Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
05.11.2014, 22:52

Kaiserslautern: Hoffnungsträger ist 2014 ein großer Pechvogel

Demirbay arbeitet an schnellem Comeback

Die Schwellung im lädierten rechten Sprunggelenk ist abgeklungen. Mit einem speziellen Fitnessprogramm, das Kaiserslauterns Pechvogel Kerem Demirbay seit dieser Woche absolviert, "soll der Fuß aktiviert und zum Arbeiten animiert werden." Der 21-Jährige, der beim 1:1 im Heimspiel gegen Düsseldorf von Fortunas Christopher Avevor böse gefoult wurde und dabei einen Bänderriss erlitten hatte, ist zuversichtlich, in der Hinrunde noch sein Comeback feiern zu können. "Ich habe ein gutes Gefühl, dass es schnell heilt. Es geht voran. Ich will auf alle Fälle noch einmal spielen."

Kerem Demirbay
Will nach seiner Verletzung noch in diesem Jahr auf den Platz zurückkehren: Kerem Demirbay.
© imagoZoomansicht

Es ist nicht die erste schwere Verletzung, die Lauterns Hoffnungsträger im offensiven Mittelfeld 2014 wegstecken muss. "Ich hatte schon sehr viel Pech in diesem Jahr", sagt Demirbay. Beim Hamburger SV, von dem er sich für diese Saison an die "Roten Teufel" ausleihen ließ, war er in der Vorbereitung auf die Rückrunde unter dem damaligen Trainer Bert van Marwijk auf einem guten Weg, sich für weitere Bundesligaeinsätze (bislang drei unter Thorsten Fink) zu empfehlen. Bis ihm am Ende des Trainingslagers in Abu Dhabi ausgerechnet ein Schuss seines Freundes Pierre-Michel Lasogga zum Verhängnis wurde.

"Der scharf geschossene Ball hat mich aus kurzer Distanz in der Luft genau an der Fußspitze getroffen", hat er die Schrecksekunde noch genau vor Augen. Die bittere Diagnose: Syndesmose- und Kapselriss im rechten Sprunggelenk! Nach wochenlangem Schinden bedeutete ein Muskelfaserriss in der Hüfte einen weiteren Rückschlag, so dass er beim HSV nicht mehr zum Zuge kam. Weil er unter dem inzwischen beurlaubten Mirko Slomka beim HSV kein Vorankommen sah, entschloss er sich zum Umweg über die Zweite Liga.

Ich hatte schon sehr viel Pech in diesem Jahr.Kerem Demirbay ist Lauterns Pechvogel

Sein Neustart in Kaiserslautern war vielversprechend. Dass er nach fünf Einsätzen zwischenzeitlich zweimal auf die Bank musste, nahm er notgedrungen hin: "Ich will spielen und der Mannschaft helfen. Wenn ich nicht spielen darf, muss ich das akzeptieren." Demirbay kämpfte sich zurück, war im Topspiel gegen Düsseldorf der auffälligste Mann auf dem Platz - bis ihn Avevor außer Gefecht setzte.

Mit Jammern will sich die Kreativkraft nicht aufhalten. Demirbay sieht nach vorne und für seinen FCK beste Perspektiven im Aufstiegsrennen: "Wir sind jung, hungrig, können richtig gut Fußballspielen; und auch fighten und mal dazwischen hauen." Dass seine Mitspieler ständig nachfragen, wann er wieder fit ist, motiviert Demirbay zusätzlich, sich so schnell wie möglich wieder einsatzfähig zu melden.

Uli Gerke

kicker Edition 40 Jahre Kult
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Demirbay

Vorname:Kerem
Nachname:Demirbay
Nation: Deutschland
Verein:TSG Hoffenheim
Geboren am:03.07.1993

Vereinsdaten

Vereinsname:1. FC Kaiserslautern
Gründungsdatum:02.06.1900
Mitglieder:18.500 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Fritz-Walter-Straße 1
67663 Kaiserslautern
Telefon: (0631) 31 88 0
Telefax: (06 31) 31 88 29 0
E-Mail: info@fck.de
Internet:http://www.fck.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun