Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
20.06.2013, 22:42

Cottbus: Gruppierung Inferno verbannt

Energie setzt rechtsextreme Fans vor die Tür

Energie Cottbus bezieht Stellung gegen rechts! Die Lausitzer haben ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt und die Fangruppierung "Inferno" aufgrund von "antisemitischen Zeichen" von allen Heim- und Auswärtsspielen ausgesperrt. "Der FC Energie Cottbus zögert nicht, sein Ansehen und seine Werte mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu schützen und zu wahren", teilten die Cottbuser am Donnerstag in einem offenen Brief mit.

"Seit jeher steht der Verein nicht nur sinnbildlich sondern aktiv für Werte wie die Integration von Ausländern, für Toleranz, für Fairplay", stellte der Zweitligist klar und betonte, dass sich der Verein "weder von Parteien noch von Gesinnungen aus dem Spektrum der Extreme beeinflussen, benutzen oder gar vereinnahmen" lässt. "Das Stadion der Freundschaft als Heimstätte, der Verein als Hort der Begegnung bieten keinerlei Plattform für Diskriminierung, Rassismus, Gewalt, Antisemitismus und Homophobie", heißt es weiter.

Für Energie sind diese Werte nach eigener Aussage eine Selbstverständlichkeit, und das soll auch so bleiben. Deshalb distanzierte sich der FCE nun von der eigenen Fangruppe "Inferno", die bei einem der jüngsten Auswärtsspiele der Cottbuser durch antisemitische Zeichen aufgefallen war. Auch wenn der Vorfall von der Öffentlichkeit nicht registriert worden war, sahen sich die Lausitzer genötigt zu handeln. Bis auf Weiteres wurde der Gruppierung ein "Erscheinungs- und Auftrittsverbot sowohl für die Heimspiele im Stadion der Freundschaft als bei den Auswärtsspielen" auferlegt.

Die Cottbuser stellten klar, dass "etwaiges sympathisieren mit rechtsextremem Gedankengut ein gesellschaftliches Phänomen ist, dessen Auswüchse mitunter bis ins Stadion reichen. Nicht aber umgekehrt." Rassismus, aber auch anderes Fehlverhalten, wird beim FCE nicht toleriert: "Der FC Energie Cottbus zögert nicht, sein Ansehen und seine Werte mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu schützen und zu wahren", heißt es weiter: "Stadionbesucher, die sich nicht an die Regeln halten, Gewalt verherrlichen oder ausüben, sich extremistisch äußern oder Pyrotechnik einsetzen, werden auch künftig ohne Toleranz zur Verantwortung gezogen."

 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
   
google+ Google+ aktivieren
dauerhaft aktivieren

Livescores Live

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 23. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Nyland, Örjan
Nyland, Örjan
FC Ingolstadt 04
20
9x
 
2.
Schuhen, Marcel
Schuhen, Marcel
SV Sandhausen
23
9x
 
3.
Flekken, Mark
Flekken, Mark
MSV Duisburg
22
8x
 
4.
Fejzic, Jasmin
Fejzic, Jasmin
Eintracht Braunschweig
22
7x
 
5.
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
23
7x
+ 1 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Schlagzeilen

- Anzeige -

TV Programm

Zeit Sender Sendung
22:30 EURO Deine Olympia-Highlights
 
22:50 SDTV Football Stars
 
23:20 SDTV Transfermarkt TV
 
23:30 SP1 Bundesliga Aktuell
 
23:30 SKYBU Fußball: Bundesliga Kompakt
 

Der neue tägliche kicker Newsletter


Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 17/18
Alle Termine 18/19

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (4): Gericht entscheidet gegen DFL von: jekimov - 21.02.18, 22:10 - 12 mal gelesen
Re (3): Gericht entscheidet gegen DFL von: ea80 - 21.02.18, 22:06 - 12 mal gelesen

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine