Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
06.11.2015, 14:00

Karlsruhe begrüßt Bochum nach sechs Partien ohne Pleite

Kauczinski speist seine Zuversicht aus dem Wildpark

Seit sechs Spielen ist der Karlsruher SC ohne Niederlage in der 2. Bundesliga. Die Serie wird an diesem Freitag (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) von einem VfL Bochum auf die Probe gestellt, der zuletzt schwächelte. Viel Zeit zur Regeneration blieb den Badenern nach der Nullnummer am Montag in Nürnberg nicht - für KSC-Coach Markus Kauczinski aber kein Grund, sich zu beklagen. Trotzdem erwägt er einige Umstellungen.

Markus Kauczinski
Am Montag Nürnberg, an diesem Freitag Bochum: Markus Kauczinski und der KSC hasten von Spiel zu Spiel.
© imagoZoomansicht

Die letzten Wochen liefen konträr. Bochum startete furios und baute dann ab, Karlsruhe indes legte nach vermeintlich desillusionierendem Auftakt merklich zu. Bochum hat nur eines der letzten acht Spiele im Unterhaus gewonnen. Trotzdem lässt KSC-Coach Markus Kauczinski keinen Zweifel daran aufkommen, dass der Revierklub zu den erlesensten Teams zu zählen ist: "Wir treffen auf eine Spitzenmannschaft der 2. Liga."

Dass es zu Wochenbeginn eines zehrenden Kraftaktes bedurfte, um einen Punkt aus Nürnberg zu entführen, besorgt Kauczinski nicht. Er glaubt, "dass wir eine echte Chance haben zu gewinnen, auch wenn Nürnberg uns erwartungsgemäß sehr gefordert hat". Seinen Optimismus speist der 45-Jährige schon alleine daraus, dass das Wildparkstadion Schauplatz des Fluchtlichtspiels ist. "Zuhause", sagt der Trainer, "können wir noch einmal anders auftreten und unser Spiel nach vorne besser durchziehen."

Das ist ein normaler Belastungsschmerz.Markus Kauczinski über Daniel Gordon, der am Mittwoch das Training abbrach

Auch die Personalie Manuel Torres stimmt den zum Saisonende scheidenden Coach zuversichtlich: "Ich denke, dass er auf dem Weg zu seiner alten Stärke ist und deshalb ist er natürlich eine Alternative." Zumal Boubacar Barry zwei Trainingstage verpasste und erst am Donnerstag wieder einstieg.

Manuel Gulde muss nach seiner Zerrung im Oberschenkel weiter passen, mit Daniel Gordon musste ein zweiter Innenverteidiger am Mittwoch die Übungseinheit abbrechen. Doch Kauczinski relativiert: "Er hat einen langen Schritt gemacht und dabei ist es ihm ein bisschen reingefahren. Es ist normal, dass die Schmerzen am Knie noch nicht ganz weg sind. Das ist ein normaler Belastungsschmerz." Ob der jamaikanische Nationalspieler bereitsteht, entscheidet sich kurzfristig. Ebenso wie die Startelfnominierung von Erwin Hoffer. "Er hat die letzten Spiele am Stück absolviert, auch hier kann man überlegen, ob man möglicherweise etwas verändert", so Kauczinski.

lei

Daten und Fakten zum 14. Spieltag in der 2. Bundesliga
Club beim Lieblingsgegner - Premiere in Paderborn
Christian Streich (li.), Philipp Klingmann im Duell mit Marco Terrazzino (oben re.) und eine Rudelbildung zwischen Lautern und Leipzig
Statistiken zum bevorstehenden Spieltag im Unterhaus

14. Spieltag in Liga zwei: Am Freitag tritt Norbert Meier mit Bielefeld und allzu guten Erinnerungen in Fürth an, am Samstag bekommt es Nürnberg mit seinem Lieblingsgegner zu tun und am Sonntag steigt in Paderborn eine Premiere - das statistische Material in Bildern...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine