stärken. Wir haben in der Vergangenheit gesehen, was in diesem Verein möglich ist, wenn alle zueinander stehen."

Wie viele letztlich gegen Duisburg zueinander stehen, muss abgewartet werden - der FSV erwartet eine Minuskulisse von rund 3500 Zuschauern. Das schlechte Wetter, die frühe Anstoßzeit und ein - oberflächlich gesehen - wenig attraktiver Gegner tragen ihren Teil dazu bei.

Schahin kehrt zurück

Personell wird die gleiche Mannschaft auflaufen, wie in Braunschweig. Für Zlatko Dedic kehrt jedoch der zuletzt gelbgesperrte Dani Schahin in die Startelf zurück. Besar Halimi (Grippe) und Gabriel Silva (Aufbautraining) müssen weiterhin pausieren.

Susanne Müller

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun