Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
11.05.2014, 21:17

Fragezeichen um Trainer Breitenreiter

"Klein-Paderborn" feiert das Fußballwunder

Mit dem Schlusspfiff entlud sich die Spannung und ganz Fußball-Deutschland hatte Gewissheit: Der SC Paderborn hat seine Saison durch das 2:1 über Aalen mit dem ersten Aufstieg ins Oberhaus gekrönt und wird zum 53. Klub, der in der 1. Bundesliga spielt. Torwart Lukas Kruse kündigte nach 34 Spieltagen angesichts der folgenden Feierlichkeiten die "härtesten Tage der Saison" an. Fragezeichen gibt es aber weiterhin um Trainer André Breitenreiter.

Bilder zum Aufstieg des SC Paderborn
Aufstiegs-Helden
Aufstiegs-Helden
Aufstiegs-Helden

Die Sensation ist perfekt! Paderborn steigt in die Bundesliga auf. Der SCP hat Rang zwei mit einem 2:1 gegen Aalen gesichert und folgt Köln ins Oberhaus. Paderborn ist der 53. Verein in der Geschichte der Bundesliga.
© picture alliance/Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild

15.000 Fans im Stadion sangen "We are the Champions", die Spieler streiften flugs die vorbereiteten "Aufstiegshelden"-Shirts über und machten Jagd auf Trainer Breitenreiter, um diesem die obligatorischen Bierduschen zu verabreichen. Die Jubelszenen kommen dem Betrachter bekannt vor, der Erfolg des SC Paderborn geht aber sicher als Fußball-Sensation durch. Mit einem Etat von lediglich gut sechs Millionen Euro mischte der SCP die 2. Liga auf und sicherte sich nervenstark den Aufstieg.

Dabei hatte die Spielzeit alles andere als gut begonnen. "Wir sind so schlecht in die Saison gestartet, sind sogar in Saarbrücken im Pokal rausgeflogen", erinnerte sich Urgestein Markus Krösche an den schwachen Start, durch den die Paderborner nach neun Spieltagen mit nur neun Zählern auf Tabellen-Rang 16 standen: "Und dann das hier. Das ist unglaublich." Die Bilanz von nur einer Niederlage in den letzten zehn Partien hatte Paderborn zum Aufstieg getragen, für den 33-jährigen Routinier endete im Moment des großen Erfolges die aktive Karriere nach 194 Zweitliga-Spielen und 13 Jahren beim SCP. "Einen besseren Zeitpunkt aufzuhören, kann es nicht geben", sagte er am Sky-Mikrofon.

Breitenreiter vor dem Absprung?

Abschied? Trainer André Breitenreiter ließ seine Zukunft offen.
Abschied? Trainer André Breitenreiter ließ seine Zukunft offen.
© picture alliance

Ob Breitenreiter ähnlich denkt? Der Coach, der die Paderborner erst vor dieser Spielzeit übernommen hatte, nachdem er zuvor den viertklassigen TSV Havelse trainiert hatte, vermied in der Stunde des Erfolgs ein Treuebekenntnis zum SCP. "Ich bin unglaublich stolz, Trainer dieser Jungs zu sein", sagte der 40-Jährige zwar, wollte sich aber nicht zu einer Aussage bewegen lassen, dass er die Paderborner auch in der 1. Liga betreuen wird. "Das ist nicht der Zeitpunkt, darüber zu reden. Ich will niemanden belügen und erst einmal den Augenblick genießen", meinte Breitenreiter im Sky-Interview. Dass seine Arbeit beim SCP Interesse auch bei anderen Klub geweckt hat, ist kein Geheimnis - allerdings ist sein Arbeitspapier bei den Ostwestfalen auch noch bis 2016 datiert. "Heute sollten wir die Chance nutzen, um alle Biersorten in Paderborn wegzutrinken", gab er aber zunächst einmal als Motto für den Sonntagabend aus.

Von nun an gibt es nur noch ein Gas - nämlich Vollgas. Das werden die härtesten Tage der Saison.Torwart Lukas Kruse

Ausgelassener Jubel: Nach dem Sieg über Aalen löste sich die Spannung beim SCP.
Ausgelassener Jubel: Nach dem Sieg über Aalen löste sich die Spannung beim SCP.
© picture allianceZoomansicht

Schlussmann Kruse folgt dem Trainer in diesem Punkt gerne: "Von nun an gibt es nur noch ein Gas - nämlich Vollgas. Das werden die härtesten Tage der Saison", kündigte er vollmundig an. Auch Angreifer Mahir Saglik wollte einfach nur noch feiern und rang um Worte: "Wahnsinn, sensationell und einfach nur Hammer. Klein-Paderborn ist in die Bundesliga aufgestiegen!", fiel dem 15-maligen Saison-Torschützen ein, der damit gemeinsam mit Aues Jakub Sylvestr Torschützenkönig wurde.

Gratulanten aus Nah und Fern

Glückwünsche für den Sensations-Aufstieger kamen prompt von allen Seiten. Frank Kramer, Trainer des Kontrahenten SpVgg Greuther Fürth, der nun in der Relegation auf den Hamburger SV trifft, gratulierte sofort fair via TV: "Die haben eine sensationelle Saison gespielt. Alles Gute in Liga eins!" Und auch der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker zeigte seine Verbundenheit: "Als Theologe bin ich mit der Verwendung des Begriffs 'Wunder' etwas vorsichtig, aber der Aufstieg des SC Paderborn in die Bundesliga ist schon etwas, das man zumindest als 'Fußballwunder' bezeichnen kann."

2. Bundesliga, 2013/14, 34. Spieltag
SC Paderborn 07 - VfR Aalen 2:1
SC Paderborn 07 - VfR Aalen 2:1
Zaungast

Hamburgs Trainer Mirko Slomka ist zu Gast bei der Partie zwischen Paderborn und Aalen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Saglik

Vorname:Mahir
Nachname:Saglik
Nation: Deutschland
  Türkei
Verein:Vasas Budapest
Geboren am:18.01.1983

weitere Infos zu Breitenreiter

Vorname:André
Nachname:Breitenreiter
Nation: Deutschland

Vereinsdaten

Vereinsname:SC Paderborn 07
Gründungsdatum:01.06.1985
Mitglieder:10.007 (01.07.2015)
Vereinsfarben:Blau-Schwarz
Anschrift:Paderborner Straße 89
33104 Paderborn
Telefon: (0 52 51) 87 71 90 7
Telefax: (0 52 51) 87 71 99 9
E-Mail: info@scpaderborn07.de
Internet:http://www.scpaderborn07.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun