Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
26.04.2014, 11:34

Berlin: Union plant Neuanfang ohne den langjährigen Trainer

Trennung zum Saisonende: Neuhaus muss gehen

Seit satten sieben Jahren schwingt Uwe Neuhaus das Zepter bei Union, im Trainerbusiness eine halbe Ewigkeit. Doch seit Samstag steht fest: Die Ära des 54-Jährigen endet nach der Saison. Der Verein entschied sich für einen "Neustart", nachdem die Köpenicker das anvisierte Ziel Aufstieg nach einer schwachen Rückrunde klar verpasst hatten. Neuhaus akzeptierte die Entscheidung - enttäuscht darüber ist er jedoch allemal.

Uwe Neuhaus
Nur noch drei Spiele auf der Bank: Unions Trainer Uwe Neuhaus.
© imagoZoomansicht

Es waren wohl auch die jüngsten Ergebnisse, die Union zum Handeln veranlassten. Nur ein Sieg aus den vergangenen neun Spielen steht für die Berliner zu Buche, die letzten drei Partien verloren sie allesamt. Nun will der Verein einen Neuanfang wagen - ohne Neuhaus. "Nach gründlicher Analyse der sportlichen Situation sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass für eine erfolgreiche Arbeit in der kommenden Saison ein mentaler und emotionaler Neustart im sportlichen Bereich notwendig ist. Ein personeller Wechsel auf der Cheftrainerposition bietet die Chance für einen solchen Neustart", erklärte Union-Präsident Dirk Zingler in einer Erklärung auf der Vereins-Homepage.

Seit Juli 2007 hatte Neuhaus bei den Eisernen das Sagen, gemeinsam mit Sven Köhler (Halle) ist er damit auch dienstältester Übungsleiter im deutschen Profifußball. Erst im November war sein Vertrag vorzeitig um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2016 verlängert worden. Nun die überraschende Trennung, die Neuhaus gefasst, aber enttäuscht aufnahm. "Die nach dem hervorragenden Start in die Saison, aber einer auch für mich enttäuschenden Rückrunde getroffene Entscheidung des Vereins bedauere, aber respektiere ich", erklärte Neuhaus. "Zusammen mit der Mannschaft werde ich alles daran setzen, die Saison so erfolgreich wie möglich zu Ende zu bringen." Der Coach soll beim letzten Saisonheimspiel am 11. Mai offiziell verabschiedet werden.

Auch zahlreiche Spieler müssen gehen

In der Saison 2007/2008 hatte Neuhaus das Team zunächst in die neu geschaffene 3. Liga geführt, ein Jahr später gelang Union als erstem Drittligameister der souveräne Aufstieg in die 2. Bundesliga. Neben dem Trainer müssen auch mehrere Spieler den Klub verlassen. Die teils langjährigen Akteure Patrick Kohlmann, Marc Pfertzel, Baris Özbek, Adam Nemec, Jan Glinker und Christian Stuff stehen bereits als Abgänge fest.

26.04.14
 
Seite versenden
zum Thema

2. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
11. FC Köln49:1865
 
2SC Paderborn 0759:4756
 
3SpVgg Greuther Fürth56:3854
 
41. FC Kaiserslautern49:3551
 
5Karlsruher SC45:3149
 
6FC St. Pauli42:4347
 
7Fortuna Düsseldorf39:4046
 
8SV Sandhausen29:3144
 
91860 München35:4044
 
101. FC Union Berlin47:4343
 
11VfR Aalen32:3741
 
12Erzgebirge Aue40:5040
 
13FC Ingolstadt 0430:3338
 
14FSV Frankfurt44:5137
 
15VfL Bochum29:4137
 
16Dynamo Dresden34:4632
 
17Arminia Bielefeld37:5631
 
18Energie Cottbus35:5125

weitere Infos zu Neuhaus

Vorname:Uwe
Nachname:Neuhaus
Nation: Deutschland
Verein:Dynamo Dresden

Vereinsdaten

Vereinsname:1. FC Union Berlin
Gründungsdatum:20.01.1966
Mitglieder:12.290 (01.07.2015)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:An der Wuhlheide 263
12555 Berlin
Telefon: (0 30) 65 66 88 0
Telefax: (0 30) 65 66 88 66
E-Mail: verein@fc-union-berlin.de
Internet:http://www.fc-union-berlin.de