Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

23.04.2013, 16:40

1860 München: Zusammenarbeit steht vor dem Aus

Ismaik kündigt Darlehensverträge - 1860 widerspricht

Paukenschlag auch beim TSV 1860 München: Die seit langem belastete Zusammenarbeit mit Hasan Ismaik steht wohl vor dem endgültigen Aus. Am Dienstagvormittag kündigte der jordanische Geschäftsmann in einem Schreiben seines Anwalts die Kündigung der Darlehensverträge an. Die Löwen wollen dies aber nicht einfach so hinnehmen.

Hasan Ismaik und Hep Monatzeder
Keine einheitliche Richtung mehr: 1860-Präsident Hep Monatzeder (re.) und Investor Hasan Ismaik.
© picture allianceZoomansicht

Die Kündigung der Darlehensverträge könnte der letzte Akt im Dauerzwist zwischen der Vereinsführung von 1860 München und Investor Hasan Ismaik sein. Denn der Zweitligist wartet auf die zugesicherten knapp zehn Millionen Euro. Diese Summe wäre die letzte Rate der vereinbarten Gesamtsumme von 30 Millionen Euro.

Die Entscheidung, die Darlehensverträge zu kündigen, sei bereits am Freitag getroffen worden. Doch um Unruhe vor der Partie gegen den FSV Frankfurt (1:2) zu vermeiden, wurde sie erst jetzt publik gemacht.

Damit ist eine weitere Runde im Dauerzwist zwischen der Vereinsführung und dem Investor eingeläutet. Und es könnte die letzte sein. Uneinigkeiten zwischen den beiden Vertragspartnern bestanden eigentlich seit Beginn der Verbindung im Frühsommer 2011. In den letzten Wochen eskalierte aber der Zwist. Denn Ismaik wollte Sportchef Florian Hinterberger spätestens am Saisonende loswerden, doch der Zweitligist verlängert nur wenige Tage danach sowohl mit Hinterberger als auch mit Trainer Alexander Schmidt. Ismaik dagegen installierte den ägyptischen Star-Trainer Hasan Shehata als "Berater".

Ismaik habe über seinen Anwalt "mehrfach angemahnt, keine endgültigen Personalentscheidungen ohne Rücksprache mit Herrn Ismaik zu treffen, was ignoriert wurde. Die Tatsache, dass trotz eines erheblichen Investments unseres Mandanten eine nachhaltige Sanierung nicht gelungen ist, gibt - ebenso wie das Verhalten der letzten Wochen - Anlass zur Befürchtung, dass sich die Vermögensverhältnisse bei der KG wesentlich verschlechtern", heißt es in dem an Schäfer gerichteten Schreiben.

Neben Geschäftsführer Schäfer gilt auch der neue Präsident Hep Monatzeder als ausgewiesener Rivale Ismaiks. In dem Schreiben werden den beiden sogar namentlich Vorwürfe gemacht: "Wir erachten darüber hinaus Ihr Verhalten und das von Herrn Monatzeder in den zurückliegenden Wochen insbesondere seit Amtsantritt von Herrn Monatzeder als Verletzung grundlegender Bestimmungen des Kooperationsvertrages. Die außerordentliche Kündigung der Darlehensverträge wird deshalb auch hierauf gestützt."

Pikant an der Konstellation ist, dass sich der Grünen-Politiker Monatzeder am Donnerstag auf einer außerordentlichen Delegierten-Versammlung von den Mitgliedern erst das Vertrauen für seine Amtszeit abholen will.

Ismaik teilte nun mit, dass er über neue Verhandlungen zwecks eines finanziellen Engagements erst bereit sei, wenn es eine personelle Neuausrichtung beim Traditionsklub gibt. Mit Erich Meidert hat sich auch bereits ein Gegenkandidat in Stellung gebracht, der die Unterstützung Ismaiks genießen soll. Da Monatzeder nur wenig Rückhalt bei den Fans genießt, ist auch denkbar, dass er nun gar nicht mehr antritt.

Gründe für eine außerordentliche Kündigung liegen nicht ansatzweise vor.Fazit der Stellungnahme des TSV 1860 München

- Anzeige -

Am Nachmittag veröffentlichten die Löwen auf ihrer Website eine Stellungnahme zu den Vorgängen. Der Verein bedauere die Entwicklungen, stellt aber fest, dass die Gültigkeit der Darlehensverträge weiterhin fortbestehe. Der TSV gab bekannt, dass sich die Vermögenswerte der KGaA keineswegs verschlechert haben, sondern vielmehr stabil sind. Ismaik sei über die finanzielle Situation ordnungsgemäß informiert worden.

Zudem obliege laut Satzungen sowie der 50+1-Regel der DFL die Hoheit bei Personalentscheidungen dem "mehrheitsstimmberechtigen" Gesellschafter der KGaA, sprich dem Verein. "Gründe für eine außerordentliche Kündigung liegen nicht ansatzweise vor", heißt es denn auch in der Stellungnahme.

Damit kommt der TSV 1860 München weiterhin nicht zur Ruhe. Sportlich ist die Saison längst gelaufen, den Offenbarungseid gegen den FSV wohnten nur noch 14.200 Unentwegte bei. Auch finanziell stehen dem Verein unruhige Zeiten bevor. Sollte kein Geld mehr von Ismaik fließen, müsste die gesamte Finanzierung auf dem Prüfstand kommen, auch die DFL dürfte die Lizenz-Unterlagen dann neu bewerten.

23.04.13
 

- Anzeige -

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
- Anzeige -
 
- Anzeige -

Facebook

- Anzeige -

Livescores Live

Schlagzeilen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
22:00 SKYS2 Beach-Volleyball
 
22:00 SKYS1 Golf: US PGA Tour
 
22:00 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
22:30 EURO Radsport
 
22:50 SDTV Sporting Lissabon - Benfica Lissabon
 

Der neue tägliche kicker Newsletter


Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 14/15

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
KSC verpflichtet endlich Yamada von: _evanilson_ - 24.07.14, 21:57 - 0 mal gelesen
@micki von: Webi1961 - 24.07.14, 21:53 - 6 mal gelesen
Re (2): Hannover 96 von: Linden06 - 24.07.14, 21:48 - 7 mal gelesen
- Anzeige -

- Anzeige -