Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
15.05.2012, 12:15

Vertrag in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst

Überraschung: St. Pauli trennt sich von Schulte

Helmut Schulte (54) muss beim FC St. Pauli überraschend seinen Hut nehmen. Der Zweitligist trennte sich mit sofortiger Wirkung von seinem Sportchef. Wie der Klub am Dienstag nun auch offiziell bestätigte, wurde Schultes Vertrag, der eigentlich noch bis Februar 2013 lief, in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst. Vorangegangen waren mehrere Gespräche zwischen dem Präsidium und Schulte.

Helmut Schulte
Gibt die sportliche Leitung beim FC St. Pauli nach acht Jahren ab: Helmut Schulte.
© imagoZoomansicht

Gesprochen wurde reichlich und in allen Konstellationen rund um das Millerntor in der Woche nach der verpassten Relegation. Trainer Andre Schubert (40) redete mit dem Präsidium, Sportchef Helmut Schulte (54) ebenso, schließlich sprachen auch Schulte und Schubert miteinander. Zuletzt sah es so aus, als ob nach dem Coach auch Schulte im Amt bleiben sollte - zumindest vorerst. Am Montag kam es nach einem weiteren Gespräch dann aber unerwartet zur sofortigen Trennung mit dem Hamburger Urgestein, das bereits zum dritten Mal bei St. Pauli angestellt war. Der Grund soll eine fehlende gemeinsame Philosophie gewesen sein.

Da Schulte der Auflösung seines Vertrages zustimmte, spekulierten Hamburger Medien am Montag, dass der 54-Jährige bereits einen neuen Arbeitgeber gefunden haben könnte. In den Gesprächen hat Schulte zuvor vom Präsidium einen langfristigen Vertrag gefordert, der Verein wollte dies zum jetzigen zeitpunkt jedoch nicht - es folgte die Trennung. Bei St. Pauli hatte Schulte seit 2008 die sportliche Leitung inne.

Am Dienstag bestätigte der Verein die Trennung auch offiziell: "Der FC St. Pauli dankt Helmut Schulte für die gute Zusammenarbeit und die besonderen Verdienste, die sich Helmut Schulte um den FC St. Pauli erworben hat", hieß es in der knappen Mitteilung der Hamburger.

Zuletzt sollen sich in der Mannschaft wie schon nach dem Abstieg die Stimmen gemehrt haben, die mangelnde Kommunikation beklagten. Am Sonntag hatte sich zum Beispiel der scheidende Deniz Naki (22) beschwert, monatelang hingehalten worden zu sein.

Eigler und Ginczek als Wunschkandidaten für die Offensive

In der heißen Planungsphase für die kommende Saison muss sich St. Pauli auf der Führungsebene nun neu sortieren. Vor allem im Offensivbereich sind etliche bedeutsame Umbaumaßnahmen durchzuführen. Mit Naki (22), Charles Takyi (27) und Max Kruse (24) gingen drei Kreativkräfte, die in der offensiven Dreierreihe beheimatet sind. Leih-Stürmer Petar Sliskovic (21) geht zurück nach Mainz, Mahir Saglik (28) zieht es wieder Richtung Paderborn. Zulieferer und Alternativen zu Marius Ebbers (34) müssen also her.

Ein erklärter Wunschkandidat ist der ablösefreie Noch-Nürnberger Christian Eigler (28). Der fränkische Offensivallrounder war bereits in Hamburg, hat aber noch nicht unterschrieben und ist auch im Nürnberg nahe gelegenen Ingolstadt umworben. Klar ist: Eigler würde perfekt in Schuberts Konzept passen, kann sowohl in der Spitze als auch auf der rechten Außenbahn agieren. Bereits zum zweiten Mal im Blickfeld ist der Dortmunder Stoßstürmer Daniel Ginczek (21). Im vergangenen Sommer hatte sich Schulte erfolglos um den wuchtigen Angreifer bemüht, Ginczek hatte eine Ausleihe zum VfL Bochum vorgezogen. Nach fünf Toren und drei Vorlagen steht nun ein erneutes Leihgeschäft an - möglicherweise im zweiten Anlauf mit St. Pauli.

Baustelle Abwehr: Sobiech von Fürth umworben - Was wird aus Morena?

Doch auch in der Innenverteidigung muss Schulte offene Fragen klären. Carlos Zambrano (22) wurde zwar per Option gebunden, soll aber eigentlich gewinnbringend verkauft werden. Dortmund-Leihgabe Lasse Sobiech (21) hingegen würden die Hamburger gern halten, der Blondschopf wird aber auch von Greuther Fürth heiß umworben. Zwei Personalien, von denen die Zukunft eines Dauer-St.-Paulianers abhängt: Fabio Morena (32), seit 2003 im Klub, könnte nach fast feststehendem Abschied bleiben. Voraussetzung: ein Verkauf von Zambrano.

 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:FC St. Pauli
Gründungsdatum:15.05.1910
Mitglieder:27.000 (01.07.2018)
Vereinsfarben:Braun-Weiß
Anschrift:Harald-Stender-Platz 1
20359 Hamburg
Telefon: (0 40) 31 78 74 21
Telefax: (0 40) 31 78 74 29
E-Mail: kontaktformular@fcstpauli.com
Internet:http://www.fcstpauli.com


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine