Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
08.02.2016, 22:08

Schäfer-Show in München - Fürther Fehlstart

Arminias Arbeitssieg - RB untermauert Platz eins

Am Montagabend entschied Arminia Bielefeld das Aufsteigerduell gegen Duisburg für sich. Am Sonntag blieb Spitzenreiter Leipzig mit dem Sieg gegen Braunschweig klar auf Aufstiegskurs. St. Pauli zeigte sich in Fürth abgezockt und hält Tuchfühlung zu Rang drei. Nürnberg bezwang am Samstag 1860, Düsseldorf-Coach Kurz musste zum Debüt ein 0:1 gegen Heidenheim quittieren. Bochum eröffnete am Freitag mit einem 2:0 gegen Freiburg. Sandhausen bezwang Paderborn 1:0, Lautern vergab eine 2:0-Führung - 2:2 gegen Union.

Glücklich auf der Alm: Bielefelder Spieler bejubeln das 1:0 von Klos (3.v.li.).
Glücklich auf der Alm: Bielefelder Spieler bejubeln das 1:0 von Klos (3.v.li.).
© picture allianceZoomansicht

Das erste Montagabendspiel im Kalenderjahr 2016 trugen die beiden Aufsteiger Bielefeld und Duisburg aus. Es war ein Spiel, das unter keinen besonders guten Vorzeichen stand, denn es traf das drittschlechteste Heim-Team auf die schwächste Auswärtsmannschaft. Bei den Arminen stand Neuzugang Rodriguez (Wolfsburg) in der Startelf und musste zunächst miterleben, wie sein Team den Start in den Sand setzte. Der MSV startete mutig und belohnte sich bereits nach elf Minuten, als Janjic eine Wolze-Flanke mustergültig per Kopf für Bröker ablegte - 1:0.

Die Ostwestfalen drängten danach unbeirrt auf den Ausgleich und erreichten ihr Ziel nach 22 Minuten: Über Rodriguez und Nöthe landete der Ball bei Klos, der gekonnt per Drehschuss vollendete. Kurz darauf glänzte der bullige Stürmer als Vorbereiter, indem er ein Rodriguez-Zuspiel geschickt nach innen zu Nöthe querlegte (26.). Nachdem die Bielefelder das Spiel gedreht hatten, machte sich bei den Zebras Verunsicherung breit. Der MSV erlaubte sich viele unnötige Fehler. Dennoch gaben die Meidericher nicht auf und warfen mit zunehmender Spieldauer Willen und Leidenschaft in die Waagschale.

Das anfangs temporeiche Duell wurde immer mehr vom Kampf bestimmt. Eine Spielweise, mit der der MSV offenbar besser zurechtkam. Duisburg war in Hälfte zwei die aktivere Mannschaft, erarbeitete sich allerdings zu wenig klare Chancen und hatte obendrein Pech, als Schiedsrichter Robert Schröder nach einem Foul von Behrendt an Bajic nur Freistoß gab. Eine Fehlentscheidung, da das auf Kopfhöhe stattgefundene Foul innerhalb des Strafraums geschah (72.). Bis zum Schluss probierten es die Zebras, am Ende vergeblich. Der MSV bleibt damit auswärts ein Punktelieferant (0/1/9) und behält zudem die Rote Laterne. Bielefeld schob sich durch den Sieg auf einen einstelligen Tabellenplatz vor.

RB: Furiose erste Hälfte reicht

Braunschweigs Domi Kumbela gegen Leipzigs Marvin Compper (re.)
Kein Durchkommen: Braunschweigs Domi Kumbela gegen Leipzigs Marvin Compper (re.).
© picture allianceZoomansicht

Leipzig hat am Sonntag nach der Winterpause da weitergemacht, wo es zuvor aufgehört hatte: nach fünf Dreiern in Serie gab es zum Start 2016 den sechsten Erfolg zu feiern. Verdient, denn nach einem zunächst verhaltenen Beginn fand RB gegen Braunschweig immer besser ins Spiel. Forsberg belohnte die forsche Spielweise des Aufstiegsfavoriten, Comppers erstes Saisontor war schon eine Vorentscheidung. Die Eintracht, mit Rückkehrer Kumbela in der Startelf, fand offensiv in den ersten 45 Minuten kaum statt und wurde in der Defensive vor etliche Probleme gestellt. Die Niedersachsen probierten nach der Pause alles, der Tabellenführer ließ aber nichts mehr zu. Leipzig steuert unbeirrt Richtung Bundesliga, für die Eintracht vergrößert sich der Abstand auf Rang drei auf nun sieben Punkte.

Unveränderte Kiez-Kicker abgezockt gegen neu sortierte Fürther

Das große Ausmisten in der Winterpause in Fürth - sieben Abgänge, sechs Neue - fand noch nicht den erhofften Widerhall im Spiel gegen St. Pauli - 0:2! Zwar startete die SpVgg in beiden Durchgängen druckvoll und erarbeitete sich Möglichkeiten, das Tor fiel aber jeweils auf der Gegenseite. Hornschuh, allerdings abseitsverdächtig, drückte in Durchgang eins den Ball für die Kiez-Kicker nach einer guten halben Stunde ins Tor, Sobota legte mit viel Gefühl nach einer guten Stunde nach. Während die Lienen-Elf mit dem Sieg Tuchfühlung zu Rang drei hält, steckt Fürth im Tabellenmittelfeld fest.

KSC-Joker Sallahi antwortet Kunstschütze Gugganig

Im Karlsruher Wildpark war die Vorfreude auf den Rest-Rückrundenstart riesig, positive Testspielergebnisse (darunter auch ein 2:1 gegen den FC Bayern) hatten für Euphorie gesorgt. Doch der Auftakt 2016 war ernüchternd - 1:1 gegen Frankfurt. Der KSC und der FSV lieferten sich vor allem in Durchgang eins ein Spiel auf überschaubarem Niveau. Gugganigs Freistoßtreffer (65.) setzte die Badener unter Zugzwang, Joker Sallahi glich mit seiner ersten Ballberührung aber für den KSC aus. Zu mehr reichte es nicht.

Schäfer-Show in München

Raphael Schäfer gegen Okotie
Einfach nicht zu überwinden: Auch 1860-Angreifer Rubin Okotie biss sich an FCN-Keeper Raphael Schäfer die Zähne aus.
© imagoZoomansicht

1860 München hatte sich in der Winterpause ordentlich verstärkt. Mit Mauersberger, Aycicek und Mölders kamen am Samstag gegen Nürnberg gleich drei Neue zum Einsatz. Die Löwen legten los wie die Feuerwehr, FCN-Keeper Schäfer hatte bei den drei Großchancen in den Anfangsminuten alle Hände voll zu tun, ehe sich die Lage etwas beruhigte - und Nürnberg seinerseits zuschlug: Ein herrlicher Schlenzer von Erras aus der Distanz landete links oben im Eck (23.), Keeper Ortega war chancenlos. Bis zur Pause war noch mehrmals der überragende Schäfer gefordert, während Füllkrug kurz vor der Pause nur Zentimeter zum 2:0 fehlten. Nach Wiederanpfiff gelang es Nürnberg, den Gegner auf Distanz zu halten. In der 84. Minute hätte Burgstaller nach Vorlage des eingewechselten Kerk - er kam nach einer Stunde für Neuzugang Stieber - alles klar machen können, setzte seinen Schuss aber zu hoch an. Es reichte dennoch für den Club, da Schäfer seine Leistung mit einer Doppelparade gegen Beister und Mölders krönte (86.) und dem FCN damit den sechsten Ligasieg in Folge ermöglichte.

Misslungenes Kurz-Debüt in Düsseldorf

Düsseldorfs signifikanteste Veränderung im Winter war der Trainer: Marco Kurz folgte auf Interimscoach Peter Hermann. Im Sturm setzte er auf Djurdjic (Augsburg, Leihe) und Mavrias (Sunderland, Leihe), doch auch die beiden Neuen konnten die laue Offensive nicht beleben. Und da auch Heidenheim, das auf Neuzugang Finne setzte, in der Offensive nichts zustande brachte, entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein müder Kick ohne Höhepunkte. Lediglich Pohjanpalos Kopfball (40.) sorgte für ein wenig Aufregung. Die Düsseldorfer wirkten insgesamt etwas aktiver, Demirbay bemühte sich vermehrt um Spielstruktur. Doch ein Patzer von Koch ermöglichte letztlich Leipertz das 1:0 für die Heidenheimer (70.). Fortuna bemühte sich zwar noch um den Ausgleich, fand aber letztlich nicht die Mittel, um die FCH-Abwehr zu überwinden. Ein verpatztes Debüt für Kurz, das mit einigen Pfiffen quittiert wurde.

Wood belohnt die Moral von Union - FCK verspielt ein 2:0

Der FCK jubelt über das 1:0 durch Jenssen.
Der FCK jubelt über das 1:0 durch Jenssen.
© imagoZoomansicht

Der 1. FC Kaiserslautern musste sich bereits am Freitagabend mit einem 2:2 gegen Union begnügen. Die Pfälzer vergaben eine 2:0-Führung und damit einen schon sicher geglaubten Dreier. Die Mannschaft von FCK-Trainer Konrad Fünfstück agierte im ersten Abschnitt sehr zielstrebig und effizient. Jenssen brachte den FCK aus abseitsverdächtiger Position per Kopf in Führung, Gaus schloss einen perfekten Konter zum 2:0-Halbzeitstand ab. Die Eisernen, die mit den Neuzugängen Kroos und Keeper Busk begannen, starteten schwungvoll in die Partie, doch wurden die Berliner vor dem gegnerischen Gehäuse kaum zwingend. Am Auftreten der Hauptstädter änderte sich in Durchgang zwei zunächst wenig, die Lewandowski-Elf fand aus dem Spiel heraus kein Mittel, um die FCK-Abwehr in Verlegenheit zu bringen. Die Pfälzer hingegen hätten die Führung im zweiten Abschnitt noch ausbauen können, doch Gaus traf nur die Latte. In der Schlussphase trafen die Unioner dann doch noch, Schönheims Kopfballtor nach einer Ecke leitete eine Aufholjagd ein, die Wood mit einem Schuss aus spitzem Winkel zum 2:2-Endstand vollendete.

Terrazzino ebnet den Weg - Hooglands Hackentor

Der VfL Bochum erwischte dagegen einen gelungenen Start ins Fußball-Jahr 2016. Die Westdeutschen konnten die aufstiegsambitionierten Freiburger mit 2:0 bezwingen und schieben sich damit selbst an die Aufstiegsplätze heran. Matchwinner für den VfL waren mit Terrazzino ausgerechnet ein ehemaliger Freiburger und Hoogland. Die Führung für die Verbeek-Elf war nach den ersten 45 Minuten eher schmeichelhaft, denn der SCF machte viel richtig, agierte dominant, verpasste es aber, seine Chancen zu nutzen. Bochum indes brauchte nur eine und nutzte diese eiskalt. Nach dem Seitenwechsel bauten die Breisgauer sichtlich ab, die Bochumer übernahmen immer mehr die Initiative und brachten durch Hooglands Hackentor zum 2:0 den Heimsieg gegen immer harmlosere Freiburger unter Dach und Fach.

Kisters Premiere entnervt die Effenberg-Elf

Bitterer Abend in Sandhausen: Stefan Effenberg verlor mit dem SCP 0:1.
Bitterer Abend in Sandhausen: Stefan Effenberg verlor mit dem SCP 0:1.
© Getty Images

Der SC Paderborn verbuchte zum Wiederbeginn einen weiteren sportlichen Rückschlag - die Effenberg-Elf verlor nach einer turbulenten Wintervorbereitung die Partie beim SV Sandhausen mit 0:1. Im ersten Abschnitt lieferten beide Teams wenig Offensivfußball ab, Torchancen waren Mangelware, das Geschehen spielte sich zumeist im Mittelfeld ab. Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurde das Duell offener, Sandhausens Kister schaltete nach einer Ecke am schnellsten und erzielte mit seinem Premierentor die Führung. Die Ostwestfalen wurden nach dem Rückstand wesentlich druckvoller, Stoppelkamps Direktabnahme rauschte vorbei und Neuzugang Sylvestr vergab kläglich alleine vor SVS-Keeper Wulle. Auch als der SCP in der Schlussphase alles riskierte, lag der Ausgleich mehrfach in der Luft, doch der SVS brachte den Vorsprung mit etwas Glück über die Zeit.

bst/nik

Tabellenrechner 2.Bundesliga
08.02.16
 
Seite versenden
zum Thema