Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

09.04.2013, 18:11

1860: Keine Zahlung über 10 Millionen Euro

Theater ohne Ende: Ismaik schaltet Anwalt ein

1860 kommt nicht zur Ruhe. Investor Hasan Ismaik wünschte sich am Freitag bei einer Pressekonferenz einen neuen Sportdirektor. Präsident Hep Monatzeder reagierte noch am selben Tag und versuchte gegen Cottbus (1:1) die Wogen zu glätten. Coach Alexander Schmidt sieht derweil die Konzentration seines Teams von der Unruhe im Umfeld angegriffen. Am Dienstag schaltete der Investor eine Anwaltskanzlei ein, "um die Rechtslage zu prüfen und ihn hinsichtlich der weiteren Vorgehensweise zu beraten".

Präsident Monatzeder und Coach Schmidt
"Nur die Ruhe", scheint hier Löwen-Präsident Hep Monatzeder Coach Alexander Schmidt zuzuflüstern.
© imagoZoomansicht

Der jordanische Investor Hasan Ismaik hatte mit seinem am vergangenen Freitag auf einer Pressekonferenz geäußerten Wunsch, dass Sportdirektor Florian Hinterberger am Saisonende abgelöst werden solle, für Kopfschütteln gesorgt. "Da ist noch nichts entschieden. Ich persönlich gehe an die Öffentlichkeit, wenn ich Entscheidungen zu verkünden habe, nicht, um Wünsche oder Forderungen zu formulieren", konterte der neue Präsident Hep Monatzeder vor dem Spiel gegen Energie Cottbus am Sonntag bei Sky.

Monatzeder legte im stetigen Disput der Münchner Führungsspitze mit Ismaik, der mit Hassan Shehata (63) einen ägyptischen Erfolgstrainer ab sofort als sportlichen Berater installierte, nach: "Dass Herr Ismaik ein bisschen viel redet, ist sein Thema. Vielleicht ist das ein Mentalitätsproblem."

Derweil meldete sich auch Trainer Alexander Schmidt im Interview vor der Partie zu Wort: "Ich erwarte Respekt, unabhängig vom Kulturkreis. Die Mannschaft kann auch nicht alles wegstecken, so ein Theater ist da nicht förderlich", äußerte er sich vor der Partie, bei der die Münchner im Aufstiegskampf durch das 1:1 mal wieder wichtige Punkte liegen ließen, zu den Plänen Ismaiks.

"Wir warten jetzt auf den Dienstag", sagte Monatzeder. Dann sollen 10 Millionen Euro vom Investor fließen, die letzte Rate der vereinbarten Gesamtsumme von 30 Millionen. "Und dann können wir über alles reden."

Unerwartete Fortsetzung: Kein Geld, sondern ein Anwaltsschreiben

In dieselbe Richtung? Wohl kaum -1860-Investor Hasan Ismaik, hier mit Präsident hep Monatzeder, lässt die Rechtslage prüfen
In dieselbe Richtung? Wohl kaum -1860-Investor Hasan Ismaik, hier mit Präsident hep Monatzeder, lässt die Rechtslage prüfen
© imagoZoomansicht

Die Fortsetzung des Theaters folgte, wenn auch nicht so wie von den Verantwortlichen der Löwen erwartet beziehungsweise erhofft worden war. Denn anstatt die verabredeten Millionenbeträge im Rahmen des gemeinsamen Dreijahresplanes für den Bundesliga-Aufstieg zu überweisen, schaltete der Jordanier zunächst eine Münchner Anwaltskanzlei ein. "Wir wurden von Herrn Ismaik beauftragt, die Rechtslage zu prüfen und ihn hinsichtlich der weiteren Vorgehensweise zu beraten", heißt es in einem Schreiben des Münchner Wirtschafts- und Medienanwalts Michael Scheele an die Vereinsführung des TSV 1860 München.

- Anzeige -

Nach Ismaiks Äußerungen vom vergangenen Freitag habe es "diskreditierende Äußerungen" über den Geldgeber gegeben. In dem Brief an den neuen Präsidenten Hep Monatzeder, Aufsichtsratschef Otto Steiner und Geschäftsführer Robert Schäfer schreibt der Anwalt, dass es im Interesse aller Beteiligten wäre, wenn "öffentliche Bemerkungen über 'kulturelle' Unterschiede und/oder 'andersartige Mentalitäten' unterbleiben, mit denen das Verhalten unseres Mandanten charakterisiert wurde".

Nach dem Eingang von erforderlichen Unterlagen prüfe die Kanzlei Verträge und Unterlagen der Vertragspartner. Ismaik sei der Ansicht gewesen, dass es an der Zeit sei, die "rechtlichen und finanziellen Verhältnisse" zu überprüfen, erläuterte Scheele auf dpa-Nachfrage.

Der neue 1860-Präsident Monatzeder hatte angekündigt, sich erst nach dem Eingang der erwarteten Zahlungen mit Ismaiks Forderungen bezüglich des Sportdirektors befassen zu wollen. Ismaik hatte die Sechziger vor zwei Jahren mit seinem millionenschweren Einstieg vor einer Insolvenz bewahrt.

09.04.13
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Schmidt

Vorname:Alexander
Nachname:Schmidt
Nation: Deutschland
Verein:1860 München

- Anzeige -

- Anzeige -