Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
19.02.2015, 19:04

St. Pauli: Schachten steht auf der Kippe

Lienen: "Wir müssen die Nerven behalten"

Der FC St. Pauli und sein Trainer Ewald Lienen sind im Augenblick sicher nicht zu beneiden. Nicht nur belegt der Kiez-Klub nach 21 Spielen den letzten Tabellenplatz, nach der mehr als unglücklichen 0:1-Niederlage gegen die SpVgg Greuther Fürth, muss sich der Coach auch noch mit dem DFB-Kontrollausschuss herumschlagen. Und bereitet seine Mannschaft auf das Kellerduell beim TSV 1860 München am Samstag (LIVE! ab 13 Uhr bei kicker.de) vor.

Fordert von seinem Team bei 1860 München, die Nerven zu behalten: St. Paulis Trainer Ewald Lienen.
Fordert von seinem Team bei 1860 München, die Nerven zu behalten: St. Paulis Trainer Ewald Lienen.
© imagoZoomansicht

Die emotionale Reaktion nach der Partie gegen Fürth, in der Lienen am Schiedsrichter Martin Petersen Kritik geübt hatte, war nachzuvollziehen. Nachdem der Unparteiische St. Pauli erst einen korrekten Elfmeter aberkannt und auf der anderen Seite eine knappe Abseitsposition übersehen hatte, die zum Tor für das Gästeteam führte, war der Trainer sichtlich bedient. Die Schiri-Schelte hat aber nun ein Nachspiel: Der DFB-Kontrollausschuss ermittelt gegen den 61-Jährigen.

Die Offensive ist das Problem

Doch Lienen stellte schon während des TV-Interviews nach der Niederlage klar, dass die Gründe für die aktuelle Situation in der Mannschaft liegen. Und da hat er speziell die mangelnde Torausbeute ausgemacht. "Wir müssen den Willen haben, Tore zu erzielen", so der Coach. In Sandhausen (0:0) hatte Ante Budimir kläglich die Führung vergeben, gegen Fürth war es John Verhoek, der eine vielversprechende Gelegenheit liegen ließ. "Wir müssen dran arbeiten, jede Chance konsequent zu nutzen", sagte Lienen in der Pressekonferenz vor dem wichtigen Duell. "Ich hoffe, dass sich dies dann auch für uns auszahlt."

Nur Aalen, Aue und Sandhausen stellen eine noch harmlosere Offensive als die Hamburger, die gleichzeitig aber auch die meisten Gegentore aller Zweitligisten vorweisen. Dass die Münchner Löwen ausgerechnet in der Woche vor dem Spiel den Trainerwechsel von Markus von Ahlen zu Torsten Fröhling vollzogen bezeichnete der Fußballlehrer als "nicht optimal". Der neue Coach der Giesinger, der einst als Profi und später als Jugend-Trainer beim FC St. Pauli tätig war, werde wohl Veränderungen bringen, so Lienen, doch entscheidend werde sein, "was wir selbst auf den Platz bringen".

Fragezeichen hinter Schachten

Ersetzen muss der Trainer in München noch Markus Thorandt, Christopher Buchtmann, Michael Görlitz, Bernd Nehrig (alle im Aufbautraining) und Philipp Ziereis (Oberschenkelprobleme), hinter dem Einsatz des angeschlagenen Sebastian Schachten steht noch ein Fragezeichen. Die Spieler allerdings, die bei 1860 ran dürfen, müssten "defensiv gut stehen, mental stark sein und die Nerven behalten" - dann sind für die Kiez-Kicker auch drei Punkte in der Allianz Arena drin.

kid

19.02.15
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Lienen

Vorname:Ewald
Nachname:Lienen
Nation: Deutschland
Verein:FC St. Pauli

Vereinsdaten

Vereinsname:FC St. Pauli
Gründungsdatum:15.05.1910
Mitglieder:22.000 (01.07.2015)
Vereinsfarben:Braun-Weiß
Anschrift:Harald-Stender-Platz 1
20359 Hamburg
Telefon: (0 40) 31 78 74 21
Telefax: (0 40) 31 78 74 29
E-Mail: kontaktformular@fcstpauli.com
Internet:http://www.fcstpauli.com