Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
09.03.2015, 22:40

Büskens moniert schwachen Abschluss

Torschuss-Panik: Fürths "gefühlte Niederlage"

Die SpVgg Greuther Fürth kommt einfach nicht aus dem Quark. Auch nach dem Trainerwechsel von Frank Kramer zu Mike Büskens konnte das Kleeblatt noch keinen Sieg einfahren. Nach wie vor kostet die eklatant schwache Chancenverwertung wichtige Punkte. Ein Problem, das Büskens schon vor seinem Amtsantritt kannte und bislang nicht beheben konnte. So fühlt sich auch das jüngste 1:1 beim VfR Aalen wie eine Niederlage an.

Fast vier Monate ohne Treffer aus dem Spiel

Kacper Przybylko
Ladehemmung: Fürths Kacper Przybylko und seine Sturmkollegen haben Probleme mit dem Toreschießen.
© imagoZoomansicht

Kacper Przybylko startet am rechten Flügel durch und flankt nach innen. Dort lässt Johannes Wurtz für dem hinter ihm stehenden Robert Zulj durch, der vom Elfmeterpunkt per Direktschuss ins Tor trifft. Es war 21.57 Uhr am 24. November 2014, ein Montagabend in Düsseldorf. Nach einem spektakulären 3:3 bei der Fortuna konnte kein Fürther auch nur im Entferntesten erahnen, dass dies bis heute der letzte Treffer aus dem Spiel heraus für die SpVgg sein würde.

Seitdem traf das Kleeblatt in zehn Spielen überhaupt erst dreimal ins gegnerische Tor: Beim 1:0 in St. Pauli traf Przybylko nach einem Freistoß von Stefan Thesker, beim 1:2 in Kaiserslautern sowie beim jüngsten 1:1 in Aalen war jeweils Niko Gießelmann mit einem direkten Freistoß erfolgreich. Doch Tore aus dem Spiel heraus? Fehlanzeige! Und das seit 906 Minuten.

Büskens: "Ich bin nicht auf dem Baum geboren"

Chancen erarbeiten sich die Franken durchaus, doch werden diese teilweise kläglich vergeben. Auch in Aalen tauchten Przybylko (72.), Wurtz (77.) und Zlatko Tripic (86.) frei vor VfR-Torwart Daniel Berhardt auf, brachten den Ball aber nicht ins Tor. "Nach dem Spielverlauf müssen wir gewinnen. Bei dieser Anzahl an Möglichkeiten muss der letzte Ball auch mal ankommen. Der nächste Schritt muss sein, die Dinger reinzumachen", sagt Trainer Mike Büskens. Schon vor seinem Amtsantritt war sich der 46-Jährige der Abschlussschwäche der Weiß-Grünen bewusst: "Ich bin ja nicht auf dem Baum oder im Wald geboren. Ich wusste nach den Gesprächen, was auf mich zukommt."

Auch die Spieler sind sich der eigenen Torschusspanik durchaus bewusst. "Wir hatten so viele Konterchancen. Da müssen wir eine reinmachen", klagt Rechtsverteidiger Zsolt Korcsmar, der von einer "gefühlten Niederlage" sprach. Hoffnungen schürt Winter-Neuzugang Zlatko Tripic, der mit seiner unbekümmerten Spielweise erfrischt. "Er macht sich keinen Kopf, hat unbekümmert aufgespielt", lobt Büskens, "er will einfach nur Gas geben, obwohl er noch gar nicht bei 100 Prozent sein kann." Gut möglich, dass der Norweger beim anstehenden Heimspiel am Freitagabend (18.30 Uhr, LIVE bei kicker.de) gegen den TSV 1860 München erneut in der Startelf auftaucht.

cru

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Büskens

Vorname:Michael
Nachname:Büskens
Nation: Deutschland

Vereinsdaten

Vereinsname:SpVgg Greuther Fürth
Gründungsdatum:23.09.1903
Mitglieder:2.550 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Weiß-Grün
Anschrift:Kronacher Straße 154, 90768 Fürth
Telefon: 0911/9767680
Telefax: 0911/976768209
E-Mail: info@greuther-fuerth.de
Internet:http://www.greuther-fuerth.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun