Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
26.03.2015, 16:04

Ausschreitungen gegen Leipzig sollen ein Ende nehmen

"Gegen Aktionismus": Solidarisierung mit RB

Auf einer Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) sprachen Geschäftsführer Christian Seifert und Co. unter anderem auch über die Anfeindungen gegen Zweitliga-Aufsteiger RasenBallsport Leipzig. Die Profi-Klubs haben sich zu einer Solidarisierung mit den Sachsen entschlossen, ohne dabei konkrete Maßnahmen zu nennen.

"Untergang des Fußballs" skandierten die Düsseldorfer Fans gegen RB Leipzig.
"Untergang des Fußballs" skandierten die Düsseldorfer Fans gegen RB Leipzig.
© imagoZoomansicht

Immer wieder war es in dieser Saison zu Ausschreitungen gegenüber RB gekommen. Der Aufsteiger wird aufgrund seiner Finanzstärke durch den Red-Bull-Konzern von vielen gegnerischen Fans angefeindet. So kleideten sich die Anhänger von Union Berlin beim Heimspiel gegen Leipzig mit schwarzen Müllsäcken ein, um dem Aufsteiger ihre Ablehnung des "Projekts RB" zu verdeutlichen. Es blieb jedoch nicht nur bei verbalen Attacken. Zuletzt war es beim Auswärtsspiel in Karlsruhe im Hotel der Sachsen zu einem Vorfall gekommen: RBL-Sportdirektor Ralf Rangnick sprach von "vermummten Anhängern", die das Hotel gestürmt hätten - laut Polizei seien sie jedoch gar nicht erst im Hotel eingetroffen.

Nicht nur in den Stadien im Unterhaus, auch bei den Bundesligisten startete die "Anti-RB"-Kampagne mit feindseligen Plakaten. Das soll nun ein Ende nehmen. Auf einer ordentlichen Versammlung der DFL am Donnerstag in Frankfurt am Main sprachen sich der Ligaverband und die 36 Erst- und Zweitligisten für eine Solidarisierung mit dem Liganeuling aus.

Niemand verharmlost und niemand unterschätzt dieses Thema.DFL-Geschäftsführer Christian Seifert

"Jedes einzelne Mitglied des Ligaverbands muss sich ohne Wenn und Aber davon distanzieren. Es kann nicht hingenommen werden, wenn einem Mitglied des Ligaverbands das Existenzrecht abgesprochen wird", forderte Ligapräsident Reinhard Rauball. "Das Prinzip der Solidarität muss greifen." Dabei wurden keine konkreten Maßnahmen genannt, denn "wir sind keine Freunde von Symbolpolitik. Es kann jederzeit einen anderen Klub treffen", erklärte Rauball.

DFL-Boss Christian Seifert hatte dem wenig entgegenzusetzen: "Eine 'Krisen-Kommission' würde super klingen, löst ab das Problem nicht. Niemand verharmlost und niemand unterschätzt dieses Thema. Aber wir sind gegen Symbolpolitik und hektischen Aktionismus."

kon

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

31 Leserkommentare

DoctorJay
Beitrag melden
05.04.2015 | 23:28

Vermischen bringt nichts

@Sonnenloewe: Zitat: "Zitat: "dann könnte jeder Dorfverein in die Bundesliga kommen - jeder! Wenn irgendein [...]
Nichts_Da
Beitrag melden
02.04.2015 | 17:24

@Doctor Jay

VfL muss genau so leiden wenn man schlecht arbeitet. 2011 wäre das beinah im Abstieg geendet.
Du sag[...]
Sonnenloewe
Beitrag melden
28.03.2015 | 13:19

@Doctor Jay

Zitat: "dann könnte jeder Dorfverein in die Bundesliga kommen - jeder! Wenn irgendein re[...]
DoctorJay
Beitrag melden
28.03.2015 | 00:45

Sponsoren sind etwas anderes als Besitzer

Ich möchte hier nur nochmal auf ein paar Äußerungen eingehen:

1.) Sponsoren und Besitzer sind zu untersche[...]
DIKSPAK
Beitrag melden
27.03.2015 | 19:08

" Der Aufsteiger wird aufgrund seiner Finanzstärke durch den Red-Bull-Konzern von vielen gegnerischen [...]

Seite versenden
zum Thema