Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
12.08.2014, 12:47

Nürnberg: Neuzugang wird noch Dienstag vorgestellt

Ein Franken-Derby, das für den FCN zu früh kam

Es sollte die Feuertaufe für den jungen Abwehrverbund werden, es wurde ein Debakel: Der 1.FC Nürnberg kam bei der 257. Auflage des Franken-Derbys gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 1:5 mächtig unter die Räder. Dabei offenbarte der Club einige Schwächen in der unerfahrenen Defensive und servierte dem Kleeblatt durch individuelle Schnitzer, auch von arrivierten Spielern, die Tore auf dem Silbertablett. Ein Fingerzeig, dass die neuformierte Club-Mannschaft noch nicht so weit wie erhofft ist.

Auch der Routinier patzte: Torhüter Raphael Schäfer langte bei Fürths Führungstreffer daneben.
Auch der Routinier patzte: Torhüter Raphael Schäfer langte bei Fürths Führungstreffer daneben.
© ImagoZoomansicht

Das Derby kam wohl zu früh, so der gemeine Tenor beim FCN. Für die Mannschaft als ganzes, die nach dem Abstieg komplett umgebaut wurde und daher noch nicht eingespielt sein kann. Aber auch für einige Akteure persönlich, die schlicht nicht auf der Höhe waren, wie auch Trainer Ismael eingestand: "Heute haben wir unsere Emotionen nicht in den Griff bekommen und krasse individuelle Fehler gemacht."

Schon vor der Partie hatte der Franzose an seine junge Mannschaft appelliert, "einen klaren Kopf in den entscheidenden Momenten zu bewahren." Genau dies aber gelang den Club-Profis nicht, weder den jungen, noch den arrivierten. Jedem Fürther Tor war ein individueller Fehler vorausgegangen. "Es ist uns klar, dass es ein sehr wichtiges, ein sehr besonderes Spiel war. Daran müssen wir wachsen und daraus lernen", erklärte der französische Coach.

Heute haben wir unsere Emotionen nicht in den Griff bekommen und krasse individuelle Fehler gemacht.Valerien Ismael

Beim ersten Gegentreffer patzte Torhüter Raphael Schäfer, beim zweiten unterlief dem 20-jährigen Neuzugang Alessandro Schöpf ein unnötiges Foul im Strafraum. Zwar kam der Club, auch beflügelt von Javiers Pinolas erstochertem Anschlusstreffer, schwungvoll aus der Halbzeit und dominierte nach dem Seitenwechsel die Partie - zwei Aktionen wurden schließlich aber zu Schlüsselereignissen, wie auch Ismael eingestand: Erst traf der ehemalige Fürther Niclas Füllkrug mit einem sehenswerten Freistoß nur den Innenpfosten, wenige Minuten später verhedderte sich Routinier Pinola am eigenen Strafraum schwer und ermögliche Baba dessen zweiten Treffer und damit das vorentscheidende 3:1.

"Nach dem Anschlusstor waren wir einige Zeit präsenter. Aber dann haben wir wieder einen individuellen Fehler gemacht und das 1:3 kassiert", analysierte Ismael treffend. Nürnberg wirkte zwar motiviert und engagiert, aber vom Tempo des Spiels, der Giftigkeit und Laufstärke der Fürther besonders in der Defensive überfordert.

Wolf: "Führungsperson Polak fehlte"

"Man hat heute gesehen, dass die Führungsperson Jan Polak fehlt. Dass das so dramatisch wird wie heute, hätte ich nicht gedacht", gestand Wolfgang Wolf, Leiter Profifußball beim FCN, ein. Jung und Alt nahmen sich in Sachen Fehlern nichts, und so verteilte der Club munter weiter Geschenke an den grün-weißen Nachbarn.

Konsterniert: Die junge Mannschaft des 1. FC Nürnberg nach der heftigen Pleite im Derby.
Konsterniert: Die junge Mannschaft des 1. FC Nürnberg nach der heftigen Pleite im Derby.
© picture alliance

Beim vierten Tor verlor Rechtsverteidiger Tobias Pachonik (19) die Übersicht, wurde hektisch und bolzte einen Gegenspieler an. Auch beim fünften Gegentreffer schwamm die Abwehr, die eigentlich von U-19-Europameister Niklas Stark (19) stabilisiert werden sollte, kollektiv hin und wirkte überfordert. Und so konstatierte auch Ismael: "Wenn man so viele individuelle Fehler wie wir heute macht, ist es schwer, Punkte zu holen."

Schlussmann Schäfer hatte eine Defensivabteilung mit einem Durchschnittsalter von 21,6 Jahre vor sich - wie sehr Routine dem umgekrempelten Club abging, wurde im Derby augenscheinlich. Für Ismael gilt es nun, sein (noch) unfertiges Team aufzurichten. Der Übungsleiter weiß daher mit Blick in die Zukunft: "Wir haben eine junge Mannschaft, die ist gefallen und muss wieder aufstehen."

Schon am Dienstag: Hilfe für die Defensive kommt

Beim FCN ist man dank der gut gefüllten Kasse nun erst recht um schnelle personelle Nachbesserung bemüht. Dieses Vorhaben gestand Sportvorstand Martin Bader bereits in der Derby-Halbzeitpause ein. Bereits am heutigen Dienstagnachmittag soll Vollzug vermeldet werden: Ein defensiv flexibel einsetzbarer Spieler wird dann präsentiert, der nach den Ausfällen von Polak und Even Hovland (Sehnenanriss im Adduktorenbereich) die Vakanz im Defensivzentrum auffangen kann.

2. Bundesliga, 2014/15, 2. Spieltag
SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Nürnberg 5:1
SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Nürnberg 5:1
Ratlos

Club-Coach Ismael ist restlos bedient.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Ismael

Vorname:Valerien
Nachname:Ismael
Nation: Deutschland
Verein:VfL Wolfsburg II

Vereinsdaten

Vereinsname:1. FC Nürnberg
Gründungsdatum:04.05.1900
Mitglieder:16.190 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Valznerweiherstraße 200
90480 Nürnberg
Telefon: (09 11) 94 07 91 00
Telefax: (09 11) 94 07 95 10
E-Mail: info@fcn.de
Internet:http://www.fcn.de

Vereinsdaten

Vereinsname:SpVgg Greuther Fürth
Gründungsdatum:23.09.1903
Mitglieder:2.550 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Weiß-Grün
Anschrift:Kronacher Straße 154, 90768 Fürth
Telefon: 0911/9767680
Telefax: 0911/976768209
E-Mail: info@greuther-fuerth.de
Internet:http://www.greuther-fuerth.de