Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
03.04.2012, 10:04

Frankfurt: Die Eintracht marschiert unaufhaltsam

Meier, Idrissou, Hoffer - Die Torfabrik

16:1 Treffer, fünf Siege, Spitzenreiter - Eintracht Frankfurt strebt unaufhaltsam dem direkten Wiederaufstieg und der Bundesliga entgegen. Dank überragender Offensivqualitäten.

Angriffsmaschinerie: Meier (li., 16 Treffer), Idrissou (re., 11) und Hoffer (9) erzielten über die Hälfte der Eintracht-Tore.
Angriffsmaschinerie: Meier (li., 16 Treffer), Idrissou (re., 11) und Hoffer (9) erzielten über die Hälfte der Eintracht-Tore.
© Getty ImagesZoomansicht

Nachdem die Saisontore 66, 67, und 68 erzielt sind, werden die Toptorjäger von Eintracht Frankfurt schon mit dem "magischen Dreieck" des VfB Stuttgart verglichen, wo zwischen 1995 und 1997 Krassimir Balakov, Giovane Elber und Fredi Bobic wirbelten. Alexander Meier (16 Treffer), Mo Idrissou (11) und Erwin Hoffer (9) zeichnen für über die Hälfte der Eintracht-Tore verantwortlich. 22 der 68 Treffer wurden durch Kopfbälle erzielt, ein weiterer Spitzenwert der Liga.

Der Ausrutscher der SpVgg Greuther Fürth (1:1 in Aue) interessierte Eintracht-Trainer Armin Veh (51) nach dem 3:0-Sieg gegen den VfL Bochum weniger als der Zustand von Idrissou. Der Angreifer hatte einen Schlag auf den in der Winterpause operierten linken Knöchel erhalten, wurde vom Trainer zur Pause vom Platz genommen. Am Samstag zeichnete sich ab, dass nichts kaputt ist, es sich lediglich um eine Prellung handelt.

Idrissou trägt dazu bei, dass die Eintracht die Aufgaben gegen Mannschaften aus tieferen Tabellenregionen mit großer Souveränität erledigt. "Wir lassen nicht locker und machen da weiter, wo wir im Spiel zuvor aufgehört haben", analysiert Pirmin Schwegler (25). "Wir haben in den vergangenen fünf Spielen nur ein Tor bekommen. Es ist ein Zeichen, wie stabil wir sind", ergänzt der Kapitän.

"Die Jungs machen einen guten Job", lobt Veh, der gebetsmühlenartig davor warnt, den Aufstieg zum Selbstläufer zu erklären. Nach Düsseldorfs torlosem Remis am Montagabend gegen den FC St. Pauli hat die Eintracht aber schon sieben Punkte Vorsprung auf den Auftsiegsrelegationsplatz und sogar neun Zähler auf Platz vier.

Veh und die Mannschaft lassen sich durch nichts aus den Konzept bringen. Auch durch den Ausfall von Leistungsträger Sebastian Rode (21, Angina) nicht. Youngster Sonny Kittel (19) sprang in die Bresche, beeindruckte mit einer Vorarbeit. "Er hat angedeutet, was er kann, für das erste Spiel bin ich absolut zufrieden", sagt Veh. Kittel hatte letztmals am 29. Spieltag der Vorsaison (1:1 gegen Werder Bremen) in der Anfangsformation gestanden. Bevor er einen Kreuzbandriss erlitt.

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Meier

Vorname:Alexander
Nachname:Meier
Nation: Deutschland
Verein:Eintracht Frankfurt
Geboren am:17.01.1983

weitere Infos zu Idrissou

Vorname:Mohamadou
Nachname:Idrissou
Nation: Kamerun
Verein:Union Hallein
Geboren am:08.03.1980

weitere Infos zu Hoffer

Vorname:Erwin
Nachname:Hoffer
Nation: Österreich
Verein:KFCO Beerschot Wilrijk
Geboren am:14.04.1987


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine