Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.05.2012, 14:55

Kaiserslautern: Fortounis will bleiben

"Unbelasteter" FCK-Neustart - ohne Balakov

Bundesliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern hat sich von Trainer Krassimir Balakov getrennt. Der Bulgare hatte die Pfälzer erst am 22. März als Nachfolger von Marco Kurz übernommen, den sportlichen Niedergang bei sieben Niederlagen in acht Spielen jedoch nicht mehr abwenden können. Nun läuft abermals die Trainersuche an beim FCK - einen Schnellschuss wie vor Balakov soll es diesmal nicht geben.

Krassimir Balakov
Aus nach 57 Tagen und nur einem Sieg: Krassimir Balakov.
© imagoZoomansicht

"Wir haben die abgelaufene Spielzeit in den zurückliegenden Wochen intensiv analysiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir für die neue Saison einen kompletten Neustart benötigen", begründete der Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz am Nachmittag die Entscheidung in einer Pressemitteilung. Balakov habe die Mannschaft "in einer sehr schweren und festgefahrenen Phase" übernommen und die Kehrtwende verpasst. Den "unbelasteten Neustart" strebt der FCK nun ohne den Bulgaren an - aus Vereinssicht ein "unausweichlicher" Schritt, so Kuntz.

Der neue Cheftrainer sei "die zentrale Personalie für die sportliche Strategie und der Schlüssel für den sportlichen Erfolg des Vereins". Ein klares Anforderungsprofil ist laut Kuntz für die kommende Saison formuliert, der Vorstand geht davon aus, dass der neue Mann "rechtzeitig für alle notwendigen Planungen" präsentiert werden könne.

Gehandelt werden in der Pfalz die Lauterer Ex-Profis Franco Foda, mit Kuntz 1990 DFB-Pokalsieger und zuletzt Meistermacher bei Sturm Graz, sowie Ciriaco Sforza, bei Grasshopper Zürich vorzeitig entlassen. Ebenso fällt der Name Roger Schmidt, der mit dem SC Paderborn lange um den Aufstieg spielte.

Auch Gruev muss gehen

Neben Balakov muss auch dessen Assistent Ilia Gruev gehen. Der Vertrag mit dem entlassenen Cheftrainer hatte noch Gültigkeit bis 2013. Der Verein muss also nach Kurz einem zweiten Fußballlehrer eine Abfindung bezahlen.

Am Donnerstagabend wurde Balakov über die Trennung informiert. Kaiserslautern war als Tabellenletzter zum dritten Mal nach 1996 und 2006 aus der Bundesliga abgestiegen. Eine Wende gelang dem früheren VfB-Spielmacher nicht, nur ein Spiel gewann der FCK unter seiner Leitung (2:1 bei Hertha BSC). Sieben Partien gingen verloren.

De Wit: Entscheidung am Wochenende

Auf Spielerseite fiel noch keine Entscheidung in Sachen Pierre de Wit. Der 24-Jährige wird mit einer Rückkehr in den Westen (Düsseldorf?) in Verbindung gebracht. FCK-Klubchef Stefan Kuntz will de Wit jedoch zum Bleiben überreden. Am Wochenende haben die Pfälzer womöglich Gewissheit.

EM-Kandidat Konstantinos Fortounis hat derweil kein Problem, mit den "Roten Teufeln" in die 2. Liga zu gehen. Der 19-jährige Grieche, der im vorläufigen Kader seines Heimatlandes für die EURO 2012 steht, will beim Wiederaufstieg eine feste Größe sein: "Ein Abstieg ist traurig, passiert aber im Fußball. Der Klub muss jetzt nach vorne schauen und eine gute Mannschaft bauen, die wieder aufsteigen kann."

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Balakov

Vorname:Krassimir
Nachname:Balakov
Nation: Bulgarien

weitere Infos zu De Wit

Vorname:Pierre
Nachname:De Wit
Nation: Deutschland
Verein:MSV Duisburg
Geboren am:26.09.1987

weitere Infos zu Fortounis

Vorname:Konstantinos
Nachname:Fortounis
Nation: Griechenland
Verein:Olympiakos Piräus
Geboren am:16.10.1992

Vereinsdaten

Vereinsname:1. FC Kaiserslautern
Gründungsdatum:02.06.1900
Mitglieder:17.466 (01.07.2017)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Fritz-Walter-Straße 1
67663 Kaiserslautern
Telefon: (0631) 31 88 0
Telefax: (06 31) 31 88 29 0
E-Mail: info@fck.de
Internet:http://www.fck.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine