Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
04.06.2014, 11:50

Kaiserslautern: Umbau im Angriff geht weiter

Bunjaku geht - Hofmann kommt

Das Kapitel Albert Bunjaku ist beim 1. FC Kaiserslautern Geschichte. Wie die Pfälzer am Mittwochvormittag mitteilten, wird der 30-Jährige in seine Heimat Schweiz wechseln und sich dem Erstligisten FC St. Gallen anschließen. Die Suche nach einem Nachfolger ist bereits geklärt: Wie der kicker bereits berichtete, kommt Angreifer Philipp Hofmann von Schalke 04 auf den Betzenberg.

Philipp Hofmann
Jubelt zukünftig für den 1. FC Kaiserslautern: Schalkes Philipp Hofmann, hier im Trikot des FC Ingolstadt.
© picture allianceZoomansicht

Bunjaku wechselte im Jahr 2012 vom 1. FC Nürnberg zum 1. FC Kaiserslautern, wo er auf Anhieb zum Kapitän aufstieg und mit 13 Toren in 28 Ligaspielen die in ihn gesetzten Erwartungen voll erfüllte.

Dann aber wurde der Schweizer, der im kosovarischen Gnjilane geboren wurde, von einer Knieverletzung zurückgeworfen. Zwar kehrte er in der Winterpause zurück, doch unter dem neuen Coach Kosta Runjaic bekam er keinen Fuß mehr auf den Boden. Lediglich drei Kurzeinsätze stehen für ihn in der Rückrunde zu Buche. Da Bunjaku seine Unzufriedenheit über seine Rolle bereits mehrfach öffentlich kundtat, ist sein Abgang keine Überraschung mehr.

Auch die Verantwortlichen waren auf den Weggang vorbereitet, denn mit Schalkes Philipp Hofmann steht bereits ein neuer Stürmer fest. Der 21-Jährige, der in der abgelaufenen Saison an Zweitligist FC Ingolstadt ausgeliehen worden war und für die Schanzer in 31 Spielen acht Tore erzielen konnte, wechselt in die Pfalz und erhält dort einen Vertrag über drei Jahre bis zum 30. Juni 2017. "Er passt exakt in unser Anforderungsprofil. Er ist überdurchschnittlich talentiert, deutschsprachig und entwicklungsfähig", kommentierte FCK-Sportdirektor Markus Schupp den Transfer.

Über die Ablösemodalitäten für den 21 Jahre alten Offensivspieler vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. Die Ablösesumme soll aber bei rund einer Million Euro liegen. Schalke hatte Hofmann Ende Mai für 400.000 Euro vorzeitig aus dem bis 2015 befristeten Leihvertrag mit dem FC Ingolstadt herausgekauft.

Zollers Abgang wird wahrscheinlicher

Der Umbau im Angriff der Roten Teufel geht damit weiter und ist noch lange nicht abgeschlossen. Denn nach dem Kauf Hofmanns deutet sich der Abgang Simon Zollers immer mehr an. Der letztjährige Neuzugang vom VfL Osnabrück startete beim 1. FCK voll durch und weckte mit 13 Toren in 28 Ligaspielen die Begehrlichkeiten von etlichen Vereinen aus der ersten Liga.

Besonders Aufsteiger 1. FC Köln ist an einer Verpflichtung des flinken Angreifers interessiert. Allerdings sind die Geißböcke bisher nicht bereit, die von den Roten Teufeln aufgerufenen drei Millionen Euro Ablösesumme für Zoller zu zahlen. Auf der anderen Seite warf mit Borussia Mönchengladbach aber mittlerweile ein weiterer Kandidat seinen Hut im Werben um den 23-Jährigen in den Ring. Und dank der Europa-League-Teilnahme dürfte die Ablösesumme für die Fohlen kein Hindernisgrund sein.

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu P. Hofmann

Vorname:Philipp
Nachname:Hofmann
Nation: Deutschland
Verein:FC Brentford
Geboren am:30.03.1993

weitere Infos zu Bunjaku

Vorname:Albert
Nachname:Bunjaku
Nation: Schweiz
  Kosovo
Verein:FC St. Gallen
Geboren am:29.11.1983