Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
30.10.2014, 00:45

Aue scheitert an sich selbst

"Zyklop" Boyd: "Mir geht's super"

"Nach 90 Minuten war klar, dass wir gewinnen, weil wir mehr Power hatten", sagte ein gut gelaunter Yussuf Poulsen nach dem 3:1-Erfolg seiner Rasenballer in der 2. Runde des DFB-Pokals gegen Ligarivale Aue. Bis zu dieser ominösen 90. Minute aber lagen die Gäste aus dem Erzgebirge in diesem Sachsen-Derby in Front, hatten gerade in der Defensive alles im Griff und gleich zweimal die goldene Chance aufs 2:0. Da diese kläglich vergeben wurden, kam es zu dem, was der Däne eingangs beschrieb. Eine Schlüsselrolle dabei spielte ein Rückkehrer - mit besonderem Jubel.

Martin Männel
Ging mit seinen Mitspielern in der Verlängerung unter: Aues Torwart Martin Männel.
© picture allianceZoomansicht

28.419 Zuschauer besuchten dieses Spektakel in der Red Bull Arena - die meisten von ihnen mussten noch in der ersten Hälfte den Rückschlag durch Aue mit ansehen. Ein Klärungsversuch von Innenverteidiger Tim Sebastian wurde zum Bumerang, den letztlich im Zentrum Lukas Klostermann unglücklich ins eigene Tor lenkte (20. Minute). Es folgte starke Abwehrarbeit der Veilchen, die die qualitativ hochbesetzte RB-Offensive um Yussuf Poulsen kontinuierlich vom eigenen Tor weg hielt.

Die Erzgebirgler setzten ihrerseits auf schnelle Gegenschläge, vergaben davon einige hochkarätige. Darunter ein Lattentreffer von Mike Könnecke und ein kläglicher Heber von Arvydas Novikovas. Doch gerade diese Möglichkeiten wie das eigens dargebotene Spiel machten den Übungsleiter am Ende froh. "Ich bin unheimlich stolz auf meine Jungs. Das nächste Mal werden wir uns belohnen, da habe ich keine Zweifel", sagte Stipic. Innenverteidiger Michael Fink ergänzte: "Das Spiel dürfen wir niemals verlieren. Wir haben mehrere tausendprozentige Konterchancen und müssen eine davon nutzen. Ein richtig bitterer Abend für uns."

Boyd sticht erstmals

Terrence Boyd
Der neue Spitzname ist klar: Terrence Boyd packt nach seinem Tor zum 3:1 den "Zyklopen-Jubel" aus.
© imagoZoomansicht

Weil aber eben keine Chance zum 2:0 genutzt wurde, kam Poulsens Power. Der Däne eröffnete mit einem Kopfball, rettete seine Farben so zunächst in die Verlängerung (90.+1). Dort folgte dann die Vorentscheidung: Dominik Kaiser vollendete per Strafstoß zum 2:1, ehe Joker und US-Nationalspieler Terrence Boyd, der mit seinem wuchtigen Kopfball seinen ersten Treffer für RB erzielte, das 3:1 markierte (108.). Beim Torjubel präsentierte der Angreifer den Fans und den Kameras sein Tattoo auf dem Unterarm, was ihn im Gesamtbild als Zyklopen darstellte.

Neben den größeren Kraftreserven zeichnete sich auch der RB-Wille für den Sieg verantwortlich. Das konstatierte auch Kaiser: "Wir haben den Glauben, heute weiterzukommen, zu keinem Zeitpunkt verloren." In den Jubelreigen stieß auch Boyd gegenüber dem vereinseigenen Fernsehsender, der nach seinem Kreuzbandriss erst sein drittes Pflichtspiel für RB absolvierte: "Nach dem Ausgleich von Yussuf wussten wir, dass wir das Spiel in der Verlängerung drehen. Du bist mental einfach im Vorteil, wenn du irgendwie den Ausgleich schaffst."

Nach diesem Erfolgserlebnis konnte sich der bullige Stürmer natürlich auch positiv über sich selbst äußern: "Mir geht's super. Ich hatte eine lange Leidenszeit und wollte jetzt allen zeigen, was ich drauf hab. Jedes Tor und jeder Sieg tut da gut."

Die Liga ruft

Viel Zeit zum Ausruhen bleibt beiden Klubs nun nicht, denn schon am Wochenende ruft der Ligaalltag wieder zum Rasentanz. Die Leipziger, aktuell auf Rang drei, haben dabei etwas mehr Zeit - es steht das Topspiel am Montag (20.15 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gegen Kaiserslautern an. Im DFB-Pokal-Achtelfinale bekommen es die Sachsen derweil mit dem VfL Wolfsburg zu tun - das ergab die Auslosung am späten Mittwochabend.

Der FC Erzgebirge wird sich am Sonntag (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) beim Duell der Kellerkinder beim FSV Frankfurt auf die neu gewonnene Stärke berufen: Die Veilchen kassierten in den letzten sechs Zweitligaspielen nur eine Pleite (0:2 in Fürth).

DFB-Pokal, 2014/15, 2. Runde
RB Leipzig - Erzgebirge Aue 3:1
RB Leipzig - Erzgebirge Aue 3:1
Stürmich

Leipzigs Yussuf Poulsen (li.) ist auch für Aues Michael Fink nur schwer zu stoppen.
© Picture Alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Y. Poulsen

Vorname:Yussuf
Nachname:Poulsen
Nation: Dänemark
Verein:RB Leipzig
Geboren am:15.06.1994

weitere Infos zu D. Kaiser

Vorname:Dominik
Nachname:Kaiser
Nation: Deutschland
Verein:RB Leipzig
Geboren am:16.09.1988

weitere Infos zu Boyd

Vorname:Terrence
Nachname:Boyd
Nation: Deutschland
  USA
Verein:RB Leipzig
Geboren am:16.02.1991

weitere Infos zu Novikovas

Vorname:Arvydas
Nachname:Novikovas
Nation: Litauen
Verein:VfL Bochum
Geboren am:18.12.1990

weitere Infos zu Zorniger

Vorname:Alexander
Nachname:Zorniger
Nation: Deutschland
Verein:Bröndby IF