Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
15.02.2016, 12:35

Spitzenspiel wohl ohne Spitzenbesuch

FCN vs. Bochum - wer bleibt Serientäter?

Es ist ein richtungsweisendes Duell, wenn heute Abend (20.15 Uhr, LIVE! bei kicker.de) der 1. FC Nürnberg den VfL Bochum empfängt. Der Club hat als derzeitiger Dritter Rang zwei im Visier und kann einen direkten Konkurrenten um den Aufstieg klar distanzieren, der Sechste aus Bochum das Rennen um die Aufstiegsplätze wieder ganz eng gestalten. Für Spannung ist also gesorgt, und da ist ja auch noch die Rückkehr von Gertjan Verbeek an alte Wirkungsstätte.

Weiler und Verbeek
Drittes Duell: Nürnbergs Coach René Weiler begrüßt am Montagabend Bochums Trainer Gertjan Verbeek.
© picture-allianceZoomansicht

Nutzt der FCN (36 Punkte) die Steilvorlage des SC Freiburg (38 Punkte), Überraschungs-Verlierer gegen Düsseldorf (1:2)? Mit einem Dreier - es wäre der siebte in Folge - würden die Schützlinge von René Weiler erstmals in dieser Spielzeit auf einen direkten Aufstiegsplatz springen. Insgesamt seit zehn Spielen (6/4/0) sind die Franken ohne Niederlage, logisch, dass diese Serie das Selbstvertrauen hat wachsen lassen. Dass mit Bochum allerdings nicht gut Kirschen essen ist, ist Weiler bewusst - nicht zuletzt deshalb, weil er beide bisherigen Spiele gegen den VfL verloren hat (jeweils 1:2) und um die Spielstärke der Gäste weiß. Der Schweizer warnt: "Bochum wird uns nichts schenken. Sie werden offensiver sein als andere Gegner."

Fabian: "Für uns ist alles drin"

Richtig, Bochum attackiert meist sehr hoch, die taktische Ausrichtung von Verbeek ist nicht erst seit seiner Zeit als Bundesliga-Coach des Altmeisters (10/2013 bis 4/2014) hinlänglich bekannt. VfL-Kapitän Fabian ist denn auch ob der Qualitäten seines Team optimistisch: "Mit unserer Offensivpower und unserer Defensivstärke ist alles für uns drin." Klingt danach, als könne gar nichts schiefgehen für die Westfalen. So wie in der Vergangenheit in Zweitliga-Duellen mit dem FCN? Die Bilanz aus Sicht der Bochumer, die gegen Nürnberg auf eine glänzende Serie blicken: Sechs Siege, ein Remis und keine Niederlage. Aber: Der Club ist in dieser Spielzeit vor heimischer Kulisse das einzig ungeschlagene Zweitliga-Team (6/4/0).

Zuschauerandrang bleibt überschaubar

Apropos: Allein die zu erwartende Zuschauerzahl entspricht nicht einem Spitzenspiel - nicht einmal 30.000 Fans werden wohl das Stadion füllen. Ein Umstand, geschuldet der TV-Übertragung oder der Jahreszeit mit sich gen Nullpunkt absenkenden Temperaturen und eventuellen Regenfällen? Für FCN-Coach Weiler sind dies stichhaltige Argumente. Der 42-Jährige hat sein Verständnis geäußert, dass die Fans nicht in Scharen strömen werden, sich aber sicherlich auch mehr stimmgewaltige Unterstützung gewünscht.

Allzu euphorisch hat der jüngste Höhenflug anscheinend auf die fränkische Fußball-Seele nicht durchgeschlagen. Vielleicht aber erinnert man sich an den heutigen Gegner einfach auch ungern: Die letzte Heimniederlage des 1. FC Nürnberg? Ist lange her und datiert vom 23. März 2015. Gegner seinerzeit: Der VfL Bochum bei der ersten Rückkehr von Verbeek.

jch

Tabellenrechner 2.Bundesliga
15.02.16
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Weiler

Vorname:René
Nachname:Weiler
Nation: Schweiz
Verein:RSC Anderlecht

weitere Infos zu Verbeek

Vorname:Gertjan
Nachname:Verbeek
Nation: Niederlande
Verein:VfL Bochum