Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
10.03.2014, 13:20

Tschauner: "Erste Halbzeit war großer Mist"

Vrabec wird nach Frankfurt-Pleite deutlich

Große Unzufriedenheit herrschte beim FC St. Pauli nach der 0:1-Niederlage beim FSV Frankfurt. Grund zur Sorge bereitete besonders die erste Halbzeit, in denen die Hamburger ungewohnt "lethargisch und behäbig" agierten, wie Trainer Roland Vrabec zusammenfasste. Zwar spielten die Gäste im zweiten Durchgang engagierter, mussten aber trotzdem einen Rückschlag im Aufstiegskampf hinnehmen.

War mit dem Auftritt beim FSV Frankfurt äußerst unzufrieden: St. Paulis Coach Roland Vrabec.
War mit dem Auftritt beim FSV Frankfurt äußerst unzufrieden: St. Paulis Coach Roland Vrabec.
© Getty ImagesZoomansicht

Leer und ratlos waren die Blicke der Spieler des FC St. Pauli nach dem Abpfiff. "Ich habe keine Erklärung", sagte Kapitän Markus Thorandt, während Philipp Tschauner deutlicher wurde: "Wir haben die erste Hälfte komplett verschlafen. Das war großer Mist", haderte der Torhüter mit der Leistung seiner Vorderleute. Und auch Trainer Roland Vrabec nahm kein Blatt vor den Mund: "Lethargisch und behäbig" habe seine Mannschaft agiert und sei in der ersten Halbzeit nicht mit genug Engagement an das Spiel ran gegangen. "Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und haben den Fight nicht angenommen. Wir waren in etlichen Situationen nur Zuschauer und auch das frühe Gegentor hat uns nicht geweckt", so der verärgerte Vrabec weiter.

Frischer Schwung dank Gregoritsch

Tatsächlich verbuchte St. Pauli als zweitbeste Auswärtsmannschaft der Liga in den ersten 45 Minuten nicht eine einzige nennenswerte Chance. "Wir wissen, dass wir solche Mannschaften schlagen können, wenn wir an unser Maximum gehen", strahlte der abwanderungswillige Frankfurter Michael Görlitz (wird mit Union Berlin in Verbindung gebracht), den die Gäste ebenso wenig in den Griff bekamen wie Torschütze Mathew Leckie, der kurz vor dem Ende gar das 2:0 hätte machen müssen.

Zwar drängte St. Pauli mit dem eingewechselten Michael Gregoritsch - der einigen Schwung brachte und wohl zu Unrecht durch einen Abseitspfiff einer guten Chance beraubt wurde - auf den Ausgleich, doch der FSV verteidigte gut und ließ kaum brauchbare Möglichkeiten der Gäste zu. Auch die verletzungsbedingten Auswechslungen von Marc Andre Kruska (Adduktorenzerrung) und dem schwachen Marc Heitmeier (Schwindelgefühle) brachten die Heimelf nicht aus dem Konzept.

 
Seite versenden
zum Thema

2. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
11. FC Köln38:1547
 
2SpVgg Greuther Fürth43:2843
 
3Karlsruher SC34:2139
 
4SC Paderborn 0743:3939
 
5FC St. Pauli32:2938
 
61. FC Kaiserslautern37:2637
 
71. FC Union Berlin36:3037
 
81860 München25:2634
 
9Fortuna Düsseldorf26:3232
 
10SV Sandhausen20:2231
 
11VfR Aalen25:3031
 
12FSV Frankfurt35:3730
 
13FC Ingolstadt 0425:2930
 
14Erzgebirge Aue29:3729
 
15VfL Bochum21:2827
 
16Arminia Bielefeld30:4625
 
17Dynamo Dresden25:3624
 
18Energie Cottbus27:4017

Vereinsdaten

Vereinsname:FC St. Pauli
Gründungsdatum:15.05.1910
Mitglieder:23.500 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Braun-Weiß
Anschrift:Harald-Stender-Platz 1
20359 Hamburg
Telefon: (0 40) 31 78 74 21
Telefax: (0 40) 31 78 74 29
E-Mail: kontaktformular@fcstpauli.com
Internet:http://www.fcstpauli.com


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun