Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
10.03.2015, 08:44

Weiler bedauert magere Ausbeute gegen KSC und FCH

FCN stellt auch Rakovsky auf den Prüfstand

Nach den jüngsten Punktverlusten kann sich der 1. FC Nürnberg wohl endgültig von allen Aufstiegshoffnungen verabschieden. Der Club kann die Planungen für die nächste (Zweitliga)-Saison verstärkt vorantreiben. Wolfgang Wolf, Leiter der Fußballabteilung, hat ankündigt, seine Profis in den restlichen Spielen genau zu beobachten. Dies gilt nicht zuletzt für Keeper Patrick Rakovsky, der nach weitgehend solider Hinserie nach der Winterpause verstärkt schwächelt.

Wittek überwindet Rakovsky
Heidenheims Mathias Wittek nutzte beim entscheidenden Tor das zu zögerliche Verhalten von FCN-Keeper Patrick Rakovsky.
© imagoZoomansicht

Hätte, wenn und aber: Der zuvor so heimstarke Club machte sich ausgerechnet vor eigenem Publikum mit nur einem Punkt aus zwei Spielen (1:1 gegen Karlsruhe, nun 0:1 gegen Heidenheim) seine vagen Aufstiegshoffnungen selbst kaputt. Acht Zähler Rückstand auf Platz zwei und drei stellen im Hinblick auf den sofortigen Wiederaufstieg wohl auch für kühnste Optimisten eine kaum lösbare Rechenaufgabe dar.

"Du spielt zweimal richtig ordentlich und stehst mit einem Punkt da, das ist bitter", resümierte Coach René Weiler. Der Schweizer hatte freilich auch viel Positives gesehen: "Unser Offensivspiel war beim 1:1 gegen den KSC wie auch gegen Heidenheim verbessert." Die Handschrift des 41-Jährigen trägt tatsächliche Früchte, strukturelle Fortschritte im Spiel nach vorne sind klar zu sehen, auch wenn dies jüngst nicht den erwünschten Ertrag brachte.

Es wird keinen erneuten Umbruch geben.Wolfgang Wolf

Weitere Verbesserungen, natürlich in allen Mannschaftsteilen, stehen auf der Agenda Weilers - zunächst in den folgenden Partien. Bei denen wird Wolf, der klarstellte, dass es "keinen erneuten Umbruch" geben werde, im Hinblick auf die kommende Saison als aufmerksamer Beobachter am Ball sein: "Es darf sich keiner sicher sein. Alle stehen in den restlichen Spielen auf dem Prüfstand."

Vor allem Torhüter Patrick Rakovsky darf sich dabei wohl angesprochen fühlen. Beim 21-Jährigen ist seine Unsicherheit bei hohen Flanken markant, seine Ausstrahlung auf die Abwehr ist eher schlechter denn besser geworden. Zwischenfazit: Rakovsky, seit dem 8. Spieltag für Routinier Raphael Schäfer zum Stammkeeper befördert, hat seine Chance bisher nicht genutzt.

Hält die Formschwäche des Torwart-Talents an, der gegen Heidenheim das entscheidende Tor verschuldete, weiter an (kicker-Notenschnitt 2015: 3,9), könnte dies auch bei Martin Bader ein Umdenken bewirken: Der Sportvorstand hatte vor kurzem in den "Nürnberger Nachrichten" betont, dass der FCN keinen Torhüter holen werde und sich Samuel Radlinger (22), derzeit die Nummer 3, mit Rakovsky ein Duell um den Platz im Tor liefern werde.

Christian Biechele/jch

10.03.15
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Rakovsky

Vorname:Patrick
Nachname:Rakovsky
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Nürnberg
Geboren am:02.06.1993

weitere Infos zu Weiler

Vorname:René
Nachname:Weiler
Nation: Schweiz
Verein:1. FC Nürnberg