Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
22.02.2016, 22:07

22. Spieltag: Freiburg zurück in der Spur - SCP-Punkt

FCN punktet nach heißem Fight in Düsseldorf

Nürnberg baute in Düsseldorf seine Serie aus, kam zu einem verdienten Punktgewinn. Am Sonntag hatte Freiburg verdient bei Sandhausen gesiegt. Das Ostwestfalen-Derby zwischen Bielefeld und Paderborn endete Remis - genauso wie das Duell zwischen 1860 und Bochum. Der FCK kam am Samstag gegen Heidenheim nicht über ein Remis hinaus, der KSC und Braunschweig teilten ebenfalls die Punkte. Am Freitag verbuchte Spitzenreiter Leipzig gegen Union einen souveränen Heimsieg, St. Pauli unterlag Frankfurt. Die Fürther holten gegen zehn Duisburger nur ein 1:1.

Füllkrug belohnt Nürnbergs Bemühungen

Hoher Einsatz: Nürnberg und Düsseldorf schenkten sich nichts.
Hoher Einsatz: Nürnberg und Düsseldorf schenkten sich nichts.
© imagoZoomansicht

Der FCN ist nach dem 1:1 in Düsseldorf seit zwölf Spielen ungeschlagen (6/6/0), die Fortuna - zuletzt 2:1-Sieger in Freiburg - musste sich nach Führung mit einem Punkt begnügen. Nach etwas konfusem Beginn lieferten sich beide Teams eine intensive, umkämpfte Partie auf holprigem und seifigem Geläuf. Die Nürnberger hatten in der ersten halben Stunde die besseren Gelegenheiten, allerdings entweder das Visier nicht exakt genug eingestellt (Burgstaller, Füllkrug) oder in Rensing den Meister gefunden (Möhwald). Dann gab es eine höchst umstrittene Szene, als Sararer an der Strafraumgrenze im Zweikampf mit Brecko zu Fall kam und Schiedsrichter Tobias Stieler unberechtigterweise auf den Punkt zeigte. Im Strafraum hatte es keine Berührung gegeben. Demirbay ließ sich die Chance nicht entgehen und traf nervenstark gegen Schäfer (33.). In der Folge wurde die Fortuna etwas stärker und hätte durch Djurdjic, der vier Meter vor dem leeren Tor den Ball nicht richtig traf, auf 2:0 schrauben können. Kurz nach Wiederanpfiff forderten die Nürnberger Elfmeter, als Bellinghausen einen direkten Freistoß von Leibold im Strafraum mit dem linken, nicht angelegten Arm abwehrte. Der Pfiff blieb aus. Beide Teams schenkten sich nichts, kämpften um jeden Quadratmeter, führten intensive Zweikämpfe. Die nächste Großchance gehörte der Fortuna, doch Djurdjic scheiterte allein vor Schäfer am glänzend parierenden Keeper (61.). Der Club ging nun mehr ins Risiko, den tapfer verteidigenden Düsseldorfern boten sich so aber Räume zum Kontern. Der FCN musste aber bis zur 82. Minute warten, ehe die Bemühungen belohnt wurden: Füllkrug traf nach Kerk-Ecke per Kopf zum 1:1. Nun drängten die Franken mit Vehemenz auf den Siegtreffer, bissen sich aber an Düsseldorfs vielbeiniger Abwehr die Zähne aus.

Freiburgs Joker stechen in Sandhausen

Gekommen, um zu treffen: Freiburgs Maximilian Philipp war einer von zwei erfolgreichen Jokern bei Freiburg.
Gekommen, um zu treffen: Freiburgs Maximilian Philipp (Mi.) war einer von zwei erfolgreichen Jokern bei Freiburg.
© imagoZoomansicht

Der SV Sandhausen spielte häufiger in dieser Saison den Favoritenschreck. Auch gegen Freiburg? Mitnichten. In der ersten Hälfte tat sich zunächst nicht viel in den Strafräumen, das Geschehen spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Mit Joker Philipp wollte SCF-Trainer Christian Streich bei Wiederanpfiff für frischen Wind sorgen - und das gelang vorzüglich. Der Stürmer brachte das Leder etwas unorthodox im Fallen im Netz unter (50.). In der 63. Minute verschlimmerte sich die Lage für den SVS: Roßbach sah nach einer Notbremse im Strafraum Rot, den fälligen Elfmeter setzte Grifo allerdings an den Pfosten. Halb so wild, denn Streich bewies mit der Hereinnahme von Petersen (82.) erneut ein goldenes Händchen. Zwei Minuten später war der Toptorjäger der 2. Liga nach Vorlage von Günter erfolgreich. Die Breisgauer festigen damit nach zwei Pleiten in Folge Rang zwei in der Tabelle.

Remis in Ostwestfalen - Effenbergs Torwartwechsel

Überraschend stieg das Ostwestfalen-Derby zwischen der Arminia und Paderborn ohne SCP-Stammkeeper Lukas Kruse, Trainer Stefan Effenberg setzte diesmal auf Heuer Fernandes zwischen den Pfosten. Viel zu tun bekam er zunächst nicht, die Paderborner hielten den Laden hinten dicht - und schlugen vorne zu. Winter-Neuzugang Helenius hatte in der 30. Minute den richtigen Riecher und staubte im Strafraum erfolgreich ab. Nach der Pause schaltete Bielefeld einen Gang höher und kam in der 62. Minute dank Nöthe zum verdienten Ausgleich. Die Großchance zum 2:1 ergab sich für Arminia in der 71. Minute: Heuer Fernandes unterschätzte eine Dick-Freistoßflanke, Klos köpfte aus fünf Metern, scheiterte aber am Keeper. Somit blieb es beim Remis, das vor allem SCP-Trainer Effenberg ein wenig Luft verschafft.

Ismaik sieht ein Remis und Protestplakate

Fünf Pleiten in Folge und die Vereinspolitik des im Stadion anwesenden Hasan Ismaik (die Fans protestierten mit Plakaten) sorgten bei 1860 München vor der Partie gegen Bochum mal wieder für Unruhe. Zudem warteten die Löwen noch immer auf den ersten Treffer im Jahr 2016. Da auch FCA-Neuzugang Mölders bislang glücklos blieb, fand er sich auf der Bank wieder. Okotie machte der Durststrecke per Kopf nach einer Ecke ein Ende (36.). Der VfL antwortete schnell: Eisfeld köpfte zwar knapp daneben (39.), doch kurz vor der Pause war das Glück mit Terrazzino - sein abgefälschter Schuss landete am Pfosten und von dort im Tor. In der 62. Minute hatte Novikovas die große Chance, per Strafstoß die Führung zu erzielen, Keeper Ortega hielt jedoch glänzend und seine Löwen im Spiel. Da aber auch 1860-Akteur Bülow in der 86. Minute am Lattenkreuz scheiterte, blieb es in der prickelnden Schlussphase beim 1:1.

Leipertz schockt Kaiserslautern in letzter Minute

Verwandelte einen Handelfmeter für den Karlsruher SC: Manuel Torres.
Kopfballduell: Lauterns Markus Karl (l) und Heidenheims Sebastian Griesbeck versuchen an den Ball zu kommen.
© picture allianceZoomansicht

Der 1. FC Kaiserslautern drehte am Samstag gegen den 1. FC Heidenheim zunächst einen Rückstand, musste sich letztendlich aber mit einem 2:2 zufriedengeben. Von Beginn an waren die Roten Teufel zwar aktiver, kreierten in der ersten Hälfte aber nur eine einzige Chance, die Vucur fahrlässig liegen ließ (10.). Für die Gäste verbuchte Finne einen Pfostenschuss (15.), ehe bis zur 45. Minute keine Highlights mehr zu verzeichnen waren. Dann brachte Feick die Gäste etwas überraschend in Front. Nach der Pause stellte zunächst Karl den verdienten Ausgleich her (55.), ehe Vucur das Spiel mit einem Kopfball drehte (74.). Der Kroate holte sich genau wie Jenssen seine 5. Gelbe Karte ab, beide fehlen den Roten Teufeln somit in Freiburg. Zudem sah Kapitän Halfar in der Nachspielzeit wegen wiederholten Foulspiels die Ampelkarte. Während die Fans auf dem Betzenberg schon feierten, schockte Leipertz den Gastgeber in der 90. Minute mit dem Ausgleichstreffer. Kaiserslautern konnte zu Hause somit wieder nicht gewinnen (3/4/4). Beide Teams verharren im Tabellenmittelfeld.

Diamantakos rettet dem KSC einen Punkt

Wegen eines Wasserrohrbruchs im Stadtteil Waldstadt war das Wildparkstadion von der Wasserversorgung abgeschnitten - die Begegnung zwischen Karlsruhe und Braunschweig stand auf der Kippe, schließlich konnte aber doch angepfiffen werden. Die zunächst zerfahrene Partie entwickelte sich ab der 22. Minute und nach einem wunderschönen sowie wuchtigen Boland-Treffer doch noch zu einem aufregenden Zweitligaspiel. Torres nämlich stellte nur sechs Minuten später vom Punkt den Ausgleich her (Handelfmeter Ofosu-Ayeh). Nicht einmal zwei Minuten waren nach Wiederanpfiff gespielt, da brachte Decarli den BTSV erneut in Führung. Die Gelb-Rote-Karte für Sallahi (60.) sollte den Gästen eigentlich in die Karten spielen, doch der KSC ließ sich nicht entmutigen und glich durch einen Unterzahl-Treffer von Joker Diamantakos erneut aus (65.). Damit war der 46. Geburtstag von KSC-Coach Markus Kauczinski gerettet. Und die Eintracht wahrte den Anschluss zu den Aufstiegsrängen.

FSV siegt am Kiez: Schahin dreht den Spieß um

Frankfurts Schahin (re.) jubelt über das 2:1 für den FSV.
Frankfurts Schahin (re.) jubelt über das 2:1 für den FSV.
© imagoZoomansicht

Am Freitagabend sahen die Zuschauer am Millerntor ein klasse Spiel zwischen dem FC St. Pauli und dem FSV Frankfurt, das die Hessen am Kiez mit 3:1 gewannen. Das Duell begann ohne Atempause, nach wenigen Minuten köpfte FSV-Kapitän Ballas an die Latte, treffsicherer erwies sich Hamburgs Rzatkowski, der aus der Drehung die Lienen-Elf in Führung schoss. 60 Sekunden danach konterte Yann mit dem Ausgleichstreffer. In der Folge begegneten sich beide Mannschaften weiter mit offenem Visier und auf Augenhöhe. Schahins Abstauber nach Perdedajs Lattenkracher brachte die Frankfurter erstmals in Front - bis zur Pause wackelte dann die St. Pauli-Abwehr mehrfach bedenklich, doch Nachwuchsstürmer Awoniyi brachte den Ball mehrfach nicht an Keeper Himmelmann vorbei. Im zweiten Abschnitt wollten die Kiez-Kicker die Aufholjagd starten, doch der Schuss ging buchstäblich nach hinten los. Nach einer Kalmar-Ecke prallte der Ball an Sobiechs Rücken und von dort zum 1:3 ins Tor der Hausherren.

Union chancenlos - Forsberg entzaubert die Eisernen

Die Leipziger konnten die Scharte der ersten Auswärtsniederlage bei St. Pauli (0:1) gegen Union Berlin ausmerzen und fuhren einen hochverdienten 3:0-Heimsieg ein. Die Sachsen waren den Hauptstädtern in allen Belangen überlegen, schon im ersten Abschnitt legte die Rangnick-Elf den Grundstein zum Dreier: Kaiser verwertete ein Forsberg-Zuspiel per Flachschuss zum 1:0, gegen die rausgerückte Union-Abwehr legte Orban aus kurzer Distanz nach. Die Eisernen gaben im ersten Abschnitt keinen Torschuss ab und hatten beim Freistoß-Schlenzer des starken Forsbergs an die Latte noch Glück. Direkt nach dem Seitenwechsel holte Poulsen das Toreschießen nach, markierte gegen defensiv überforderte Unioner in artistischer Manier das 3:0 und entschied das Duell somit frühzeitig.

Fürths Gjasula rettet einen Zähler nach Holland-Rot

Die SpVgg Greuther Fürth hat den zweiten Dreier in Folge verpasst und geht nach dem 1:1 gegen das Schlusslicht MSV Duisburg mit gemischten Gefühlen in das anstehende Frankenderby in Nürnberg am 26. Februar. Wolze ließ die Zebras direkt nach dem Wechsel im Anschluss an eine abgewehrte Ecke jubeln - der Mittelfeldmann feuerte aus 18 Metern aufs Tor und SpVgg-Innenverteidiger Franke lenkte die Kugel unhaltbar ins eigene Tor. Der Rückstand schockierte die Fürther sichtlich, erst nach knapp 70 Minuten fanden die Fürther wieder eine Lücke. Dabei riss Holland Zulj am Elfmeterpunkt um, der Übeltäter sah die Rote Karte und Gjasula vollstreckte vom Punkt zum Ausgleich. Danach kurbelten die Hausherren das Offensivspiel an - Freis scheiterte mehrfach -, doch die zehn Duisburger brachten das Remis schließlich nach Hause. Pech hatte die Ruthenbeck-Elf zudem in Hälfte eins, als Berishas Alleingang Richtung Tor wegen Abseits fälschlicherweise abgepfiffen wurde.

cru/bst/cfl

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema