Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
02.02.2016, 14:04

Stürmer äußert sich zum Eklat im Trainingslager

"Nur ein Jungenstreich" - Proschwitz erklärt sich

Zehn Tage nach dem Trainingslager-Eklat meldete sich der ehemalige Paderborn-Stürmer Nick Proschwitz in einem Interview nun erstmals selbst zu Wort. Darin betitelte der 29-Jährige seinen Fauxpas als "Jungenstreich" und zeigte sich überrascht von der Reaktion von SCP-Präsident Wilfried Finke sowie Trainer Stefan Effenberg.

Proschwitz: "Ich habe einen Fehler gemacht"

Nick Proschwitz
"Ich habe einen Fehler gemacht": Nick Proschwitz äußert sich zu den Belästigungsvorwürfen.
© imagoZoomansicht

Der Vertrag in Paderborn ist aufgelöst, der Wechsel zu Sint-Truidense VV in die erste belgische Liga perfekt. Nick Proschwitz schlägt nach turbulenten Tagen sportlich ein neues Kapitel auf. Gegenüber "Sport1" blickte der 29-Jährige aber noch einmal auf den Trainingslager-Eklat zurück. Der Stürmer hatte in der Nacht vom 23. auf den 24. Januar im alkoholisierten Zustand seine Hose heruntergezogen und damit angeblich eine Frau belästigt.

"Ich bin mir bewusst, dass ich einen Fehler gemacht habe. Aber ich habe zu keiner Zeit jemanden belästigt", sagte Proschwitz und erklärte das Herunterlassen seiner Hose wie folgt: "Ich habe einen dummen Spaß unter Jungs gemacht. Und mir wurde es zum Verhängnis, dass die Mitarbeiterin der Agentur, die das Trainingslager organisiert hatte, auch mit an unserem Tisch saß. Ich habe mich nicht vor ihr entblößt, sondern vor einem Kollegen. Das war wirklich nur eine Art Jungenstreich."

Das war wirklich nur ein Jungenstreich.Nick Proschwitz

In den Medien aber schlug der Vorfall sofort hohe Wellen, auch wenn besagte Frau klarstellte, nicht belästigt worden zu sein. "Ich war geschockt, wie die Medien diese ganze Geschichte ausgeschlachtet haben. Es wurde vieles übertrieben und es wurden auch Unwahrheiten verbreitet", so Proschwitz.

Enttäuscht von Finke und Effenberg

Auch Paderborns Präsident Wilfried Finke war nicht zum Lachen zumute, bestellte Proschwitz zum Rapport und warf den Sturmtank daraufhin aus dem Kader. "Das war so, wie wenn man früher als Schuljunge vor dem Rektor antreten musste", erinnerte sich der 29-Jährige. "Ich will nicht nachtreten, aber in meinen Augen hat Herr Finke leider zu schnell geurteilt. Ich habe ihm versucht zu erklären, wie es wirklich war. Aber die Meinung des Präsidenten war sehr schnell so, dass ich gehen sollte. Das tat weh."

Nach der Posse herrschte laut Proschwitz auch Funkstille mit Trainer Stefan Effenberg. "Auch verabschiedet hat er sich nicht von mir", zeigte sich der 1,92-Meter-Hüne enttäuscht.

Neustart in Belgien

In Belgien hofft Proschwitz nun auf einen Neuanfang. Sein neuer Klub Sint-Truidense VV war über den Vorfall zwar "top informiert", trotzdem sei der Angreifer "super aufgenommen" worden. Den SCP-Eklat sieht der 29-Jährige als "Warnschuss" und möchte jetzt "nach vorne blicken".

cru

02.02.16
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Proschwitz

Vorname:Nick
Nachname:Proschwitz
Nation: Deutschland
Verein:K. Sint-Truidense VV
Geboren am:28.11.1986

Vereinsdaten

Vereinsname:K. Sint-Truidense VV
Gründungsdatum:23.02.1924
Vereinsfarben:Gelb-Blau
Anschrift:Koninklijke Sint-Truidense Voetbalvereniging
Tiensesteenweg 170
3800 Sint-Truiden
Telefon: 00 32 - 11 - 68 38 29
Telefax: 00 32 - 11 - 69 23 80
Internet:http://www.stvv.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:SC Paderborn 07
Gründungsdatum:01.06.1985
Mitglieder:10.007 (01.07.2015)
Vereinsfarben:Blau-Schwarz
Anschrift:Paderborner Straße 89
33104 Paderborn
Telefon: (0 52 51) 87 71 90 7
Telefax: (0 52 51) 87 71 99 9
E-Mail: info@scpaderborn07.de
Internet:http://www.scpaderborn07.de